Die Wirkung einer Klima-problemgerechten Sprache:

Klimakommunikation: Klimaerhitzung statt Klimawandel, Klimakrise oder Erderwärmung!

Ernst Walter Schrempf, kommunaler Klimaschutzbeauftragter, S4F, 2024 auf Einladung des Bundesministeriums für Klimaschutz und Umwelt Mitwirkender beim österreichischen KlimaDIALOG, dem Netzwerk zwischen Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft.

2024: Warum lassen die Nachrichten über den heißesten Januar seit Messbeginn oder über den schnellsten globalen Temperaturanstieg seit Millionen von Jahren die Menschen trotzdem in ihrer Massen-Apathie verharren?

Ausgangslage:
Die Klimadiskussion hat auf Grund der Extremwetterereignisse und einzelner Aktivisten eine hohe mediale Aufmerksamkeit erreicht, die Mehrheit der Bevölkerung verharrt trotz des Wissens über die tödliche Gefahr in einer Massen-Apathie bzw. auf der Seite der fossilfreundlichen Politik!
Warum?
Klimanotstand-Initiator Ernst Walter Schrempf / Schloss Thannegg Klimaschutz-Academy nennt die jahrzehntelange, vorsätzliche Verwendung von nicht Klima-problemgerechten Begriffen bzw. eine nicht Klima-problemgerechter Sprache der Fossil-Lobbyisten als Hauptgrund, weswegen die Zivilgesellschaft gegen diese Bedrohung bisher kaum etwas unternommen hat.


Politik, fossilfreundliche Wissenschaft und fossilfreundlich geförderte Medien nutzen bei ihren Auftritten die Macht des Wortes, eine seit Jahrzehnten von Fossil-Lobbyisten mit Millionenaufwand perfektionierte psychologische Methode zur Manipulation der Menschen. Dieses Wissen ist der Bevölkerung und vor allem den öffentlich auftretenden Klimaschutzvertretern nicht bekannt, am besten ersichtlich in TV-Diskussionen.

Die „großen Bemühungen der Politik“ zum Klimaschutz sind ganz bewusst manipulierend auf Denkmustern von Begriffsbezeichnungen aufgebaut, welche die Bevölkerung jahrzehntelang psychisch zur Handlungsunfähigkeit lähmen!

Folgende, mit verharmlosenden Worten verbundene, über Generationen eingeprägte Begriffs-Denkmuster suggerieren den Menschen, dass das „Klimaproblem“ ein „normales Problem“ ist, ein ohne ihrem eigenen Zutun überwindbares Ereignis:

Klimawandel“: Der Begriff „Wandel“ ist bei allen Menschen im Unterbewusstsein wie folgt „abgespeichert“:
„Alles ist doch stets im Wandel, Wandel ist was Gutes, ohne Wandel wäre Stillstand, da würden wir noch auf den Bäumen leben, das will keiner von uns! (Wandel ist somit positiv abgespeichert, ohne Wandel gibt es keinen ansteigenden „Wohlstand“)

Klimakrise“ im Unterbewusstsein abgespeichert: „Jede Krise vergeht, wir haben bisher noch alle Krisen gut überstanden, sogar Ehe- Finanz- Banken- Flüchtlings- oder Wirtschaftskrisen“ (Krise ist somit im Bezug auf Klima ein positiv besetzter Begriff, für die Mehrheitsbevölkerung wird somit die Klimakrise ebenfalls vergehen…) Lass uns einfach abwarten, es gibt ja die Welt-Klimakonferenzen mit 50.000 Teilnehmern, die werden es für uns schon richten!

Klimakatastrophe“ suggeriert: Auch wenn eine Katastrophe noch so viele Menschenleben kostet, „nach dem Schutt-Wegräumen“ nach der Auszahlung von Versicherungs- und Hilfsgeldern, oder spätestens in der nächsten Generation ist jede Katastrophe (Krieg) wieder vergessen“ (Der Begriff Katastrophe weckt nicht zum eigenen Handeln auf, ist somit für die fossile Wirtschaft positiv, löst nur bei den direkt Betroffenen, sofern sie die Katastrophe überlebt haben, Gegen- bzw. Vorsorgemaßnahmen aus.)

Erderwärmung oder Klimaerwärmung sind die positivsten Begriffe, in unseren Breiten an kuschelig-wohliger Gefühlsvermittlung nicht zu toppen. Sie vermitteln dem Unterbewusstsein Glück- und Herzenswärme, dazu abends längere Bier- oder Gastgartenbesuche. Alles wird besser!

Die einzig richtigen, problemgerechten Begriffe sind „Klima-Erhitzung“ und „Erd-Erhitzung“

Beim Begriff „Erhitzung“ hat jeder Mensch im tiefsten Inneren abgespeichert, dass sie/er sofort selbst handeln muss, um diese Erhitzung abzustellen! „Erhitzung“ ist im Gehirn schmerzvoll und daher hochemotional als Herdplatte abgespeichert, ich muss selbst abschalten!

Nur der Begriff „Erhitzung“ löst bei den Menschen eine Aufforderung zum Handeln aus! Bitte beobachtet genau, den Begriff Erhitzung wird von den „fossilen Vertreterinnen und Vertretern“ gemieden wie die Pest!

Bei der globalen „Klimaerhitzung“ handelt es sich um eine messbare, in der Erdgeschichte beispiellose, immer schneller ansteigende Erhitzung des Meeres und der Erdoberfläche.

Wie bei einer riesigen Herdplatte ist diese Erhitzung nur zu verlangsamen, wenn jeder Mensch für seinen Bereich, seinen eigenen CO2-Schalter zurückdreht und danach mit aller Gewalt trachtet, dass es die Nachbarn, (Nachbarländer, Kontinente) ebenfalls tun! Es ist eine dramatische Aufforderung an die Politiker und Politikerinnen zum Handeln, denn wir leben alle auf der selben Herdplatte!

Literaturhinweis Problemgerechte Begriffe

Schrempfs praktische Tipps für politische Diskussionen mit dem Ziel, die Zuseher von der zunehmend als gesetzwidrig eingestuften Klimaschutz-Aktionen auf die Klimaschutz-Inhalte zu lenken, dazu die TV-Moderatoren oder Moderatorinnen auf die klimaschützende Seite zu ziehen.

Wenn ein Diskussionsteilnehmer eines dieser vier „verharmlosenden Worte“ verwendet, sofort kontern:
Bitte verwenden Sie nicht mehr den Begriff „Klimawandel“ Sie wissen genau, der Begriff „Klimawandel“ verharmlost unser globales Klimaerhitzungs-Problem. Hören Sie endlich auf damit!
Die fossile Politik hat mit diesem psychologisch höchst-wirksamen, perversen System der verharmlosenden Begriffe jahrzehntelang die Menschen zu einer „Abwarte-Haltung“ manipuliert.
Sie wissen ebenfalls genau um die verheerende psychologische Wirkung dieser nicht klimagerechten bzw. problemgerechten Begriffe auf die gutgläubigen Menschen.

Bei der nächsten Verwendung verharmlosender Begriffe durch den Diskussionsgegner vehement erneut der Einwand:

Klimawandel? Ich sagte es ihnen bereits, hören Sie endlich auf damit! Nur fossilfreundliche Personen, Organisationen und fossilfreundliche Medienvertreter verwenden diese nicht problemgerechten, die Klimaerhitzung verharmlosenden Begriffe!

Der einzig zutreffende, richtige Begriff ist Klimaerhitzung oder Erderhitzung! Das ist sprachwissenschaftlich belegt! 

Ich fordere Sie zum letzten Mal eindringlich auf, keine Begriffe zu verwenden, welche die Klimaerhitzung verharmlosen!
Wir haben keine Zeit mehr für nicht zielführende Diskussionen, denn draußen, weltweit sterben heute durch klimaerhitzungsbedingten Dürren und Fluten tausende Menschen. In Neuseeland …… gerade jetzt, bei noch nie dagewesenen apokalyptischen Unwettern!

In Europa hatten wir im letzten Jahr über 15.000 Klimatote! Verantwortet durch Politiker und Politikerinnen, Menschen wie Sie, Sie persönlich. Es ist nicht die „fossile Politik“ sondern es sind Politiker und Politikerinnen, die Schuldigen an den Toten sind Personen mit Namen.

Personen wie sie, Frau – Herr … In Europa gibt es 47 Staaten, 47 Ministerien und Länderkammern, welche über das Thema Klimaschutz entscheiden!

150.000 Klimatote, das sind ca. 300 Tote pro Staat. 300 Klima-Tote auf das Konto österreichischer fossilfreundlicher Politiker und Politikerinnen. Die Toten ihrer Politik, über die sie persönlich entscheiden, sind Menschen! Der Dachdecker, Familienvater, welche mit Hitzekollaps abstürzt, bis zu den Schwächsten, unseren Kindern, Kranken und Alten. 300 Tote auf das Konto Österreichischer Politiker*innen.

Frau – Herr…, rechnen Sie sich ihren persönlichen Anteil daran aus! Österreichische PolitikerInnen persönlich sind verantwortlich für 0,2% der Klimatoten auf der Welt!

Schrempf ist auf Grund eigener Gesprächsstudien überzeugt, dass die Nutzung, bzw. Einforderung einer klimagerechten Sprache bei der Zivilgesellschaft den „Abwartemodus“ auf „Neustart“ stellt!

Schrempfs Tipp 2 für politische Debatten:

Vertreter der Politik: „Wir müssen auch bei der Umsetzung klimapolitischer Maßnahmen die demokratischen Prozesse einhalten“.

Schrempf, Vorschlag der Entgegnung: Das ist der Punkt! Die Pariser Klimaschutzziele sind über ein demokratisches Verfahren beschlossen worden. Wir leben in einem Rechtsstaat! Sie persönlich brechen mit ihren politischen Entscheidungen, welche die beschlossenen Pariser Klimaziele nicht erreichen, diese demokratisch gefassten Beschlüsse.
Wir Klimaschützer kämpfen für den Rechtstaat! Sie persönlich sind es, welche durch Nichteinhaltung der Gesetze das Recht in unserem Staat bricht! Dadurch weltweit Millionen Klima-Tote mit-verursachen.

Bei dem Argument, dass Klimaschutz-Gesetze über demokratische Entscheidungsprozesse entstehen müssen:

Die Natur reagiert leider nicht demokratisch, sondern nach mathematisch absolut sicheren Naturgesetzen! Mehr Treibhausgase bedeuten eine höhere Temperatur, das ist die messbare Klimaerhitzung! 
Das ist der Grund für den Klimanotstand! Dieser Notstand ist nachvollziehbar nicht mit demokratischen Entscheidungsprozessen, sondern leider nur mit Notstandsgesetzen in Griff zu bekommen!

Handlungsaufforderung an Politik und Journalismus/Medien: Verwenden Sie ab sofort problemgerechte Bezeichnungen wie „Klimaerhitzung“ oder „Erderhitzung“!

Mit den Begriffen „Klimaerhitzung“ oder „Erderhitzung“ fördern Sie das Erkennen der Gefahr, fördern das Umdenken auf „klimaschützendes Handeln“, „unterstützen“ damit die Politik auf den Weg zu einer neuen nachhaltigen Lebensweise!

Mit diesem Wissens ist es jedem möglich, Journalistinnen und Journalisten, Politikerinnen und Politiker über ihre verwendeten Begriffe dem fossilen, also lebenszerstörenden oder dem klimaschützenden Lager zuzuordnen.

2024

Schrempf warnt die Politik seit Jahren, dass neben den friedlichen Aktionen der „friedlichen Klimaschützer“ für jeden zukünftigen „Klima-Toten“ ein hochintelligenter, militanter Klimaschützer auferstehen wird. Bei einem politischen „weiter so“ werden es Zehntausende werden. Die Stabilität der westlichen Demokratien sind in höchster Gefahr!

Vorschlag für eine Problem-Entschärfung: Start einer politischen Diskussion über die gesetzlichen Grundlagen für ein bundesweites Verbot der Landungen von Privat-Jets.

Dazu kommt aktuell eine Lähmung durch die ausgeuferten Kriegsereignisse, die nach derzeitigem politischen Handeln in einer nuklearen Finsternis enden werden.

Für Interessierte hält Ernst Walter Schrempf kostenfrei Klimavorträge, vor Ort oder über Web-meetings.
Darin beleuchtet er weitere Hintergründe, zB. den IPCC, weshalb es soweit kommen konnte…

Kontakt: ernst(at)schloss-thannegg.at

Ernst Walter Schrempfs eigene Studie:
Gelingt es, in seiner Heimatregion im oberen Ennstal „problemgerechte Begriffe“ einzuführen?

Das Ziel der Offensive: Auslösung einer weltweiten Beschleunigung der Anstrengungen zur Reduktion der Treibhausgas-Emissionen. Abermillionen klimafreundlicher, zukunftssicherer Arbeitsplätze warten darauf, geschaffen zu werden. Bei „weiter so“, gibt es keine Arbeitsplätze mehr.

Der Weg: Eine kritische Masse der Bevölkerung sowie die Verantwortlichen in Wirtschaft und Politik über aufklärende journalistische Arbeit auf eine ungeschönte Neubewertung „ihres/unseres“ globalen Klimaerhitzungs-Problems lenken.

Die Lösung: Als Klimaschutz-Insider ist Ernst Walter Schrempf überzeugt, dass diese Transformation über eine weltweite, in allen Print- und digitalen Medien umgesetzte Änderung der klimarelevanten Begriffsbezeichnungen zu erreichen ist. „Die Feder ist mächtiger als das Schwert“. Das flammende Schwert erreicht in Europa bald die 50 Grad!

Die Motivation: Es geht um den Schutz einer lebenswerten Zukunft für unsere Kinder und Enkel in 50, 500 und 1000 Jahren. Wir müssen jetzt handeln! Später ist es für sie zu spät!

Umsetzung im Ennstal:

In einem weltweit einzigartigen“ Feldversuch“ initiiert Schrempf über die Redakteure der regionalen Ennstaler Zeitungen „Der Ennstaler„, „EnnsSeiten„, „Liezener Bezirksnachrichten“ und die „Woche Ennstal“ die Aktion, weitgehendst die Begriffe „Klimawandel“, „Klimakatastrophe“, „Klimakrise“ oder „Klimaerwärmung“ zu vermeiden und stattdessen die Worte „Klimaerhitzung“ oder „Erderhitzung“ zu verwenden. Projektbegleitend erfolgen Information an die Leserschaft und eine fundierte Erhebung der festgestellten Reaktionen.

Handlungsaufforderung

Im Zuge des Projektes ruft „Enkelschützer“ Ernst Walter Schrempf alle Bürgerinnen und Bürger, die Medien, NGOs, Politik und Wirtschaft auf, der „Ennstaler Offensive Klimaschutz“ zu folgen und für das lebensbedrohliche Erderhitzungs-Phänomen ebenfalls die problembezogen und einzig richtigen Bezeichnungen „Klimaerhitzung“ oder „Erderhitzung“ zu verwenden!

Projektbegleitend läuft eine Evaluierung, welche Personen und Institutionen über ihr Klimabegriffs-Wording bewertet, auf welcher Seite sie stehen: Auf der Seite des Klimaschutzes oder auf der Seite des für die Kinder und Enkel in 50, 500 und 1000 Jahren todbringenden Fossilenergie-Schutzes.

Umkehr der Beweislast: Fossilenergie freundliche Personen werden an ihrer verharmlosenden Begriffswahl erkannt mit ihren eigenen Waffen geschlagen:

Mit diesem Wissen über die enorme Wirkung klimagerechter Begriffe kann die Zivilgesellschaft erstmals Personen, Organisationen und Medien auf „unschuldig“ oder „schuldig“ bewerten.

Klimanotstand“ wird 2023 eine Liste veröffentlichen: Gut und Böse, klimaschützend und damit lebensbejahend, oder fossilfreundlich, damit zerstörend. Schrempf ist sich sicher, dass „einige Personen“ die Seite wechseln werden. Millionen zukünftiger Hitzeopfer klagen sie als Mit-Verursacher ihres unsäglichen Leides an.

Die fossilenergiefreundliche Wissenschaft nutzt den Begriff „Climate-Change“, „Klimawandel“ sie wissen jetzt weshalb…

Es ist unsere, deine und meine höchste Pflicht und Fürsorge, das fossile System zu durchbrechen und zu beginnen, die Lebensgrundlagen unserer Nachkommen zu schützen! Sie können sich selbst nicht wehren!

Alle Verantwortlichen wissen, dass es um nichts „Geringeres“ geht, als um unser höchstes, verfassungsrechtlich geschütztes Gut, um das Grundrecht auf Leben! Um das Recht unserer Kinder und Enkelgenerationen auf ein menschenwürdiges Dasein.

Handeln wir für sie, jetzt! Später ist zu spät“!

Wenn Sie glauben, dass die Menschheit die Umkehr nicht mehr schafft, siehe das nachfolgende Diagramm, dann klicken Sie bitte hier!

———————————-

Weblink

Quellen

  • https://sprachkompass.ch/landschaft/klimawandel
  • https://ikum.mediencampus.h-da.de/blog/leitfaden-fuer-eine-klimagerechte-sprache-torsten-schaefer-im-gespraech-mit-taz-journalist-kai-schoeneberg/
  • https://www.klimanotstand.com/

Das CO2 und damit darauf folgend die globale Klima-Erhitzung steigen unaufhaltbar immer schneller an!

Zuerst mein Vorwort in einfacher Sprache:
Es gibt 3 Arten von Menschen, die Intelligenten, die begehren gerade auf, die dahindösenden Unwissenden, das sind 95% der Bevölkerung und die Einfältigen! Dazu zähle ich die Menschen, welche die von Treibhausgasen verursachte Klimaerhitzung heute immer noch leugnen. Letztere werden, auch wenn sie in Feuerstürmen verbrennen oder in apokalyptischen Hochwässern ersaufen, die Ursachen ihres Ablebens bis zuletzt nicht wissen wollen. Wo zählst du dich dazu?

Ich bin  Ernst Walter Schrempf, unabhängiger kommunaler Klimaschutzbeauftragter, Referent an der Europäischen Akademie, im Auftrag des BUND (D, A) Mitarbeit im Auftrag des Ministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus. Ich werde von niemanden bezahlt! Meine Webseite „klimanotstand“ wird schwer abgestraft, sie ist auf google nicht auffindbar. Warum wohl? Weil hier die Klimaerhitzungs-Vorgänge einfach erklärt werden und Unwissende zum Handeln bringen!

Fakten: Das Treibhausgas CO2 in der Atmosphäre wird seit 1958 gemessen und mit der „Keeling-Kurve“ aufgezeichnet:

Keeling Kurve (2).jpg

Diagramm:
Die Messergebnisse der Keeling-Kurve dokumentieren einen exponentiell (immer schneller) ansteigenden CO2- Anstieg in unserer Atmosphäre (blaue Linie). Diesem CO2 Anstieg folgt ein ebenso zunehmend schnellerer globaler Temperatur-Anstieg.
Mit 420 ppm hat unsere Atmosphäre im Jahr 2023 einen Stand wie vor 15 Millionen Jahren! (ppm = Anteile CO2 in 1 Million „Luftteilchen“)

Das von den Industrienationen in die Atmosphäre emittierte, zusätzliche CO2, wird über die globalen Luftströmungen weltweit  gleich verteilt. Die roten Wellen im Diagramm entstehen durch die Aufnahme von CO2 in den nordischen Wäldern, Kanada, Skandinavien und Russland in den Wachstumsphasen zwischen April und Oktober. Da sinkt das CO2 in der Atmosphäre, um dann jährlich, durch das über die Verbrennung fossiler Brennstoffe emittierte CO2 angereichert, erneut höher anzusteigen. Die Hälfte des zusätzlichen CO2 wird durch die Meere aufgenommen, Das Meer wird dadurch immer mehr sauer, die aus Kalk bestehenden Korallenstöcke sterben ab.

Diagramm: CO2 Konzentration in der Atmosphäre der letzten 800.000 Jahre. Roter Ausschnitt 1960 bis 2023 = CO2-Keeling Kurve. Darunter blau die der CO2 Konzentration folgende Temperatur-Erhöhung in den „Warmzeiten“ bzw. Temperatur-Senkung in den „Kaltzeiten“.
In den Warmzeiten hatte die Erde maximal 300 ppm CO2 in der Atmosphäre.

Dieses 800.000 Jahre Dagramm der CO2-Kurve spricht für sich: bei den früher maximal erreichten 300 ppm CO2, in den Warmzeiten, es gab sie ca. alle 120.000 Jahre, war Grönland grün, der Meeresspiegel um viele Meter höher.

Wie hoch wird die Temperatur bei den 2023 aktuellen, bereits 420 ppm CO2 ansteigen? Lt. Hochrechnung obiger Diagramme jedenfalls unaufhaltbar um über 3,5 Grad!

Zusätzliche Einflüsse, wie das Auftauen der Permafrostböden, sie betragen 1/5 der Festlandfläche, und die jährlich zunehmenden riesigen Brandherde in der Arktis, Australien und Chile sind dabei nicht eingerechnet. Die Inbetriebnahme der 1400 sich aktuell in Bau befindlichen Kohlekraftwerke sind dabei ebenfalls nicht berücksichtigt.

Nach dieser technischen Analyse der Diagramme bleibt nach neutralen Wissenschaftlern kein Spielraum mehr für neue, zusätzliche Emissionen. Diese führen unweigerlich zu noch höheren globalen Temperaturen! Warum sagte der IPCC/Weltklimarat 2015 bei den Pariser Klimazielen, trotz der damals bereits 415 ppm CO2 in der Atmosphäre, dass wir bis zur Grenze von 2 Grad noch ca. 1000 Gigatonnen zusätzliches CO2 emittieren dürfen? Dass wir ebenso lange noch uneingeschränkt und billigst fossile Brennstoffe nutzen oder uneingeschränkt um die Welt fliegen dürfen? Das ist reine Volksverdummungspropaganda.

NASA Thannegg Academy .png

Diagramm: Die globale mittlere Temperatur (rote Linie)  folgt der exponentiell steigenden CO2 Konzentration! Knick nach 1940: Durch den Weltkrieg ausgelöste industrielle Luftverschmutzung verminderte die Sonneneinstrahlung, Temperatur sinkt bis 1950. Saubere Luft, Temperatur steigt ereut.

Diagramm letzte 400.000 Jahre: Rot: Keeling Kurve zwischen ca. 1980 bis 2020. Der CO2 Gehalt in der Atmosphäre steigt seit Beginn der Industrialisierung in erdgeschichtlich noch nie dagewesener Schnelligkeit an.

2023, nach jahrzehntelanger, täglicher Verbrennung von 15 Milliarden Liter Öl, (ca.2 Liter pro Mensch/Tag) + Millionen Tonnen Kohle + Milliarden Kubikmeter Gas haben wir 420 ppm CO2 in der Atmosphäre erreicht. Der Temperaturanstieg wird somit nicht bei 1,5 oder bei 2 Grad halt machen, (IPCC), sondern nach Expertenmeinungen auch bei einem sofortigen, weltweiten Stopp aller Treibhausgas-Emissionen auf mehr als 3,5 Grad (?) weiter ansteigen. Wissenschaftler der Öl-Multis haben diese Tatsache bereits 1980 gewusst und hochgerechnet!

Von Menschen gemacht: Noch einmal zurück zur Aussage von Fachleuten, dass sich nur mehr noch die bezahlten Fossil-Lobbyisten (legitim) und einfältige (dumme) Menschen (auch legitim) mit Diskussionen über die Ursachen der Klima-Erhitzung befassen.
In meinen Vorträgen zitiere ich folgendes geniales Stammtisch-Gespräch, betrifft zwar nicht das CO2 als Treibhausgas, sondern die Vergiftung der Biosphäre.
Frage 1: Was passiert, wenn du in dein Auto, (du sitzt drinnen) bei geschlossenen Autofenstern, bei laufendem Benzin-oder Dieselmotor, mit einem Schlauch die Autoabgase ins Auto-Innere leitest?
Antwort 1: Zuerst sterben im Auto die Insekten, dann du selbst! Ok, verstanden? (Gelächter)

Frage 2: Was passiert, wenn du in die Erdatmosphäre, sie ist ähnlich des Innenraumes eines Autos, ebenfalls ein abgeschlossener, noch dazu ein absolut dichter Raum, ununterbrochen Auto- Schiffs- Flugzeug- und Kraftwerks-Abgase einleitest?
Antwort 2: Zuerst sterben die Insekten, dann du selbst! Ok, verstanden? (Stille)

Das heißt, Abgase haben im Auto und auf der Erde die selbe Wirkung, nur auf der Erde dauert es länger, bis alle tot sind!
Vielleicht hast du schon gehört, dass 2023 bereits drei Viertel unserer Insekten tot sind! (sie sind in den letzten 30 Jahren verstorben) Mhhh, rechnen wir mal nach: In 30 Jahren waren drei Viertel der Insekten tot, das sind 75 %, in weiteren 10 Jahren, (2033) werden es vier Viertel sein, also 100%, huch, dann sind ja alle tot! Dann, wie im Auto, dann sind wir Menschen dran, werden auch alle tot!
Ja, wenn man das so sieht, ok, ich denk noch mal darüber nach. Ich schaue mir das mit der CO2 Keeling Kurve im Internet noch einmal an…

Fakten: Unser Planet Erde befindet sich bereits seit mehr als 30 Jahren in einem beispiellosen Notfall. Seit 1990 ist 75% der Biomasse unserer Insekten „verschwunden“. Auf unserer Erde grassiert die größte Arten-Vernichtung seit dem Aussterben der Saurier! Dazu apokalyptische Wetterereignisse, Wasser- und Nahrungsmittelknappheit. 7 Wirbelstürme gleichzeitig, der Meeresspiegel steigen auf Grund der Eissschmelze ebenfalls exponentiell an. Es sind die Auswirkungen unserer auf fossiler Energie basierenden Lebensweise.

Geschichte: Das politische Establishment kennt seit 1972 die Berechnungen des Club of Rome,  „Grenzen des Wachstums“. Nach dem Eintreffen der ersten in diesen Hochrechnungen angekündigten Krisen initiierte die UN 1997 das Kyoto Klimaschutz-Protokoll. Die Politik reagiert aus bekannten Gründen nur zögerlich, die Vorgaben bringen keine Wende, die CO2 Konzentration in der Atmosphäre steigt weiter an.

UN / IPCC warnen eindringlichst vor einem Welt-Klima-Kollaps! 2015 wird das völkerrechtlich verbindliche Pariser Klimaschutzabkommen vereinbart. Trotz Mindest-Kompromiss-Auftrag weltweit kaum messbare Fortschritte. Auf Grund bekannter „auf lobbyismus basierender demokratischer Entscheidungsfindungen“ sind der Politik für die notwendigen Gegensteuerungs-Maßnahmen die Hände gebunden, die CO2 Konzentration steigt immer schneller an.

Ausgelöst durch Greta Thunbergs fridaysforfuture Schülerstreiks wird weltweit eine kritische Masse in der Bevölkerung sensibilisiert, sich mit den dramatischen Vorgängen auf der Erde auseinanderzusetzen. Die Medien stellen sich bereits hinter die Schüler. Die Aufklärung ist zögerlich, Berichte über den lesenswerten Artikel „Keeling Kurve“ werden trotzdem vermieden. (2010 letzter Artikel in der SZ).

weiterlesen

Fridaysforfuture, NGOs und mittlerweile einige Parteien-Vertreter nutzen auch in Europa das aus Australien stammende Werkzeug „Klimanotstand“.
Leider vergeblich. Die eingeleitete friedliche „Rebellion von unten“ über die „letzte Generation“ wird von den Regierungen die Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen zur Erreichung der CO2 Reduktions-Ziele (UN-Pariser Abkommen) ebenfalls nicht durchsetzen können. Zu mächtig ist das fossile Weltwirtschaftssystem.

Erinnert ihr euch an 2019? Greta Thunberg nannte die Zukunftsvergessenheit der Erwachsenen (Zitat wikipedia) als Begründung für ihren Schulstreik, bei dem sie die Schulpflicht vernachlässigt:  „Wir Kinder tun oft nicht das, was ihr Erwachsenen von uns verlangt. Aber wir ahmen euch nach. Und weil ihr Erwachsenen euch nicht für meine Zukunft interessiert, werde ich eure Regeln nicht beachten.“

Dieser Satz ist ebenso die moralische Begründung, warum sich streikende Schüler nicht um „Schulregeln“ kümmern brauchen. Mehr als 28.000 Wissenschaftler stehen auf ihrer Seite!

Medjugorje – Geheimnis entdeckt!

Für den Garabandal- Kenner Ernst Walter Schrempf sind die in Medjugorje verbreiteten Botschaften an die Menschheit die Fortsetzung der Botschaften von Garabandal.

Im Zuge seiner Beratungs-Aufgaben als Mitglied des Vorstandes der Stiftung Causa Garabandal entdeckt er, dass die Mächte aus der höheren Ebene die beiden 2.500 km entfernt liegenden Erscheinungsorte auf den Meter genau auf den gleichen Breitengrad legten: 43°12′00″. Testen Sie diese spektakuläre Entdeckung selbst auf google earth: Garabandal-klick-Medjugorje

Für Schrempf ist diese erstmals wissenschaftlich nachweisbare (Lese)Brücke eine Bekräftigung der Authentizität der stetig stattfindenden Botschaften von „höheren Mächten“ an die Menschheit. Schrempf bezeichnet die Botschaften als „Messages“, als Informationen an die Menschheit über den aktuellen Stand des göttlichen Zeitplanes.

Er deutet diese Breitengrad-Verbindung als eine gezielt eingerichtete, zur späteren Entdeckung vorbestimmte (Lese)Brücke. Die Breitengrad-Brücke ist für ihn eine verschlüsselte Anregung, auch die Botschaftsinhalte von Garabandal und Medjugorje zu verbinden.

Versuchen Sie es selbst: Aneinandergereiht erinnern die Botschaften an die vor fast 2000 Jahren prophezeite biblische Geschichte der Menschheit, zu finden im letzten Kapitel, der Offenbarung (Apokalypse):

1961 Garabandal: Feststellung der Verfehlungen der Menschen – eindringliche Mahnungen zur Umkehr
Reaktion der Menschen: Ignoranz und Bekämpfung der Verbreitung dieser mahnenden Botschaften, siehe neuer Garabandal-Kinofilm
1965: Garabandal: Feststellung, dass die Menschen die Warnungen ignorieren, Ankündigung der Warnung, des Wunders und des in der Zukunft liegenden Strafgerichtes.
1981 Medjugorje bis heute: Stetig wiederkehrende Ermahnungen, Anleitungen, Aufmunterungen, Ankündigung der Warnung und des Wunders.
2022: Medjugorje, Botschaft vom 25. Oktober „Die Menschheit hat sich für den Tod entschieden“
2023: Klimaerhitzung, biblischer Brandherd Israel, Ukraine, Taiwan, Nordkorea. Ohne fremden Eingriff lenkt die Politik die Menschheit direkt in die nukleare Finsternis.

Das Eintreten der Warnung und des Wunders sind die große Hoffnungen der Menschheit auf Umkehr, es ist den Prophezeiungen nach die (letzte) Hoffnung für unsere Enkelgenerationen!

Geschichte: Lobbyist Ernst Walter Schrempf stellt 2015 fest, dass die als Klimaschutz-Durchbruch gefeierten Pariser Klimaziele als gezieltes Ablenkungsmanöver inszeniert wurden um die fossile Wirtschaft ohne Einschränkungen weiter betreiben zu können. Er erkennt, dass die Mächtigen der Welt eine Wende niemals zulassen werden. Nach seinen nüchternen Erkenntnissen kann sein Klientel, die zukünftigen Generationen in 100 und 500 Jahren nur mehr ein Wunder retten.

Auf der Suche nach diesem Wunder entdeckte er 2016 unter 110.000.000 google „Wunder“- Einträgen die exakt zur Rettung der Menschheit prophezeite Wunder-Ankündigung in den mahnenden Botschaften von Garabandal. Als rational denkender Techniker begann er sich eingehend (10 Aufenthalten in Garabandal) mit diesen übernatürlichen Vorkommnissen zu beschäftigen um Vorträge darüber zu halten. Auf Grund seiner Tätigkeit wird er als Berater in den Vorstand der spanisch-deutschen Stiftung Causa Garabandal berufen. 2023 vollendete die Stiftung die Restaurierung ihrer Kapelle in Garabandal.

Langsam wird den Menschen bewusst, dass bei dem aktuell gemessenen globalen Temperaturanstieg von 1,1 Grad die sogenannten Klima-Kipp-Punkte bereits vor vielen Jahren überschritten worden sein müssen. Bei dem vom IPCC erlaubten Anstieg der Temperatur um weitere 0,4 (Pariser 1,5 Grad-Ziel) oder gar um 0,9 Grad (auf 2 Grad) werden die Folgen der bisherigen Klimaerhitzung wie Dürren, Waldbrände, Gletscherschmelze, Permafrost-Auftaue, der ansteigende Meeresspiegel oder die apokalyptischen Extremwetterereignisse nicht ab- sondern mit exponentieller Geschwindigkeit an Größe und Stärke zunehmen.
Einzig mögliche Aktion zur Verzögerung der Erderhitzung ist eine UN-Resolution für ein sofortiges Verbot der Förderung von Öl, Kohle und Gas. Das ist nach der COP 27 absolute Utopie! Guterres hat recht: „Wir sind auf dem Highway zur Klimahölle – mit dem Fuß auf dem Gaspedal“

Fakt: 2023 wird mit Abstand erneut das wärmste Jahr der Messgeschichte. Die Temperatur wird für die Wissenschaftler nicht vorhersehbar bereits 2023 auf 1,4 Grad steigen. Wir haben über 420ppm CO2 in der Atmosphäre, das ist ein Treibhausgas-Wert wie vor 5 Millionen Jahren!

Damals gab es keine Menschen, es war um 5 Grad wärmer und der Meeresspiegel um über 20 m höher! Nach unbeeinflussbaren Naturgesetzen wird sich die globale Temperatur mit allen Auswirkungen den heutigen Treibhauswerten von (derzeit) 422 ppm angleichen und somit wieder um 5 Grad wärmer werden. Das ist die tatsächliche Berechnung, welche uns von der Politik vorenthalten wird, die auch nahezu niemand hören will! Aber bitte keine Angst, die Erde wird sich weiterdrehen. Wir befinden uns am Beginn einer multiplen Krise, es ist, geologisch betrachtet, eine faszinierende, spannenden Zeit!

Die Treibhausgas-Emissionen sind seit der gefeierten Welt-Klimakonferenz 2015 in Paris nicht zurückgegangen, sondern weiter angestiegen! Das wechselseitig wirkende Naturgesetz, mehr Treibhausgase ergeben steigende Temperaturen, führt uns jetzt direkt in die Heißzeit!
Eine auf Macht und Gier basierende, von Fossil-Lobbyisten geformte Politik, hat nach menschlichem Ermessen, trotz besseren Wissens, die Zukunft unserer (unschuldigen) Jungend verzockt.

Statt einer intakten, lebenswerten Umwelt, werden wir unseren Kindern und Enkel abertausende, mit Milliardenaufwand erstellte wissenschaftliche Dokumentationen über die Ursachen und Folgen der Klimaerhitzung, ihres Unterganges, vererben!

Den Klienten des Enkelschutz-Lobbyisten Schrempf, unseren Nachkommen in 50, 500 und 1000 Jahren, wird es kaum mehr möglich sein, ein menschenwürdiges Leben zu führen.
Gibt es für sie wirklich keine Hoffnung mehr?  Doch, die scheint es tatsächlich zu geben! Für Millionen gläubiger Menschen sind auch bedrohlichste Zukunftsaussichten leichter zu bewältigen. Ihre Hoffnungen liegen auf einer Rettung aus einer höheren Ebene!

Die Beschäftigung mit dem Wissen über unerklärbare Phänomene sind für viele von uns „fremd“. Das hat mit nach Schrempf unserer Bildung zu tun! Als Beispiel, vor 500 Jahren glaubten wir an ein geozentrisches Weltbild, die Sonne drehte sich um die Erde. So ist es heute mit dem Wissen über den Glauben und seine Folgen für die Menschheit. Wir stehen lt. „Offenbarung“ kurz davor, viele dieser Geheimnisse zu ergründen.


Die aktuell aussagekräftigste Ankündigung dieser, als Zeitenwende beschriebenen Rettung aus höherer Ebene, erhielt die Menschheit in den 1960er Jahren über spektakuläre Botschaften im spanischen Bergdorf Garabandal. Dort wird jedem Menschen auf der Erde eine Warnung prophezeit, welche ihn persönlich zur Umkehr auffordert. Ein danach dauerhaft verbleibendes, von Wissenschaftlern als göttliches Werk anerkanntes Wunder wird uns vor einem Strafgericht mahnen. Sollten wir uns zwischenzeitlich nicht bessern, droht dabei die Mehrheit der Menschheit umzukommen. ( Aussage UN-Generalsektetär Guterres)


Die nachweisliche Erfüllung bereits mehrerer in Garabandal angekündigter Vorzeichen über Päpste, Corona oder Russland, deuten auf einen nicht mehr allzu fernen Stichtag hin. Sie begründen auch die Produktion eines neuen, sehenswerten Kinofilms, welcher das langjährige Verbot einer Verbreitung von gerade heute in Kirchenkreisen höchst brisanter Botschaftsinhalte aufdeckt.


Ähnliche Ankündigungen gibt es seit 40 Jahren im bosnischen Medjugorje. Für den Insider Schrempf sind sie eindeutig die Fortsetzung derer von Garabandal. Er entdeckt bei Forschungen für seine Vorträge, dass die Wesen der höhere Ebene beide Erscheinungsorte auf den gleichen Breitengrad legten: 43°12′00″. Für jeden Zweifler an überirdischen Geschehnissen über google earth selbst nachkontrollierbar! Garabandal-klick-Medjugorje


Schrempf deutet diese wissenschaftlich beweisbare Gemeinsamkeit als eine gezielt eingerichtete, zur späteren Entdeckung vorbestimmte (Lese)Brücke. Als verschlüsselte Anregung, auch die Botschaftsinhalte von Garabandal und Medjugorje zu verbinden. Ergebnis: Aneinandergereiht erinnern uns die Begriffe an die uns vor fast 2000 Jahren prophezeite biblische Geschichte der Menschheit, zu finden im letzten Kapitel, der Offenbarung (Apokalypse):
1961: Verfehlungen – Mahnungen zur Umkehr – Ignoranz
1965: Es wurde nicht umgekehrt, warten auf das Wunder…und auf das Gericht.
2022: Am 25. 10. die Botschaft Medjugorje „Die Menschheit hat sich für den Tod entschieden“ Nach Entdeckung der Brücke in Medjugorje die Erinnerung an Garabandal Aktuell: Plagen, Kriege, Inflation….

Zukunft: Warnung, Wunder und Strafgericht
Danach folgen 1000 friedliche Jahre, die Hoffnung unserer Enkelgenerationen.

Nach Schrempfs Einschätzung steht die Weltpolitik heute bei „Ignoranz“ sonst würde sie klimafreundlich handeln! Wir können ja immer noch umkehren…
Sein persönlicher Umkehrhilfe-Tipp, frei nach Mathematiker Blaise Pascal: Wer glaubt ist im Vorteil! www.klimanotstand.com

Vorträge im Schloss Thannegg, Österreich. Details auf klimanotstand.com

Our World in Data – www.klimanotstand.com Verlagerung: Was wir an CO2 Emissionen einsparen, emittieren die asiatischen Länder:

Schrempfs Aufgabe ist, suchende Menschen über diese Hoffnung zu zu informieren. Beschäftigen Sie sich mit den Warnungen an die Welt.

Sein persönlicher Zugang: So lange ihm niemand erklären kann wo das Weltall endet oder wann die Zeit begann, so lange ist er offen offen für alles! (Prüfe und entscheide) Seien Sie es ebenfalls, beschäftigen Sie sich mit Ihrer Zukunft.

Ernst Walter Schrempf, Geschichte:

Seit 1985, ausgelöst durch das Buch Grenzen des Wachstums habe ich mein gesamtes Leben der Nachhaltigkeit und dem Schutz des Klimas verschrieben. Als Pionier (damals unverstandener Spinner) durch jahrzehntelange Nutzung alternativer Energien vorbildlich die eigenen Hausaufgaben gemacht. Mit meiner Familie einen mit internationalen Klimaschutzauszeichnungen (Energy Globe Award) versehenen, nahezu CO2 freien Schlosshotel-Vorzeige-Betrieb entwickelt. Parallel dazu in der Öffentlichkeit als internationaler Klimaschutz-Referent und Nachhaltigkeits-Berater der Regierung gearbeitet.

Jetzt, nach den Ergebnissen der COP26 in Glasgow, welche meine Annahmen endgültig bestätigen, dass die unzureichenden Klimaschutz-Maßnahmen zum globalen Kollaps führen werden, veröffentliche ich zu meinem Lebenswerk folgendes Statement:

Mein konsequentes nachhaltiges Handeln führte den eigenen Familienbetrieb zu größtem Erfolg (beliebtestes Hotel Österreichs, HolidayCheck Award Gold, Rang 5 beliebteste Hotels weltweit) und vor allem zu wirtschaftlicher Unabhängigkeit. In Familie-, Freundes- Stammgäste- und Klimaschützer-Kreisen zu wunderbaren Erlebnissen, zu tollen Kontakten und zu allergrößter Lebensfreude.

Für die Menschheit jedoch, als Vertreter nenne ich meine drei 3 bzw. 1 jährigen Enkelkinder, waren meine Bemühungen vergebens. Unsere nächsten Generationen werden ein sehr schweres Leben haben. Die Politik und die Zivilgesellschaft ließen und lassen sich durch viele Mahner kaum beeinflussen, sie wollen und können (weltweit) nicht mehr umkehren.

2022, mit 420ppm CO2 in der Atmosphäre ist es zu spät! Das Lebensgrundlagen-zerstörende, immer noch zu 80% mit fossilen Energien gespeiste wirtschaftliche Betriebssystem unserer Menschheit steuert nahezu ungebremst auf den Kollaps zu. Temperaturzunahme, Gletscherschmelze, das Auftauen des Permafrostes, apokalyptische Extremwetterereignisse, gigantische Brände, Artensterben oder die globalen Viruswellen sind sichtbare Symptome des Zerfalles. Wir können den Zusammenbruch bestenfalls hinauszögern können, dies wird auch weiterhin zu meinen Mahner-Aufgaben zählen.

Bereits vor Jahren meine Erkenntnis: Die Pariser Klimaziele 2015 des IPCC mit ihren 800 Gigatonnen an Emissionskontingenten sind eine politische Show um die fossilen Wirtschaftsbereiche noch auf Jahrzehnte zu schonen. Der 1972 vom Club of Rome berechnete globalen Kollaps wird deswegen zur Realität. Trotzdem fand ich mich nicht damit ab, kämpfte verbissen weiter, initiierte Klimanotstand, hielt Vorträge auf Kongressen, in Schulen und Institutionen, bis zur Einladung der EURAC an der europäischen Akademie in Bozen. Unermüdlich suchte ich nach nach Antworten nach dem Wann und Wie und ob es eine doch noch eine letzte Hoffnung auf Rettung gibt.

Ich wurde fündig, und wie mir bisher nicht bekannt, bereits hunderttausende Menschen vor mir ebenfalls!

Die plausibelsten Antworten fand ich nicht nur bei meinen Wissenschaftlern, ich bin Mitglied bei den scientists4future, sondern zwischen Fakten und Prophezeiungen auch auf „höheren Ebenen“. Ich lade Sie/dich hiermit herzlich auf eine Reise in eine mir bisher zum großen Teil unbekannten Welt ein. Die Voraussetzung an Sie ist die Akzeptanz, dass Unmöglich scheinendes möglich ist. Ein unkonventioneller Weg zwischen diesen beiden Welten, die Einleitung der Zeitenwende.

1. Die Wissenschaftler des Club of Rome, bereits mehrfach zitiert: Wenn die Menschheit so weitermacht, kommt es um das Jahr 2030 zum Kollaps!

2. Der bayerische Seher Irlmaier nannte in den 1950er Jahren als Zeitpunkt des Kollapses „wenn in Bayern Zitronenbäume blühen„, oder „wenn du die Leute nicht mehr verstehst, die dir entgegenkommen“ und „wenn die Menschen mit Zigarettenschachteln spielen„. Dazu gibt es noch ähnliche Prophezeiungen der Hopi-Indianer oder von Nostradamus…

3. Stephen Hawking wiederum warnte vor einen durch KI entfachten Krieg in Europa. Schizophrene, Komiker und Schauspieler sind an der Macht, US-Raketen stehen bereits in Polen, die Vorwarnzeit für die mittlerweile auf KI-basierten Raketensteuerungs-Systeme ist 2023 bereits nahezu Null.

4. Gläubige Menschen haben es da anscheinend am einfachsten! Millionen Gläubige wissen nämlich, dass lt. Bibel die Geschichte der Menschheit geradewegs in die Zeit der Apokalypse (Offenbarung) führt. Dieser Weg wird täglich bestätigt, denn viele Prophezeiungen haben sich bereits erfüllt, zB. die Neugründung Israels.

Das Positive: Laut biblischen Aussagen folgen auf die Apokalypse 1000 glückliche, friedvollen Jahre. Das ist doch für die Menschheit eine wunderbare Hoffnung. Ist dies mit ein Grund der Massen-Apathie, weswegen so wenige Menschen wirklich massiv gegen die Klimaerhitzung aufbegehren? Weil es bei einem Erfolg der Klimaschutzbemühungen, oder auch nach der Apokalypse (Offenbarung), es ebenfalls gut ausgehen wird?

Es bleiben somit nur mehr die Fragen offenwann dies eintreten wird? Was sich dabei abspielt, ob es dafür bereits Anzeichen gibt? Dazu natürlich, ob es die prophezeiten glücklichen, friedlichen Jahre nur für die Gläubigen geben wird?

Ich beginne mich ab 2015 intensiv mit dem „Nicht-Wissenschaftlichen“ zu beschäftigen und stoße ebenfalls täglich auf neue Übereinstimmungen.

Die Anzeichen der biblischen „Endzeit“ könnten aktuell treffender nicht sein, so ist die Einführung des grünen Passes in Offenbarung 13,17 wie folgt beschrieben: „Ob arm oder reich, nur wer seine persönliche Nummer oder sein persönliches Zeichen (QR-Code) hat, wird kaufen oder verkaufen können. War es während der Corona-Zeit auch bei uns nicht so? In China herrscht bereits die totale Überwachung.

Für mich jedoch die interessanteste Quelle für die Deutung unserer Zukunft sind die Botschaften von Garabandal (Kantabrien, 1961 bis 1965) und derer von Medjugorje (1981 bis heute). Im Zuge meiner unkonventionellen Forschungen entdeckte und veröffentliche ich (18.10.2021) den Zusammenhang zwischen den beiden Erscheinungsorten. Sie liegen auf den Meter genau am selben Breitengrad: 43°12′03″.

Aneinandergereiht erklären die Botschaftsreihen von Garabandal und Medjugorje die Zeichen der Zeit und beschreiben damit die aktuelle Geschichte der Menschheit.

Diese reicht von Garabandal mit der Aufforderung zur Umkehr (wurde nicht eingehalten) der daraufhin erfolgten Ankündigung des Strafgerichtes, einer Warnung und eines Wunders. Ab 1981 in Medjugorje die wundervolle göttliche Begleitung, am 25. 10. 2022 die Bestätigung, dass sich die Menschheit für den Tod entschieden hat. Es wir weitergehen mit der Offenbarung (Apokalypse), diese wiederum als Hoffnung der Menschheit.

Nachfolgend ein Pressebericht (Auszug) über die Entdeckung der Zusammenhänge

Pressebericht A/D/CH 18.10.21

Historischer Durchbruch: Wissenschaft beweist Glauben!
Geheimnis von Garabandal und Medjugorje entschlüsselt:

Die aussagekräftigsten Quellen über unserer Zukunft sind parallel zur Wissenschaft in den Botschaften von Garabandal und Medjugorje zu finden. Im Zuge meiner unkonventionellen Klimaerhitzungsfolgen-Forschungen entdecke und veröffentliche ich (18.10.2021) den Zusammenhang zwischen den beiden obigen Orten. Sie liegen auf den Meter genau am selben Breitengrad: 43°12′03″.

Diese erstmalig zu 100% wissenschaftlich beweisbare, somit als historische Erkenntnis zu bezeichnende Verbindung, kann weltweit von allen Menschen am Handy/PC selbst nachgeprüft werden! (google earth: „Garabandal“ > „Medjugorje“)

Der folgenden Geschichte nach könnten wir Menschen bald auch diese letzten Geheimnisse des Überirdischen offenbart bekommen. Angesichts apokalyptischer Vorkommnisse auf unseren Planeten Erde scheint die Zeit, wenn wir nicht umkehren, in Bälde reif dafür zu sein. Denken wir nur daran, es ist nur einige hundert Jahre her, da vertraten Kirche wie Wissenschaft das Dogma, dass unsere Erde eine Scheibe ist. Die Headline deutet auf eine ähnliche Dimension.

Der Beginn einer der längsten, daher bestens dokumentierten und bisher wissenschaftlich nicht erklärbaren Ereignisreihe jährt sich 2021 zum 60sten Mal. Es sind die direkt an die Menschheit gerichteten, warnenden und zur Umkehr auffordernden himmlischen Botschaften aus San Sebastian de Garabandal, einem abgelegenen kleinen Dorf in den kantabrischen Bergen im Norden Spaniens.
Dort erschien am 18. Juni 1961 vier 11 bis 12jährigen Mädchen zuerst ein Engel und am 2. Juli 1961, wie von diesem angekündigt, die Muttergottes Maria. Sie übermittelte den Kindern eine erste Botschaft an die Welt mit dem Auftrag, diese am 18. Oktober 1961 zu verkünden. Dabei diktierte Maria nicht, sondern überlies es den Kindern, diese mit ihren eigenen kindlichen Worten zu formulieren. Unter großem Interesse der angereisten Bevölkerung, vor Kirchen- und Behördenvertretern, verlasen die Kinder folgende Botschaft:

Wir müssen viel Opfer bringen, viel Busse tun, das Allerheiligste Sakrament besuchen, vor allem müssen wir gut zueinander sein, der Kelch (Zorn Gottes) füllt sich, wenn wir uns nicht ändern, wird ein sehr großes Strafgericht über uns kommen…

In der Folge ereigneten sich im Zeitraum bis 1965 nahezu täglich, insgesamt ca. 2000 Begegnungen der dabei in Trance verfallenen Mädchen mit der nur von ihnen sichtbaren Gottesmutter Maria. Einhergehend mit spektakulären Begebenheiten, wie Wunderheilungen, Aufhebungen der Schwerkraft, unglaublichen Fähigkeiten der Mädchen oder einer auf Bildern festgehaltenen Materialisation. Als weitere Besonderheit wurden zivil gekleidete Priester von den Mädchen als solche erkannt und diese darauf angesprochen.

Diese übersinnlichen Erscheinungen sind damals weit über die schwer zugängliche Bergregion hinaus bekannt gewordene Ereignisse, welche neben tausenden Menschen auch von Psychologen, Ärzten, Geistlichen und Wissenschaftlern mitverfolgt und dokumentiert wurden. Bücher in mehreren Sprachen, Filme und tausende Bilder sind davon erhalten geblieben.

Dem damals für die Pfarre Garabandal zuständigen Bischof von Santander, Senj. Puchol Montis, passte die von den Sehermädchen ausgelöste „Unruhe“ in seinem Bistum nicht ins Konzept. Unter zusätzlichem Druck der damaligen Franco-Diktatur verbot er bald offiziellen Kirchenmitgliedern den Ort Garabandal zu besuchen bzw. den damals nahezu täglich stattfindenden Ekstasen der Mädchen beizuwohnen.

Für eine offizielle kirchliche Anerkennung, wie z.B. in Fatima, fehlte ihm trotz der von den Mädchen angekündigten und daher auch gefilmten Sichtbarwerdung einer Hostie ein unzweifelhafter göttlicher Beweis.

Dieses Wunder kündigt Maria über Vermittlung durch die Sehermädchen jedoch erst für spätere Zeiten an: „Es wird ein so großes Wunder werden, bei dem die Wissenschaft zugeben muss, dass es nur von Gott kommen kann“. Als dauerhafter Beweis wird danach in Garabandal ein Lichtzeichen verbleiben, welches fotografiert, aber nicht berührt werden kann. Dieses Wunder folgt auf eine, alle Menschen der Erde betreffenden „Seelenschau“, einer schonungslosen Erkenntnis über sein eigenes Leben.

Das Datum des Wunders soll von der heute in den USA lebenden Hauptseherin 8 Tage vorher, und für einen Zeitpunkt angekündigt werden, wenn die Menschen ein Zeichen Gottes am notwendigsten benötigen werden.

Das Wunder wird auf der Welt den Wandel zum Guten bringen. Somit ist Garabandal für hunderttausende an ihre Marienbotschaften glaubenden Menschen, zu einem besonderen Ort der Hoffnung geworden.

Die Erscheinungen von Garabandal reihen sich ein in derer von La Salette, Lourdes, Fatima oder Medjugorje. Mit dem Unterschied, dass Garabandal und Medjugorje von der offiziellen Kirche bis heute nicht bestätigt worden sind. Die Ergebnisse der immer noch andauernden Erhebungen stehen im Vatikan unter Verschluss. Beide Vorkommnisse haben aktuell den Status „in Bearbeitung“. Nach den von Maria an die Sehermädchen übermittelten Informationen, wird Garabandal vom Vatikan erst anerkannt werden, wenn es bereits zu spät ist.

Das damals für offizielle Geistliche verhängte Verbot, den Ort Garabandal zu besuchen, wurde, wie ebenfalls von den Sehermädchen vorausgesagt, 2007 von Erzbischof Carlos Osoro-Sierra aufgehoben. Kirchenintern wurde das Hauptsehermädchen Conchita zwei Mal von Papst Paul VI eingeladen, die Taufpatin eines ihrer Kinder ist Mutter Theresa von Kalkutta.

1961, dem Zeitpunkt der ersten Warnung ist das kirchengeschichtlich bedeutende Jahr der Vorbereitungen zum 2. Vatikanischen Konzil (1962-65) mit der Folge von weitreichenden Einflüssen auf das kirchliche Leben.

Für den Garabandal-Kenner und Klimaerhitzungs-Mahner Ernst Walter Schrempf ist 1961 zugleich der Zeitpunkt, bei dem gerade auf der weltlichen Seite die Weichen in eine für den gesamten Planeten Erde fatale Richtung gestellt wurden. Die weltmarktführende amerikanische Regierung entschied damals trotz der bereits wissenschaftlich gesicherten Erkenntnis einer davon ausgehenden lebensbedrohenden Klimaerhitzung, weiterhin auf Öl, Kohle und Gas als (lukrative) Haupt-Energiequellen zu setzen. (Keeling begann 1958 mit der Aufzeichnung seiner CO2-Kurve).

In der ersten Botschaft an die Welt, dem Aufruf zur Einhaltung göttlicher Gesetze, bzw. gut zueinander zu sein, ist nach Schrempf untrennbar auch der Auftrag des Schutzes unseres Planeten Erde (Schöpfung) und aller seiner Lebewesen enthalten. Schrempf ist überzeugt, dass die Mahnung auf Umkehr besonders an die Adresse der auf Macht- und Profit ausgerichteten Weltwirtschaftspolitik gerichtet ist.

Nach über 4 Jahren mit 2000 himmlischen Begegnungen und kurz vor der Beendigung des Zweiten Vatikanischen Konzils, erhielten die Mädchen im Auftrag von Maria durch den hl. Erzengel Michael eine zweite Botschaft an die Menschheit, welche am 18. Juni 1965 vor einer großen Menschenmenge vom Hauptsehermädchen Conchita vorgetragen wurde:

„Weil man meine Botschaft vom 18. Oktober 1961 weder erfüllt, noch der Welt bekannt gegeben hat, so kündige ich euch an, dass dies die letzte sei. Zuvor hat sich der Kelch gefüllt, jetzt läuft er über (bibl. Zorn Gottes) Viele Kardinäle, Bischöfe und Priester gehen den Weg des Verderbens und (sie) ziehen viele Seelen mit sich“…

Der für Garabandal zuständige Bischof von Santander hat daraufhin die Mädchen unter Androhung der Exkommunikation gezwungen, die Erscheinungen Marias und des Engels Michael schriftlich zu widerrufen.
2019 wurde ein sehr sehenswerter spanischer Kinofilm über die Botschaften von Garabandal veröffentlicht: www.garabandalderfilm.com (mit deutschen Untertiteln, kostenfreier Download)

Der Spiegel Originaltext Ausgabe 37/1967 (3. 9. 1967) empfiehlt, dass man an übersinnlichen Wahrnehmungen nicht zweifeln soll, wenn einem sein Leben lieb ist. Als Beispiel bringt das Magazin den 52 Jahre alten Bischof von Santander, Vicente Puchol Montis, welcher die Erscheinungen des Hl. Michaels in Garabandal abstritt.
50 Tage später, auf dem Weg nach Madrid, stürzte sein Auto in einen Abgrund, der Bischof war sofort tot, wogegen sein Mitfahrer mit dem Schrecken davonkam. Der Bischof starb genau am 8. Mai, an diesem Tag feiert die Kirche das Fest der Erscheinung des Heiligen Michaels!

Heute, nach 60 Jahren, scheinen die ausdrücklich an die Welt gerichteten Botschaften von Garabandal täglich an Aktualität zu gewinnen. So erfuhren die Mädchen im Jahr 1963 nach dem Tod von Papst Johannes XXIII, dass es zukünftig nur mehr 4 Päpste geben wird, einer davon „nur von kurzer Dauer“. Anmerkung: Papst Benedikt XVI hat seine Soutane nicht abgelegt. Die Mädchen erfuhren auch, dass vor dem angekündigten Wunder eine Zeit kommen wird, in der es fast nicht möglich sein wird, die hl. Messe zu besuchen. Heute wissen wir die Corona-bedingten Verbote als Ursache. Dazu passend, in Offenbarung 13:17 wird die Einführung des Grünen Passes beschrieben. (Italien) Aktuell spitzt sich die Ukraine-Krise dramatisch zu. Die Sehermädchen berichteten, dass der neue Friede mit viel Blut über Europa erkauft werden wird. Es wird beginnen, wenn der Papst aus Russland zurückkommt.

Für den Autor besteht im großen Jubiläumsjahr 2021, 60 Jahre Garabandal und 40 Jahre Medjugorje kein Zweifel daran, dass die Botschaften von Garabandal in den Botschaften von Medjugorje ihre direkte Fortsetzung finden: Die Erscheinungen in Medjugorje begannen im Juni 1981, nahezu auf den Tag genau 20 Jahre nach Garabandal. Maria erscheinen den Kindern ebenfalls mit einer Krone aus 12 goldenen Sternen, (Offenb.12,1). Die Seherkinder übermitteln nahezu identische Aufforderungen an die Menschheit: Buße, Altarsakrament, Umkehr, Fasten oder den Gebeten für den Frieden…

Nach 40 Jahren die wohl geheimnisvollste Verbindung zwischen diesen beiden Erscheinungsorten entschlüsseln zu dürfen, wird dem Autor selbst zuteil. Im Oktober 2021, im Zuge der Erstellung dieses Garabandal-Jubiläumsjahr-Presseberichtes, folgt er einer inneren Eingebung:

Klick auf Google Earth, Sucheingabe „Garabandal“, der Ort erscheint als Bild. Danach Sucheingabe „Medjugorje“. Planet Erde beginnt sich zu drehen, doch die (Bogen)Zeit bleibt dabei stehen!
Gospa, wie die Königin des Friedens in Bosnien-Herzegowina genannt wird, wählte für ihre Folgebotschaften Medjugorje aus, einen kleinen Ort, welcher auf den Zentimeter genau auf dem gleichen Breitengrad liegt wie San Sebastian de Garabandal:  43°12′03″.

Diese erstmalig zu 100% wissenschaftlich beweisbare, somit als historische Erkenntnis zu bezeichnende Verbindung himmlischer Erscheinungsorte, kann weltweit von allen Menschen am Handy/PC selbst nachgeprüft werden.

Vielleicht ist das Jubiläumsjahr 2021 dafür vorgesehen, mit Hilfe dieser (Bann-brechenden) Erkenntnisse endlich die Seelen und Leben rettende Brücke zu errichten, die Brücke zwischen Wissenschaft und Schöpfungsglauben. Denn aneinandergereiht stellen die Botschaftsreihen von Garabandal und Medjugorje die aktuelle Geschichte der Menschheit dar, es ist eine Geschichte voller Hoffnungen.

Für den Autor, er ist Mitglied bei den scientists4future, sind nicht die Marienbotschaften, sondern das zähe Festhalten an der wissenschaftlich bewiesenen, todbringenden fossilen Wirtschaftspolitik  die „wissenschaftlich nicht mehr erklärbaren Geschehnisse“.

Seine Aufforderung: Erhören wir die Botschaften, kehren wir um! Jetzt! Denn, wie wir alle wissen, später ist zu spät!

Klimanotstand-Initiator Ernst Walter Schrempf hält Vorträge über Klimaerhitzung und über Garabandal.


Ernst Walter Schrempf
schrempfernst@gmail.com

Der obige Pressebericht enthält positive Informationen für Menschen, deren Hoffnungen nur mehr gering sind, dass die Menschheit die notwendige Umkehr zeitgerecht schafft. Die Pariser Ziele sind ein Ablenkungsmanöver, die Asiaten bauen weiter an 600 Kohlekraftwerken, die OPEC fördert wie früher, die von Lobbyismus gesteuerte Politik wehrt sich mit Händen und Füssen, ihre lukrativen Pfründe zu Macht und Geld zurückzufahren. Keine Einschränkungen für Erdöl und Erdgas, der nächste Weltklimaratsvorsitzende ein Ölscheich, und doch bergen folgende Informationen die prophetische Aussicht auf eine glückliche Zeit.

Studien belegen, dass in Risiko-Gebieten prozentual mehr religiöse Menschen leben. Schwere Katastrophen können Menschen demnach nur dann psychisch unbeschadet bewältigen, wenn sie „glauben“. Wie reagieren gläubige Menschen auf die Auswirkungen des Coronavirus, der unaufhaltbaren Klimaerhitzung oder der immensen Kriegsgefahr?

Die breite Masse der Menschen hat bis vor wenigen Jahren die Klimaerhitzung (noch) kaum interessiert. Ich bin aber sicher, dass die bisherigen Vorgänge um Corona auch im Umweltbewusstsein eine Nachdenkphase einleiten werden. Plötzlich gibt es Bilder von leeren Supermarkt-Regalen, im „TV vor Acht“ Erschütterungen bei der Börsenstimmung, Gespräche über bereits abnehmenden Wohlstand und Wachstum. Statt Billigst-Reiseangebote für „so weit weg, wie man will“ wird der regionale / europäische Tourismus gefördert. Die bereits vergessenen Buschbrände in Australien, im Amazonas und in der Arktis sind weit weg und werden von den Corona-Berichten überlagert. Die Menschen erkennen jetzt zunehmend, dass die uns bisher aufdiktierte „Normalität“ unseres bisherigen Lebenssystems maßgeblich dazu beigetragen hat, dass diese Krise zur Welt-Krise geworden ist. Alle sind betroffen, vielen bezahlen dies mit ihrem Leben. Die Lösung heißt nun nicht mehr Globalisierung, sondern zurück zu Nachhaltigkeit, zurück zu regionalem (europäischen) Handeln.

Gläubige Menschen sehen in diesen vielfältigen Katastrophen, im Besonderen in der Klimaerhitzung bereits untrügliche Zeichen einer großen Veränderung. Ähnlich wie vor der Sintflut, diese war ein Extremwetterereignis, bereiten sie sich geistig vor. Die Sintflut war für Gläubige bereits einmal die Strafe Gottes für den Abfall der Menschen vom Glauben. Die jetzige Klimaerhitzung scheint für sie den selben Ursprung zu haben. Der Mensch wendet sich von Gott ab, zerstört vorsätzlich seine Schöpfung unseren Planeten Erde.

Gläubige Menschen glauben an die Existenz eines feststofflichen menschlichen Körpers und genau so fest an die Existenz einer unsichtbaren, unsterblichen Seele. Fest an Gott zu glauben macht für den gläubigen Menschen alles ganz einfach. Er nimmt sein Schicksal einfach hin. Er benötigt keinen Psychiater. Gott wird es schon wissen, es ist alles vorbestimmt. Wohin geht der Weg? Halten wir zusammen und kämpfen wir gemeinsam für eine lebenswerte Zukunft unserer Enkelgenerationen. Wir haben die Erde von ihnen nur geliehen.

Für Gläubige ist die Zukunft nachzulesen in der Bibel, im Buch des Johannes, in der Apokalypse.

Wer glaubt, lebt länger: Wer einmal in der Woche das Gotteshaus besucht, kann mit rund sieben Jahren an längerer Lebenszeit rechnen. Bei Minderheiten, die im Durchschnitt einen stressreicheren Alltag und daher eine kürzere Lebenserwartung hätten, betrage nach dieser Erkenntnis der Vorteil sogar 14 Jahre.

Zusammengefasst eröffnet sich mit diesem Wissen über den Glauben eine gute Zukunft. Gestalten wir sie mit und nehmen wir dabei das als gegeben an, was wir nicht ändern können.
Euer Ernst Walter Schrempf