Der Begriff "Klimanotstand" überzeugt, dass es sich bei der Klima-Erhitzung tatsächlich um einen akuten Notfall für die Menschheit handelt!

Der Ruf nach mehr Klimaschutz ist zu einer zivilen und Partei-übergreifenden Forderung geworden! Eine Klimakatastrophe wird alle Menschen betreffen!

Klimanotstand wird zur Hauptforderung der streikenden Schüler von FridaysForFuture. Mit dem Ausruf "Klimanotstand" bezeugen Kommunen, Städte und Länder den Ernst der Lage erkannt zu haben sich auf allen Ebenen für die Umsetzung der Pariser Klimaschutz-Ziele einzusetzen.
Die Idee für "climate emergency" stammt von Adrian Whitehead, er ist ein australischer Biologe. ​

Nachfolgend das System von Whiteheads Idee, erläutert von Ernst Walter Schrempf, kommunaler Klimaschutzbeauftragter und Berater iA. des Ministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus. (A) Ausruf des 1. Klimanotstandes von D und A, Initiator des 1. Klimanotstandes einer Gemeinde. (A)

Kritik am Begriff "Notstand" kommt von Wirtschaftsvertretern, älteren Menschen und "konservativen" Politikern: Diesen Begriff hat es nur im Krieg gegeben! Die Antwort an die Kritiker liefert bereits im Jahr 1985 der Schriftsteller Michael Ende: (Momo)

Wir befinden uns bereits mitten im 3. Weltkrieg! Es ist nicht ein regionaler Krieg, sondern es ist der kaum beachtete Krieg mit der Zeit! Es ist der erbarmungslose Krieg gegen unsere Kinder und Enkel! Wir verbauen und verseuchen ihnen die besten Ackerflächen, vergiften ihnen das Wasser und verpesten ihnen die Luft. Unsere Politik wird so weitermachen, denn unsere Kinder und Enkel können sich nicht wehren!

Wirkung von "Klimanotstand": Die sensibilisierte Zivilgesellschaft widmet sich auf Grund der dominanten Medienpräsenz zunehmend dem Klima-Thema. Nach Hochrechnungen wird Ende 2019 eine kritische Masse in der Zivilgesellschaft den tatsächlichen Ernst der Lage erkennen und System-verändernd zu handeln beginnen. Für Gemeinden, Städte und Länder ist der Ausruf kein Lippenbekenntnis.

Klimanotstand ist bitterste Realität: Die exponentiell ansteigende Klimaerhitzung führt ohne drastische Gegenmaßnahmen unweigerlich zum Kollaps von Wirtschafts- und Versorgungssystemen. Die Klimaerhitzung ist seit 1972 wissenschaftlich belegt, (Club of Rome) jedem Politiker der Welt bekannt und seit 30 Jahren massiv angeprangert durch die UN. Trotz der Symptome jährlich zunehmender, in manchen Teilen der Welt bereits apokalyptischer Katastrophen, Hungersnöte, Kriege und Völkerwanderungen, erfolgt von westlich geprägten Regierungen eine unzureichende Bekämpfung der Ursachen! Das selbe gilt für das gleichzeitig stattfindende, seit Millionen von Jahren beispiellose Artensterben.

Warum wird von der Politik nicht in ausreichender Weise gegengesteuert? Weil in unseren westlichen Demokratien, mit den auf Lobbyismus basierenden "demokratischen" Entscheidungsfindungen, der Politik weitgehend "die Hände gebunden" sind. (In Brüssel arbeiten 25.000 Lobbyisten) Diese "demokratischen" Regeln im Gesetzgebungsverfahren haben seit über 30 Jahren wirksame Klima- und Artenschutz-Maßnahmen verhindert. Eine grundsätzliche Änderung dieses politischen Handelns, speziell in den Fossil-Energiebereichen, ist in diesem Systemen nicht vorgesehen.

Seit Jahrzehnten konnten auch Wahlen nur wenig bewirken, da diese an den realen Machtverhältnissen nichts verändern. In Frankreich haben nun viele Bürger*innen entdeckt, dass ihre politischen Vertreter nicht sie, das Volk vertreten, sondern einzig das "Establishment" im Hintergrund. Zur Verteidigung dieser Macht-Interessen werden von der Politik systemkritische zivile Strukturen bekämpft und das Volk unterdrückt. Schlimmster Terror ist den Mächtigen dienlich, da ein Volk im Chaos durch staatliche Gewalt leichter zu kontrollieren ist.

Eine erfolgreiche Einflussnahme der Zivilgesellschaft zur Erreichung der UN-Klimaschutz-Ziele ist deshalb ausschließlich nur auf friedlichem Wege möglich. 

Die schwedische Klimaschutz-Aktivistin Greta Thunberg prangert seit August 2018 die jahrelange Handlungsunfähigkeit der Regierungen an und löst weltweit die unaufhaltbare Lawine der "fridaysforfuture" Proteste aus. 28.000 Wissenschaftler, (scientists4future) dazu Bürger*innen aller Altersgruppen und mit größter Wirkung, die mittlerweile Klima-fachkundigeren Medien, stellen sich hinter die streikenden Schüler. Das Thema Klimaschutz und das mögliche Gegensteuern erhitzt die Gemüter, die konservative Politik versucht weiterhin abzuwiegeln. Diese in Klima- und Umweltschutzbereichen jahrzehntelange Versagen der Regierungen stellt mittlerweile nicht nur eine unberechenbare Gefahr für die Bevölkerung dar, sondern gilt lt. UN-Rede in Osaka bereits als akute Gefahr für den Fortbestand der Demokratien.

System Klimanotstand: Die zu Beginn von FridaysForfuture erzwungene, mittlerweile von "bunten" Partei-übergreifenden Organisationen und Einzelpersonen initiierten Ausrufungen des Klimanotstandes "unterstützt" die Politik, die Umsetzung der völkerrechtlich verbindliche UN Pariser Klimaschutz-Vereinbarung in regionale/nationale Gesetze zu gießen. Der "Klimanotstand" ermöglicht ein friedliches "Überdenken" bisheriger Klimaschutzmaßnahmen-verhindernder "demokratischer Regeln", Verordnungen und Gesetze. Es entsteht die zum Gegensteuern notwendige Systemänderung, jedoch exakt begrenzt auf die Klimaschutz-Bereiche.

Handlungsfähige Politik: Über den symbolischen Status "Klimanotstand" kann die Politik "ohne Gesichtsverlust" frühere Beschlüsse, Verordnungen und Gesetze, (Flughafenausbauten, Autobahnen) welche den völkerrechtlich verbindlichen UN-Pariser CO2-Emissions-Zielen entgegenstehen, aufheben. Die freien Budgetmittel können in Klima-verträgliche Projekte umgeleitet werden. Die vom Volk "demokratisch" gewählten Regierungen, welche in anderen Bereichen höchst geschätzt sind und welche die Zivilgesellschaft für ein friedliches Zusammenleben unbedingt benötigt, werden dabei gestärkt.

Kontrolle - Umsetzung: Die Aufträge von der Zivilgesellschaft an die Politik sind von der UN beschlossen,  wissenschaftlich belegt, mess- und zeitnah kontrollierbar.

Klimaschutz-Experten und vor allem "alle" Politiker wissen, dass die Pariser Klimaschutz-Ziele nur ein unzureichender Kompromiss sind, sie sind der kleinste in den Verhandlungen erreichbare Nenner, es wären viel schneller wirksame Maßnahmen notwendig! Wir stehen bei 415 ppm CO2!

Lösungsvorschläge: Das sofort wirksam lenkende Konzept ist eine ökosoziale Steuerreform. In Etappen Einführung einer alle fossilen Emissionen einschließende CO2 Abgabe von mindestens € 180,- je Tonne. (Umweltbundesamt, fff.de) Im Gegenzug zur sozialen Abfederung die Auszahlung eines Klimabonus von jährlich € 120,- (energypeace) von Baby bis zum Greis. Dieses Modell bringt vielen bedürftigen Menschen sogar eine Entlastung. Gleichzeitig lenkt es Billionen an Investment-Kapital in alternative Energiebereiche. Weitsichtig planende Konzerne nutzen diese Change und schichten bereits um.

Fact - Erfolg - Misserfolg: An einer CO2 Steuer mit sozialem Ausgleich führt nach Fachleuten kein Weg vorbei! Siehe langjährige Erfolge in CH und Schweden. Macron, als direkter Vertreter des Establishments, hat eine CO2 Steuer ohne sozialen Ausgleich versucht. > Volksaufstand...r

Politologen mahnen: Bei der im Bereich Klima zunehmend aufgeklärten Bevölkerung (Keeling Kurve), birgt eine weitere Verzögerung die große Gefahr, dass der Regierung (Parteien) generell die Handlungsfähigkeit abgesprochen wird. Dann wird die Durchsetzung der UN-Vorgaben über den unkontrollierbaren Weg einer generellen Systemänderung versucht werden: "System Change not Climate Change"

Historie - Zukunft - Beispiele: Das übergeordnete Ziel, die Umsetzung der UN-Klimaschutz-Aufträge durch die Regierung wird den Bürgern über die eingeleitete "friedlichen Revolution von unten" gelingen! (Ghandi, Martin Luther King, Mandela). Noch im Jahr 2019 wird eine kritische Masse der Zivilgesellschaft realisieren, dass es nicht mehr um Phrasen wie den "Erhalt des Wohlstandes", sondern dass es um das Überleben jedes Einzelnen geht. "Eine tote Welt benötigt keine Arbeitsplätze" Viele der jungen streikenden Schüler können diese Dimensionen noch gar nicht erfassen, nur aus diesem Grund sind sie noch nicht wütend (zornig) genug! Aber sie bilden sich schneller als die Alten. Anthropologisch betrachtet ist es neu, dass Wissen von Jung auf Alt übertragen wird. Bislang war das stets umgekehrt. Die Blockaden sitzen also tief, sie werden aber geknackt werden!

Frei nach Greta Thunberg: Politiker, Wirtschaftsbosse, geratet in Panik! Unsere Erde brennt, handelt schnell! Später ist zu spät!

Warum sollen WIR Europäer etwas tun? Die Chinesen, Inder, Amis ... bauen weiter 1400 Kohlekraftwerke, die ganze EU hat nur 10% Anteil an den Welt-CO2 Emissionen, Deutschland nur ca. 2,5%?

Darum müssen wir EU-Staaten - Bürger*innen etwas tun: Weil wir damit in der EU einen innovativen Zukunftstechnik-Vorsprung auslösen, weil wir für die Wirtschaft einen Anstoß zu Milliarden-Investitionen liefern, weil wir für die Gesellschaft soziale Ausgewogenheit erzeugen und weil unser vorbildliches Handeln für das Überleben der Kinder und Enkel weltweit absolut unverzichtbar ist!

Handeln wir jetzt, später ist es zu spät!

  Greta Thunberg Rede 28.5.2019 R20 Austrian World Summit