Die Schuldigen an der Klimaerhitzung

Sachliche Zusammenstellung wissenschaftlich unbestrittener CO2- und Temperatur-Diagramme über die Weltklima-Entwicklung.

Geschichte: Auf Grund des Druckes von NGOs wurde im Jahr 1988 (von den Regierungen) der den Regierungen (?) als politischer Berater dienende IPCC (Weltklimarat) ins Leben gerufen.


Die Zivilgesellschaft vertraut den in globalen, gigantisch inszenierten Auftritten vorgetragenen IPCC-Aussagen, in der gutgläubigen Annahme, dass es sich beim Weltklimarat um eine höchstkarätige wissenschaftliche Institution handelt.


Das nachfolgende Bild über die Entstehung der Welt-Klimaberichte unterstreicht für den Autor aber deutlich die Einflussmöglichkeiten von Politik und milliardenschweren „Organisationen“…

Bilder ev. geschützt.

Hinterfragen: Die 2015 vom IPCC im 5. Sachstandsbericht veröffentlichte Berechnung, dass bei Einhaltung der Pariser Klimaschutz-Ziele mit einer 66%igen Wahrscheinlichkeit eine Begrenzung der Temperaturzunahme von 1,5 °C erreicht wird, ist für E.W. Schrempf nach Auswertung nachfolgender Diagramme nicht richtig.

Die 2015 veröffentlichte IPCC-Aussage, dass „wir“ weltweit noch ein CO2 Emissions-Kontingent von 1000 Gigatonnen haben, lässt den Schluss zu, dass diese Zahlen eine politische Auslegung sind. Sie bewirken nämlich, dass in den folgenden Jahren keine gravierenden Änderungen des auf Nutzung von fossiler Energie aufgebauten Weltwirtschaftssystems vorgenommen werden müssen.

Diese Erkenntnis bewegte den Autor, die IPPC Berichte zu hinterfragen. 2021/22 erfolgt die Veröffentlichung des 6. Sachstandsberichtes. Sollte dieser auf den Aussagen des 5. Berichtes aufbauen, also trotz der weltweit für hunderttausende Menschen bereits tödlichen Auswirkungen, weiterhin CO2 Emissionen zulassen, wird der Autor Ernst Walter Schrempf als Vertreter der Interessen der Kinder und Enkel in 50, 500 und 1000 Jahren über seine unabhängigen wissenschaftlichen Netzwerke ein Gegengutachten initiieren. Scheinbar tut sonst niemand etwas gegen den PCC. Dabei bittet er auch um deine Unterstützung.

Mit einfachen Grundlagenwissen ist nämlich bei der Analyse der nachfolgenden, wissenschaftlich unbestrittenen Diagramme zu erkennen, dass wir seit vielen Jahren kein zusätzliches Kontingent an Treibhausgasen mehr haben. Denn jedes über 300ppm (Peak der Warmzeiten) reichende CO2 Molekül in unserer Atmosphäre ist bereits zu viel.

Prof. Douglas Maraun hat zeitnah zu meiner schweren Kritik im Juli 2021 einen sehr sachlichen Bericht veröffentlicht. Dafür ist ihm Schrempf sehr dankbar.

Das Schmelzen der Polkappen, der Eisschilde und Gletscher mit dem exponentiell zunehmenden Anstieg des Meeresspiegels, dem Auftauen des Permafrostes und den gigantischen Tropen- und arktischen Bränden müssen die Menschen doch nachdenklich stimmen, ob nicht bereits mehrere sogenannter Kipppunkte überschritten wurden. Millionen Hitzetote klagen bereits an und trotzdem „dürfen“ wir nach dem IPCC, weiterhin Gigatonnen von Treibhausgase emittieren. Das passt für Schrempf nicht zusammen!



Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist image-2.png
Tab. 1
Temperaturkurve

1960 – 2021 Die Messergebnisse zeigen eine exponentiell fortschreitende Klimaerhitzung   Es ist die Folge der Verbrennung fossiler Stoffe wie Öl, Kohle u. Gas.


Kleiner Peak um 1940: Luftverschmutzung durch die Rüstungsindustrie dämpft die Sonneneinstrahlung.      
Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist image-1.pngTab. 2
Die Ursache der Klimaerhitzung ist die Konzentration der Treibhausgase in der Atmosphäre,
im Besonderen des CO2.   Es befinden sich pro
1 Liter Luft zusätzliche 3 Trillionen CO2-Moleküle in der Luft

2021 befinden sich ca. 419ppm CO2 in unserer Atmosphäre, das sind pro 1 Liter Luft zusätzliche 3.000.000.000.000.000 (3 Trillionen) CO2-Moleküle mehr als es sein dürften! (Berechnet vom Autor Ernst Walter Schrempf)

419ppm ist ein CO2-Wert, wie in der Erdgeschichte vor ca. 4,1 bis 4,5 Millionen von Jahren.
Dieser enorm hohe CO2 Wert wird nach den Naturgesetzen (Treibhauseffekt) eine Temperaturerhöhung von über 5 Grad auslösen, hochgerechnet ab der vorindustriellen globalen Ø Durchschnittstemperatur. Der Meeresspiegel lag damals, bei abgeschmolzenen Eisschilden, um über 20m höher. Das ist nach den vorliegenden Tabellen unsere reale Zukunft!

Heute, im 21. Jhdt., dürften sich, lt. langjährigen globalem Klimadaten, maximal ca. 300 ppm CO2 in der Atmosphäre befinden. Ca. 300 ppm ist der CO2-Spitzenwert der globalen Warmzeiten. (siehe Tab. 3) Ein CO2 Wert von ca. 300ppm war bisher der „natürliche“ Kipppunkt, bei welchem sich die höchste globale Ø Temperatur einer Warmzeitperiode wieder Richtung tiefste Temperatur der Kaltzeit (bei ca. 180ppm CO2) absenkte.

Die globale Temperatur folgt auf Grund des Treibhauseffektes der CO2-Konzentration. Diese ist aktuell bereits um ca. 1,3 Grad angestiegen. Hochgerechnet werden es nicht, wie in den vom IPCC gesammelten Berechnungen und mit 66% Wahrscheinlichkeit 1,5 oder 2 Grad Temperaturerhöhung werden, sondern möglicherweise 5 Grad oder nach den Tabellen noch darüber! Prof. Maraun: Es ist eine sportliche Annahme, dass es weniger als 3 Grad werden wird. Südafrika hat im August 2021 das zweitgrößte Kohlekraftwerk (4,7GW)der Welt in Betrieb genommen. Es hat eine Laufzeit von 50 Jahren!


Der Mensch hat durch die Verbrennung fossiler Stoffe CO2 Moleküle freigesetzt, die Natur reagiert darauf nach ihren, mathematisch absolut sicheren Naturgesetzen, das ist die Klimaerhitzung, siehe die Tabelle 3! Das emittierte CO2 verbleibt hunderte Jahre in der Atmosphäre, bzw. versauert die Meere.

Hintergrund: Die Temperatur-Differenz in einer Warmzeit-Kaltzeit-Periode von ca. Ø 100.000 Jahren ist ca. 15 Grad, siehe die 800.000 Jahres-Tabelle 3.

In den 1960iger Jahren, den Ø höchsten Punkt der Warmzeit, liegt unsere Ausgangsposition (Tab. 1 Temperatur-Zu-Abnahme) bei ca. 0 Grad.
Die globale Temperatur sollte nun in den nächsten ca. fünfzigtausend Jahren Richtung Kaltzeit absinken, anstatt mit erdgeschichtlich noch nie dagewesener Geschwindigkeitszunahme, dem CO2-Stand von aktuell ca. 420 ppm folgend, Richtung Heißzeit anzusteigen!

Die violette Linie ist die Zeit-parallel eingetragene CO2 Konzentration in der damaligen Atmosphäre.
Diese CO2 und Temperatur-Daten stammen von Eisbohrkernen aus der Antarktis

  ………………………………………………………….

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist image-3.png

Das CO2 und damit darauf folgend die globale Klima-Erhitzung steigen immer  schneller an! – Globaler Klimanotstand
  Tab. 3 Konzentration des CO2 Gehaltes der Atmosphäre der letzten 800.000 Jahre.   Parallel dazu der Zusammen- hang mit den globalen Temperaturen, welche der CO2 Konzentration folgen   Die rote Linie, die letzten 40 Jahre, entsprechen dem roten Segment der Keeling-Kurve in der nächsten Grafik.  

Die nachfolgenden Daten der Keeling-Kurve ist die grafische Darstellung des mittleren globalen Konzentrationsverlaufs des Spurengases Kohlenstoffdioxid (CO2) in der Erdatmosphäre seit dem Jahr 1958. Sie ist nach Charles David Keeling / Scripps Institution of Oceanography benannt

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist CO2-exponential-Thannegg-Academy.png
……………………………………………………………………
Tab. 4
Der rot eingezeichnete Linienteil entspricht den letzten 40 Jahren, entsprechend dem roten Segment der Keeling-Kurve in der vorgehenden Grafik. Der Anstieg der globalen Temperatur folgt zeitversetzt dem Anstieg der CO2 Konzentration.

Ergebnis: Klimaerhitzung
  

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist image-4.pngTab. 5
Keeling-Kurve: Trotz Corona wird global kaum weniger Öl-Kohle-Gas verbrannt, es werden weiterhin exponentiell ansteigende Werte gemessen. Rote Zacken: Der CO2 Gehalt schwankt im Laufe des Jahres mit der Wachstumsphase der Pflanzen/Bäume in der nördlichen Erdhälfte. Blau: Jahres-Durchschnittstemperatur. Der Jahreshöchstwert wird jeweils Ende April erreicht, 2021 der Peak von 420ppm CO2.
Die Tabellen sind öffentlich zugänglich aber möglicherweise geschützt. 
  



Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist image-5.png
Tab. 6
Keeling CO2 Kurve in Bezug mit den Tagungen des Welt-Klimarates.     40 Jahre Warnungen!
40 Jahre Untätigkeit, trotz des parallel dazu, ebenfalls exponentiellen Anstieges der globalen Temperaturen!  


2021/22 folgt der IPCC – 6. Klima-Sachstandsbericht

Der Weltklimarat IPCC gibt das globale CO2-Restbudget in seinem 2018er Sonderbericht mit 420 Gigatonnen an, wenn das 1,5-Grad-Ziel (bezüglich der mittleren globalen  Oberflächentemperatur) mit 66 % Wahrscheinlichkeit erreicht werden soll.

Die dafür maßgeblichen Berechnungen wurden über die „Monte Carlo Methode“ durchgeführt. Es sind Wahrscheinlichkeits-berechnungen ohne Einbeziehung von klimarelevanten, sich selbst verstärkenden „Kipppunkten“.

Deshalb stellen die „Wissenschaftler“ immer öfter „überraschend“ fest, dass alles viel schneller geht, als sie es bisher berechnet haben! Als Beispiel die überraschende, „wissenschaftlich vollkommen neue Erkenntnis“, dass ein 3000 m hohes grönländisches Eisschild, bei einer abgeschmolzenen Höhe auf 2000 m immer schneller schmilzt, da tiefer unten die Umgebungstemperatur höher ist. (!)


Oder im Juni 2021 veröffentlicht, die „Sorgen“ der Wissenschaftler über die seit 2017 extrem beschleunigende Eisschmelze des Pine-Island-Gletschers, welcher nun bereits in „absehbarer Zeit“, und nicht, wie bisher von ihnen vertreten, in einigen Jahrhunderten kollabieren wird!

Weltweit „dürfen“ sich Regierungen nach den offiziellen IPCC-Vorgaben richten, nach denen „wir alle“ weiterhin Treibhausgase emittieren dürfen. Hunderttausende, von den Regierungen bezahlte Wissenschaftler schweigen, und noch die meisten Journalisten auch.

Warum schweigen die Wissenschaftler? Wenn sie zugeben würden, dass die Menschen keine weiteren CO2 Emissionen mehr verursachen dürfen, brauchen sie auch nicht mehr über diesen ungeheuer komplexen Bereich der CO2 Emissionen zu forschen. Milliardenschwere Geschäftsmodelle würden wegfallen. Ihre zurückhaltenden Zugeständnisse haben ebenfalls mit ihren Karrieren zu tun. Mahnenden Werke schreiben sie in der Pension, siehe meine Gesprächspartnerin beim CCCA, Frau Prof. Kromp-Kolb.

Die Schuldigen an der Klimaerhitzung, das sind wir alle, einige sind es jedoch ganz „Besonders“. Es sind die Verursacher der Klimaerhitzung.

Ich selbst, Ernst Walter Schrempf, bin mit ca. 10-16 Tonnen CO2 Äquivalent, viel mehr als zu einem Milliardstel Anteil einer der Schuldigen an der Klimaerhitzung. Dafür bitte ich die Jungen von fff, meine zwei eigenen Kinder, meine 2 Enkel, bzw. alle zukünftigen Kinder und Enkel der Welt um Vergebung.

Aber die wirklich Schuldigen, die Verursacher der Klimaerhitzung sind namentlich bekannte Politiker, Konzernvorstände, Belegschaftsvertreter oder Aktionäre, welche die Rahmenbedingungen dafür schaffen bzw. das fossile Wirtschaftssystem trotz besserem Wissen aufrecht zu erhalten versuchen.


Es ist ein zerstörendes System, über welches die Menschenmassen als bewusst manipulierte Konsumenten, diese Verbrechen an unseren Planeten begehen konnten und auf Grund der „Berechnungen“ des IPCC noch viele weitere Jahre begehen „dürfen“.

Zusammenfassung:

Im Mai 2021 befinden sich 419ppm CO2 in der Atmosphäre, das sind lt. der über hunderttausende von Jahren dokumentierter Analysen, bereits um 119 ppm CO2 zu viel!

Nach den wissenschaftlich unbestrittenen Diagrammen Klimaerhitzung, Keeling-Kurve und den Daten der Eisbohrkerne gibt es bereits seit den 1960iger Jahren, dem Peak der Warmzeiten, kein „Restbudget“ an Treibhausgasen mehr.

Jedes zusätzliche CO2 Molekül in der Atmosphäre beschleunigt die Klimaerhitzung.

Die Mächtigen wissen dies und nehmen durch das Festhalten am lukrativen fossilen Wirtschaftssystem billigend die Zerstörung der Lebensgrundlagen unserer Kinder und Enkel in Kauf.

Die vom Weltklimarat IPCC auf Grund des Pariser Klimaschutzabkommens der Atmosphäre unseres Planeten noch zugestandenen CO2 Emissionen sind politisch beeinflusst. Diese „Vorgaben“ dienen vordergründig dem Erhalt der auf fossiler Energie aufgebauten Weltwirtschaft.

Die Klimaerhitzung kann nur durch einen sofortigen CO2 Emissions-Stopp, einhergehend mit massiven globalen Gegenmaßnahmen verzögert werden!

Das bisherige Ergebnis unserer eigenen Anstrengungen, Beispiel Österreich, ist an der Temperaturzunahme und im Index über nachhaltige Entwicklung abzulesen, bei der unser Österreich den klimapolitisch dramatisch schlechten Rang 153 von 164 Ländern einnimmt.

Feststellung: Wir befinden uns seit vielen Jahren im Krieg!


Der Schriftsteller Michael Ende hielt in einer Notiz fest: „Immer wieder tauchte nach 1945 die Frage auf, ob es denkbar sei, dass es je zu einem dritten Weltkrieg kommen könne. Ich glaube, wir befinden uns schon mittendrin. Nur bemerkt es offenbar niemand, weil dieser Krieg nicht territorial, sondern zeitlich geführt wird. Wir haben einen erbarmungslosen Krieg gegen unsere eigenen Kinder und Enkel, gegen die kommenden Generationen, entfesselt. Wir werden ihnen eine verwüstete Welt hinterlassen, auf der das Leben für sie sehr schwer sein wird. Aber da sie ja nicht zurückschlagen können, fahren wir damit fort – wir können schon gar nicht mehr anders – und beruhigen unser Gewissen (sofern es nicht ganz zum Schweigen zu bringen ist) mit der Annahme, dass ihnen schon etwas einfallen wird, um unsere Gemeinheiten wiedergutzumachen.

Die Zivilgesellschaft ist Dank fff den NGOs und ehrbaren Journalisten am Aufwachen. Gemeinsam und mit vollem Einsatz kämpfen wir für die Erhaltung einer lebenswerten Zukunft für die Kinder und Enkel unserer nächsten Generationen!


Wir müssen für sie handeln, denn sie können sich selbst nicht wehren! Jetzt! Später ist zu spät!

Literatur und Anmerkungen                                                                                 EWS 8. 2021

Wissenschaftlich dokumentiert ist der Zusammenhang von CO2 und der Temperaturerhöhung in der Klima-Erhitzungs-Geschichte des späteren Havard-Professors Roger Revelle. Er war weltweit der erste Wissenschaftler, welcher die Forschungsarbeiten über die Zunahme des Gehalts an CO2 in der Erdatmosphäre und über die Gefahren, die sich daraus für die Zukunft der Menschheit ergeben, begann.

Roger Revelle rekrutiert als Leiter des Scripps-Institutes Charles David Keeling, um ein Programm zu leiten, mit dem die genauen Messungen des atmosphärischen Kohlendioxids beginnen soll. Es entsteht die auch von vehementesten Klimawandelleugnern unbestrittene „Keeling Kurve“. Im Bezug mit der gleichzeitig ansteigenden globalen Temperatur ist sie der klare Beweis der von Menschen gemachten Klima-Erhitzung.

Geschichte: Februar 1957, 314 ppm CO2: Roger Revelle und Hans Suess von der SIO veröffentlichen in Tellus einen Artikel mit der Warnung vor der Zunahme des atmosphärischen Kohlendioxids auf Grund der Verbrennung fossiler Brennstoffe.

September 1961, 316 ppm CO2: Roger Revelle wird unter Präsident Kennedy der erste wissenschaftliche US-Regierungsberater. In dieser Funktion ist er ab 1961 in den Vereinten Nationen und weiteren internationalen Organisationen in den Bereichen Wissenschaft, Energie und Weltfrieden tätig.

Seit 1961 hat sich jeder US-Präsident mit der Frage beschäftigt, ob die Klimapolitik geändert werden muss. Sie hörten nicht auf Revelle.

Ab 1965, bei damals mehr als ca. 320 ppm CO2 erübrigte sich die Frage der Präsidenten, ob die Klimapolitik geändert werden muss. Der CO2 Anreicherungs-Kipp-Punkt wurde möglicherweise zu diesem Zeitpunkt überschritten, der Mensch steuert sich durch die Untätigkeit der Regierungen in die Heißzeit.


Wiederholung:
An den erdgeschichtlich höchsten CO2 Punkten, an den Höhepunkten der Warmzeiten, bei ca. 300 ppm, drehte periodisch alle 120.000 Jahre, die Temperatur wieder um und verlief absinkend in Richtung Eiszeit.

Auf Grund des Druckes von NGOs wurde im Jahr 1988 (von den Regierungen) der den Regierungen als politischer Berater dienende IPCC (Weltklimarat) ins Leben gerufen.

Im November 2021 bzw. 2022 kommt durch die Veröffentlichung des 6. Sachstandsberichtes des IPCC Beunruhigendes auf uns zu. Der von der Zivilgesellschaft (fff) ausgehende Druck auf Transparenz im Bereich der Weltklimaerhitzung nimmt, wie angedeutet, ebenfalls exponentiell zu.

Nach meiner Meinung wird 2021 die kritische Masse in der Zivilbevölkerung erreicht werden, Corona hat bisher davon abgelenkt. Der Extremwetterereignisreiche Sommer 2021 könnte dazu beitragen.

Wir haben ähnliche Jetstream-Verhältnisse wie 2003, der damalige Rekordhitze-Sommer (70.000 Tote in Europa) begann ebenfalls mit einem kühlen Frühjahr. Der Juli war bereits „extrem“, was wird der August noch bringen?

Warten wir nicht ab, ob die anderen etwas für unsere Jungen tun, dafür gibt es keine Zeit mehr.

Vielleicht ebenfalls interessant, eine neue, zusätzliche Perspektive:

Gläubige Menschen wissen, dass es genau zu diesem Klimaerhitzungs-und militärischen Kipp-Zeitpunkt, 1961 bis 1965, sogar „himmlische“ Aufforderungen zur Umkehr an die Welt (Vereinten Nationen) und an die Kirche gerichtet wurden. Es sind die wissenschaftlich dokumentierten Sehungen von Garabandal, in einem kleinen Bergdorf in den kantabrischen Bergen (Spanien).

Die 1. Botschaft, vor genau 60 Jahren, am 18. 10. 1961:
„Wenn ihr Menschen euch nicht bessert (umkehrt), wird ein Strafgericht über euch kommen, der Kelch (Zorn Gottes) füllt sich“.

Die 2. Botschaft am 18. Juni 1965:
„Meine 1961 an euch übermittelte Botschaft wurde nicht erfüllt, nun kommt das Strafgericht über euch“!

Ein vor dem „Strafgericht“ prophezeites, einzigartiges „Wunder“, welches die Authentizität der Botschaften beweisen wird, ist in Garabandal für die Zeit vorausgesagt, in der man „die Messe nicht mehr frei lesen“ kann. (durch Corona bereits erfüllt). Weiters soll sich dieses Wunder im Zuge einer Anbahnung eines neuen Kommunismus, der gelebten Ökumäne bzw. in der Zeit des 4. Papstes nach Johannes XXIII ereignen. (Also noch zu Lebzeiten von Benedikt XVI). Diese Aussagen animierten den Autor Ernst Walter Schrempf, sich mit diesen Botschaften durch persönliche intensive Erforschung näher zu befassen. Ernst Walter Schrempf hält Vorträge über diese weltweit einzigartigen Vorfälle. Ein neuer Kinofilm darüber zieht immer mehr Menschen in diesen Bann. Machen Sie sich selbst ein Bild davon:

Weiterlesen

Der Klima-Notstand hat mit den Notstandsgesetzen nichts zu tun.

Das Missverständnis

19. 11. 2019

von Felix Feistel
Foto: FloridaStock/Shutterstock.com

Link zum Artikel – Veröffentlicht in Rubikon

Der Begriff „Klimanotstand“ wird vielfach missverstanden. Durch seine semantische Überschneidung mit den „Notstandsgesetzen“ wird er oft als Beginn einer heraufdämmernden Weltdiktatur angesehen, die den Menschen unter dem Deckmantel des Klimawandels und der Ökokatastrophe untergeschoben werden soll. Dies ist jedoch nicht der Fall. Der Klimanotstand kann sogar zur Stärkung der Demokratie führen.

Im Laufe des Jahres 2019, als die Proteste der Fridays-For-Future-Bewegung, von Extinction Rebellion, Ende Gelände und vielen anderen an Fahrt aufnahmen, tauchte sehr schnell der Begriff des Klimanotstandes auf. Dieser sollte erklärt werden, um auf dessen Grundlage schnelle und effektive Maßnahmen gegen den Klimawandel zu ermöglichen. Wie zu erwarten, folgte die Kritik an diesem Begriff auf dem Fuße.

So erklärten viele derjenigen, welche die Proteste eher skeptisch betrachten, der Klimanotstand erinnere sie an die Notstandsgesetze der frühen 1930er Jahre, mit dem die Nationalsozialisten sich mehr und mehr Macht gesichert und die Opposition unschädlich gemacht haben. Sie wittern einen totalitären Staat, der unter dem Deckmantel des Klimawandels installiert wird, um die Mehrheit der Bevölkerung zu unterdrücken. Diese Befürchtung entbehrt jeglicher Grundlage.

Der Begriff „Klimanotstand“ ist eine, zugegebenermaßen etwas holprige Übersetzung des englischen Begriffes „climate emergency“. Emergency ist dabei eigentlich mehr ein Notfall, beispielsweise ein Unfall, zu dem die Rettungssanitäter ausrücken müssen, oder ein brennendes Haus, das so schnell wie möglich gelöscht werden muss.

Der Duden beschreibt einen Notfall als eine „Situation, in der dringend Hilfe benötigt wird“. In einer solchen Situation steckt die Menschheit insgesamt, wenn man sich die alarmierenden Berichte der Wissenschaftler angesichts des Klimawandels ansieht. In dieser Notlage ist es jedoch wenig hilfreich, in offensichtlicher Unkenntnis ihres Inhaltes, über die verwendeten Begrifflichkeiten zu debattieren. Schließlich diskutieren die Bewohner eines brennenden Hauses auch nicht darüber, ob es nun sinnvoll ist, die Lage einen „Notfall“ zu nennen oder einen Notstand.

Emergency wurde wohl deshalb mit „Notstand“ übersetzt, weil der „Notfall“ alleine noch keinerlei Handlungsspielräume eröffnet. Erst die Erklärung des „Notstandes“ auf Grundlage des Notfalls bietet einen Ansatz, auf dessen Basis aktiv Maßnahmen ergriffen werden können. Der Klimanotstand alleine hat noch keinerlei Rechtswirkung. Er ist zunächst nur ein symbolischer Akt und als solcher erst einmal wirkungslos. Doch er kann die Grundlage für weitere Handlungen und Entscheidungen sein. Dass diese zur Stärkung der Demokratie führen können und nicht notwendigerweise mit autoritären Zwangsmaßnahmen verbunden sein müssen, zeigt das Beispiel der hessischen Stadt Marburg.

Dort war es lokalen Aktivisten im Juni 2019 gelungen, einen Entwurf für den Klimanotstand in das Stadtparlament einzubringen. Dieser Entwurf sah vor, dass bei jeder Entscheidung der Stadt das 1,5 °C Ziel des Pariser Klimaabkommens mitbedacht werden muss, und dass keine Entscheidung gefällt werden darf, welche dieses Ziel erschwert. Neben einigen anderen Punkten sieht der Entwurf auch eine breite Bürgerbeteiligung vor, sodass die Zivilbevölkerung in den Prozess mit einbezogen werden soll, die Stadt bis zum Jahre 2030 emissionsneutral zu machen. Der Entwurf wurde von einer Mehrheit der Stadtverordneten ohne weitere Veränderungen angenommen.

Im Herbst dieses Jahres, also nach erstaunlich kurzer Vorbereitungszeit, begann der Prozess der Bürgerbeteiligung. In einer Reihe von Veranstaltungen, die wechselseitig teilweise Freiwillige, teilweise die Stadt selbst organisiert, soll ein Aktionsplan in enger Kooperation zwischen Stadt und Zivilbevölkerung entstehen. Hier können alle Menschen ihre Ideen und Vorstellungen für eine klimaneutrale und ökologische Stadt einbringen.

Auf diese Weise sollen Ideen entstehen und Denkräume eröffnet werden, die sich auch von den Gegebenheiten des Status Quo lösen. Niemand soll sich lediglich an dem orientieren, was momentan politisch machbar ist oder was die Logik des herrschenden Systems vorschreibt.

Im Gegenteil soll die Möglichkeit eröffnet werden, die grundlegende Einstellung der Gesellschaft zu hinterfragen, ganz nach dem Einstein zugeschriebenen Zitat, dass man Probleme niemals mit derselben Denkweise lösen kann, durch die sie entstanden sind.

Dies ist ein sehr offener Prozess mit ungewissem Ausgang, aber es ist ein Schritt in Richtung lebendiger Demokratie. Voraussetzung für das Gelingen ist jedoch, dass die Stadt tatsächlich am Ende die Vorschläge und Ideen der Zivilbevölkerung berücksichtigt und sich durch diesen Prozess nicht nur einen Anstrich von Bürgernähe geben will. Um das zu verhindern, halten jedoch lokale Aktivisten den Druck aufrecht. Auch wird eine Zivilbevölkerung, die sich in den Prozess eingebracht hat, darauf bestehen, dass ihre Ideen auch etwas zählen.

Natürlich kann eine Stadt alleine nicht die weltweite Ökokatastrophe lösen. Aber sie kann, wenn sie den Klimanotstand richtig umsetzt, ein Beispiel für andere Städte und Länder sein. Fest steht, dass wir uns in einer Situation befinden, der die Menschheit nie zuvor gegenübergestanden hat. Für die Lösung der Klimakrise und der ökologischen Katastrophe gibt es kein Patentrezept. Man kann lediglich Lösungswege ausprobieren, mit verschiedenen Ansätzen experimentieren. Daher ist es alleine schon wert, den Versuch zu unternehmen. Was am Ende dabei herauskommt, ist aktuell noch nicht absehbar.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie unsere Arbeit (RUBIKON) mit einer 10,- Euro Spende per SMS. Senden Sie einfach eine SMS mit dem Stichwort Rubikon10 an die 81190 und mit Ihrer nächsten Handyrechnung werden Ihnen 10,- Euro in Rechnung gestellt, die abzüglich einer Gebühr von 17 Cent unmittelbar unserer Arbeit zugutekommen.

Jetzt 10 Euro per SMS spenden

Felix  Feistel

Felix Feistel, Jahrgang 1992, schreibt in vielfältiger Weise über die Idiotie dieser Welt und auch gegen diese an. In einer auf Zahlen und Daten reduzierten Welt, die ihm schon immer fremd war, sucht er nach Menschlichkeit und der Bedeutung des Lebens. Er versucht, seine Kräfte und Talente für die Gestaltung einer lebenswerten Welt einzusetzen, indem er sich gegen Ungerechtigkeit und Zerstörung wendet. Trotz des überall grassierenden Wahnsinns ist er nicht bereit, den Glauben an das Gute im Menschen und sein Potenzial, den Planeten in ein Paradies zu verwandeln, aufzugeben. Er ist Mitglied der Rubikon-Jugendredaktion und schreibt für die Kolumne „Junge Federn“.

Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert.

Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Gericht verhandelt zum ersten Mal gegen die verfehlte Klimapolitik der deutschen Bundesregierung

11.8.2019 Drei Landwirtsfamilien und Greenpeace reichten gemeinsam Klage ein

Berlin – Die Klimaklage dreier Bauernfamilien und der Umweltschutzorganisation Greenpeace gegen die Bundesregierung von Angela Merkel wird am 31. Oktober vor dem Berliner Verwaltungsgericht verhandelt. Es ist das erste Mal, dass ein Gericht in Deutschland über den mangelnden Klimaschutz der Regierung verhandelt. Die Kläger sehen durch die fortschreitende Erderhitzung und die unzureichenden Reaktionen der von Merkel geführten Bundesregierungen ihre Grundrechte verletzt. Sie drängen darauf, den deutschen CO2-Ausstoß bis 2020 mit entschlossenen Maßnahmen noch wie wiederholt zugesagt um 40 Prozent zu senken. Die Klägerfamilien leben in Brandenburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Lisa Göldner, Greenpeace Klimaexpertin meint: „Zum ersten Mal steht die verfehlte Klimapolitik von Angela Merkel vor Gericht. Endlich muss sich die Bundesregierung für ihr ständiges Vertagen von wirksamen Klimaschutzmaßnahmen verantworten. Die sogenannte Klimapolitik der Kanzlerin ist rücksichtslos, denn sie bedroht die Lebensgrundlage von Menschen in Deutschland und weltweit. Die Bundesregierung muss endlich Antworten auf die Klimakrise finden.“

Silke Backsen, Klimaklägerin von der Nordsee-Insel Pellworm, ist überzeugt, den richtigen Weg zu gehen: „Ich freue mich, dass sich die Bundesregierung bald vor Gericht für ihre katastrophale Klimapolitik verantworten muss. Als Inselbewohner erleben wir die Folgen der Klimakrise hautnah. Meldungen über das deutlich schnellere Abschmelzen der Pole zeigen uns, wie bedroht unser bisheriges Leben auf Pellworm ist. Meine vier Kinder sagten zum Verhandlungstermin heute früh: Das wurde auch mal Zeit!“

Dr. Roda Verheyen, Rechtsanwältin, sagt: „Der Termin der mündlichen Verhandlung ist für uns alle ein wichtiger Schritt. Auch das Gericht nimmt offenbar wahr, dass die Zeit drängt. Zum allerersten Mal in Deutschland wird eine Klage gegen die Bundesregierung auf mehr Klimaschutz verhandelt. Wir gehen zuversichtlich in diese nächste Etappe und werden uns intensiv auf die Verhandlung vorbereiten.“

Artikel Online geschalten von: / holler /

Klimaschäden durch Flugverkehr

IPCC Bericht: Mit Einbeziehung des RFI-Faktors verursacht der Flugverkehr 6 % bis zu 10 % des menschengemachten Treibhauseffektes!

RFI ist die Abkürzung für „Radiative Forcing Index“ und stellt den Versuch dar, die Klimawirkungen von Flugzeugen vollständig zu erfassen. Die „Erwärmungswirkung“ (englisch: „radiative forcing“) der Luftverkehrsemissionen auf das Weltklima hängt nämlich nicht allein von der Menge des ausgestoßenen Kohlendioxids ab, Flugzeuge verursachen daneben noch andere Treibhausgase, die noch dazu in besonders sensiblen Schichten der Erdatmosphäre ausgebracht werden: Stickoxide zum Beispiel oder auch Rußpartikel und Wasserdampf. 

Um die gesamten Klimaschäden durchs Fliegen abzuschätzen, werden deshalb die CO2-Emissionen mit dem RFI-Faktor multipliziert. Über die exakte Höhe dieses Faktors bestehen noch wissenschaftliche Unsicherheiten. Der Weltklimarat IPCC hat sich schon 1999 in einem Report ausführlich dazu geäußert und nannte einen Faktor von 2,7. Auf der Basis des 2007er IPCC-Berichts haben Prof. Hartmut Grassl (Max-Planck-Institut für Meteorologie, Hamburg) und Dietrich Brockhagen (atmosfair, Berlin) in einem Aufsatz einen RFI-Faktor von 1,9 bis 4,7 vorgeschlagen. Das Umweltbundesamt schreibt in einem „Leitfaden zur freiwilligen Kompensation von Treibhausgasen“ (S. 13):

„Bedeutsam für den RFI sind unter anderem die Emission von Stickoxiden und die Förderung vermehrter Wolkenbildung durch den Ausstoß von Rußpartikeln und Wasserdampf. Die Wirkung letzterer lässt sich allerdings bisher noch nicht mit der gleichen Sicherheit wie die anderen Effekte des Flugverkehrs bestimmen, weshalb der RFI nach derzeitigem Wissensstand nur als Spanne angegeben werden kann. Nach Schätzung des Umweltbundesamtes liegt er zwischen 3 und 5, das heißt, die Klimawirkung des Flugverkehrs ist mindestens 3-mal und höchstens 5-mal so groß wie die Wirkung des ausgestoßenen Kohlendioxids allein.“

Seriöse Angebote zur Klimakompensation von Flugreisen sollten deshalb stets einen RFI-Faktor berücksichtigen. Die meisten Fluggesellschaften hingegen ignorieren die erhöhte Klimaschädlichkeit. Sie betonen gern, dass auf den Luftverkehr nur rund zwei Prozent des weltweiten CO2-Ausstoßes entfielen, womit sie implizieren, dass in anderen Wirtschaftsbereichen Klimaschutzmaßnahmen notwendiger und sinnvoller seien.

Der durch den Luftverkehr zu verantwortende Klimaschaden aber beträgt bei Berücksichtigung des RFI-Faktors sechs bis zehn Prozent des gesamten, menschengemachten Treibhauseffektes – Verursacher ist dabei ein sehr kleiner Teil der Weltbevölkerung.

Dieser Bericht ist ca. 10 Jahre alt. Seit damals veröffentlicht der IPCC Weltklimarat lt. google keine Informationen mehr um die extreme Klimaschädlichkeit des Flugverkehrs.

Warum? Die sehr nachdenkliche Antwort liefert google: IPCC Deutschland – Klick auf Impressum

IPCC-Deutschland, eine garantiert unabhängige Institution mit garantiert unabhängigen Gehaltszahlungen.

KLIMA: pro Klimavolksbegehren

Weitere Infos sind zu finden unter: klimavolksbegehren.at

Wir spüren die Auswirkungen der Klimakrise schon jetzt! Unsere Gletscher verschwinden, unsere Äcker und Wälder vertrocknen, die Hitze belastet uns alle. Wir müssen Österreich vor drohenden Milliardenkosten, Artensterben und Gesundheitsgefahren bewahren. Unsere Kinder verdienen eine lebenswerte Heimat. Darum fordern wir (verfassungs-)­gesetzliche Änderungen, die Klimaschutz auf allen Ebenen ermöglichen und leistbar machen.

1. Zukunft ermöglichen: Klimaschutz in die Verfassung!

2. Zukunft sichern: Stopp klimaschädlicher Treibhausgase!

3. Zukunft fördern: Klimaschutz belohnen und niemanden zurücklassen!

4. Zukunft gestalten: Verkehr und Energie nachhaltig machen!

Wir fordern die Politik auf zu handeln – für unsere Zukunft und die der kommenden Generationen. Dafür haben wir unsere Forderungen mit ExpertInnen aus der Klimawissenschaft, Umwelt-NGOs und anderen Organisationen ausgearbeitet. Sie sind nicht der kleinste gemeinsame Nenner, sondern zeigen klar auf, welche Schritte es jetzt für eine mutige Klimapolitik in Österreich braucht.

Süddeutsche Zeitung Keeling Kurve

Süddeutsche Zeitung

Link zur SZ-Website: Keeling Kurve

Der letzte Artikel über die Keeling Kurve wurde am 17. Mai 2010 veröffentlicht.

Warum werden diese Informationen nicht mehr veröffentlicht? Lesen Sie selbst:

SZ, am 17. Mai 2010, 21:11 Uhr     Von Christopher Schrader

Klimawandel: Eine Kurve verändert die Welt

​​

Es ist der wichtigste Datensatz der Umweltforschung im 20. Jahrhundert:

Seit 50 Jahren zeichnen Geräte auf Hawaii den Kohlendioxid-Gehalt der Atmosphäre auf. Die Messreihe ist das Lebenswerk von Charles Keeling.

Vom tropischen Zauber der Insel Hawaii ist auf dem Gipfel des Mauna Loa wenig zu spüren. In 3400 Metern Höhe stehen an der Nordflanke des Berges einige schmucklose Gebäude. Sie schützen Forscher und Instrumente einer meteorologischen Station vor der Witterung.

Der Mouna Loa auf Hawaii. Die Spitze des Vulkans schirmt das „Mauna Loa Observatory“ ab.

Hier oben kann es im Februar sowohl minus 17 Grad Celsius wie plus 27 Grad haben. Bisweilen pfeift starker Wind über das kahle Plateau, aber meistens säuselt er nur, wenn er von Süden kommt, wo die Spitze des Vulkans die Station abschirmt. Immerhin, der Blick ist phantastisch, weil das „Mauna Loa Observatory“ häufig über den Wolken liegt – und vor allem: Die Luft ist klar.

Das ist auch der Grund, warum hier seit genau fünfzig Jahren Messgeräte verfolgen, wie viel von dem Treibhausgas Kohlendioxid die Atmosphäre enthält. Sie sind im „Keeling Building“ installiert, benannt nach dem Initiator der außergewöhnlichen Messreihe, dem Chemiker Charles David Keeling von der Scripps Institution of Oceanography in La Jolla, einem Vorort von San Diego in Kalifornien.

Neben der Tür ist die Messkurve auf einer Bronzetafel eingraviert. Sie zeigt den unaufhaltsamen Anstieg der CO2-Werte seit Beginn der Messungen 1958, überlagert vom jährlichen Ein- und Ausatmen der Natur: Von Mai bis Oktober sinken die Werte, wenn Bäume und andere Pflanzen auf der Nordhalbkugel Kohlendioxid verbrauchen, weil sie wachsen und neue Blätter bekommen.

Den Rest des Jahres steigen die Werte wieder: Einjährige Pflanzen sterben, Blätter fallen und verrotten und geben das CO2 frei. Und jedes Jahr erreicht die Kurve im Mai einen neuen Höhepunkt, weil die vielen Milliarden Menschen der Erde Kohlendioxid aus ihren Auspuffen und Schornsteinen geblasen haben.

Die drei wichtigsten Experimente

Weil dieser Verlauf den Einfluss von Natur und Menschheit auf die globale Umwelt dokumentiert, ist die Keeling-Kurve ein zentrales Symbol des Klimawandels.

„Die Messreihe belegt, dass die Menschheit ihre planetarische Unschuld verloren hat: Sie verändert die Erde“, sagt Hans Joachim Schellnhuber, Leiter des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung. „Es war die richtige Messung zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle.“ Keeling ist daher oft als „Vater der Klimaforschung“ bezeichnet worden.

„Ohne seine Arbeit wäre unser Wissen über den Klimawandel heute um zehn bis 20 Jahre weniger weit fortgeschritten, als es ist“, zitiert die BBC Andrew Manning vom britischen Wetterservice Met Office. Seine amerikanischen Kollegen von der Wetterbehörde Noaa, die das Mauna-Loa-Observatorium betreibt, nennen Keelings Daten den „unbestreitbaren Grundstein der Klimaforschung“.

Forscher rechnen die Messkurve vom Mauna Loa zu den drei wichtigsten Experimenten der Wissenschaftsgeschichte. Als Keeling 2005 starb, zählte sie zum Beispiel sein letzter Chef Charles Kennel auf, der Direktor von Scripps: Tycho Brahe hatte im 16. Jahrhundert die Planetenbewegungen aufgezeichnet und damit den Grundstein für Newtons Gravitationstheorie gelegt.

Albert Michelsons Messung der Lichtgeschwindigkeit Ende des 19. Jahrhunderts diente Einstein als Fundament der Relativitätstheorie. Und Keelings Arbeit seit 1958 führte zum heutigen Wissen über das Klima. „Die Messungen sind der wichtigste Datensatz der Umweltforschung im 20. Jahrhundert“, sagte Kennel.

Von all dem war wenig zu ahnen, als Kollegen von Keeling am Morgen des 27.März 1958 die kontinuierliche Messung des CO2 in der Luft auf dem Mauna Loa starteten.

Keeling selbst hatte von seinem damaligen Chef keine Reisegenehmigung bekommen; er kam im November des Jahres zum ersten Mal nach Hawaii. Er hatte schon in den Jahren vor 1958 wichtige Vorarbeiten geleistet, die Apparatur zusammengestellt, vor allem für das Messprogramm gekämpft und Geld dafür besorgt.

Die Wissenschaft wusste damals wenig über das Treibhausgas. Zwar hatte der Schwede Svante Arrhenius 1895 die Rolle von CO2 in der Atmosphäre theoretisch erklärt, aber verlässliche Messungen gab es nicht. Vor allem wusste niemand, wo das freigesetzte Kohlendioxid blieb, wie viel davon das Meer aufnahm.

Ermittelte Werte schwankten und steckten voller Messfehler, wie Keeling bald zeigen sollte. Er war der Überzeugung, dass der CO2-Gehalt der Atmosphäre weit weniger variabel sei als die Experten seiner Zeit annahmen.

Eine repräsentative Messung an einem geeigneten Ort habe daher große Aussagekraft. Und es sei auch lohnend, den CO2-Gehalt kontinuierlich zu messen, statt mit Stichproben im Abstand von Jahren, wie es sein damaliger Chef eigentlich wollte. Die Kurve zeigte dann bald, und zeigt bis heute, dass etwa 57 Prozent des freigesetzten CO2 in der Luft verbleiben. Doch in den ersten beiden Tagen lieferte das Gerät kaum verlässliche Daten, erst vom 29.März 1958 an konnten die Wissenschaftler die Anzeige auswerten.

Die erste abgelesene Zahl hatte Keeling ziemlich genau vorhergesagt: 313 ppm (parts per million). Unter jeweils einer Million Luftmoleküle befanden sich 313 Moleküle Kohlendioxid, also weniger als ein Drittel Promille. Später machte Keeling einen kleinen systematischen Fehler am Gerät aus, sodass der Durchschnittswert für die letzten Märztage korrigiert wurde und nun als 315,71 ppm in den Annalen steht.

50 Jahre später, im Februar 2008, ist der Wert um 70 Punkte auf 385,76 ppm gestiegen. Aus vielerlei Messungen an Luftbläschen, die in Eis eingeschlossen waren, wissen Klimaforscher zudem inzwischen, dass vor der Industrialisierung viele tausend Jahre lang etwa 280 ppm Kohlendioxid in der Luft schwebten, 35 Punkte unter Keelings erster Messung.

Die Menschheit hat diesen Basiswert also in weniger als 300 Jahren um 37 Prozent gesteigert, weil sie in Industrie und Verkehr Kohle, Öl und Gas verbrennt. Zwei Drittel der Zunahme sind erst in den vergangenen 50 Jahren eingetreten.

Sorgen am Anfang

Die ersten Indizien dafür hatte Keeling schon nach zwei Jahren gesehen. 1960 veröffentlichte er in der skandinavischen Fachzeitschrift Tellus die ersten Daten vom Mauna Loa. Darin beschrieb er die beiden zentralen Eigenschaften der eben erst gestarteten Kurve: Zum einen den Anstieg von Jahr zu Jahr.

„Dafür hätten frühere Wissenschaftler mit ihren Methoden wohl ein halbes Jahrhundert gebraucht“, sagt Steve Ryan von der Wetterbehörde Noaa. Zum anderen die Variation über das Jahr hinweg. Keeling war davon überrascht.

Die April-Werte waren höher als die März-Zahlen, die Mai-Daten lagen noch darüber. Dann gab es Stromausfälle, sodass es für Juni 1958 überhaupt keine Resultate gab. „Als die Messung im Juli weiterging, waren die Ergebnisse unter die März-Werte gefallen“, schrieb Keeling in seiner Autobiographie. „Ich begann mir Sorgen zu machen, dass die
Daten hoffnungslos sprunghaft sein könnten.“

Keeling fürchtete wohl, dass er sich mit seinen Ideen zu weit aus dem Fenster gelehnt hatte. Doch dann begann sich der Zyklus im zweiten Jahr der Messungen zu wiederholen. Bald konnte der Forscher anhand von Vorstudien auch schlüssig erklären, was passierte – und warum die Schwankungen ihr Maximum im Mai erreichten. Pflanzen waren für den Effekt verantwortlich, wie Detailanalysen am aufgefangenen Kohlendioxid belegten.

Am Morgen des 27.März 1958 startete Charles Keeling die kontinuierliche Messung des CO2 in der Luft auf dem Mauna Loa.

Das stützte den plausiblen Gedanken, dass von diesem Monat an auf der gesamten Nordhalbkugel der CO2-Bedarf schlagartig zunahm, weil die Natur erwachte. Besonders in den ausgedehnten Wäldern von Sibirien und Kanada schlugen die Bäume aus.

Frühere Daten vom Treibhausgas hatten hingegen gezeigt, dass die Werte im Januar ihr Maximum erreichten. Keeling entlarvte das schnell als Fehler. Bodenmessungen erfassten oft CO2 aus Industriebetrieben, das unter einer winterlichen Inversionswetterlage hing.

Nur für acht Monate fehlen die Daten

Wenn sich dabei kältere Luftmassen über wärmere am Boden schieben, verteilt sich das lokal produzierte Kohlendioxid nicht mehr. Dieser Fehler konnte auf dem Mauna Loa, der über die pazifische Inversion hinausragte, nicht passieren. Zudem gab es keine Industrie weit und breit. Und die CO2-Ausdünstungen des Vulkans konnte man bei den Messungen leicht erkennen. Schon die Windrichtung zeigte, welche Daten in den Monatsdurchschnitt einfließen durften.

Nur für acht Monate während der 50 Jahre hat Keelings Apparatur keine Daten geliefert. Er hat sie immer wieder warten lassen und sich gegen eine Modernisierung der Geräte gesträubt.​​

Seit 1974 läuft darum parallel zu seinem Experiment ein Messprogramm der Wetterbehörde Noaa, für das heute Steve Ryan zuständig ist. Er beschreibt in einer Mischung aus Hochachtung und Frustration, wie Keeling seine Instrumente verteidigte.

„Er bestand darauf, den alten, anfälligen und relativ lauten Analysator zu behalten, der noch mit einer Vakuumröhre arbeitete. Er bestand darauf, dass die Daten per Hand von den Papierrollen übertragen wurden, wo Tintenschreiber die Messwerte aufgezeichnet hatten.“​

Doch Ralph Keeling verteidigt seinen Vater; auch er ist Professor am Scripps-Institut und hat die Leitung des CO2-Programms auf dem Mauna Loa übernommen. „Mein Vater hat gewusst, wie wichtig Kontinuität ist, wenn es um die Präzision einer Langzeitmessung geht.“​

Wer Komponenten austausche, müsse vorher mit altem und neuem Gerät aufwendige Doppelmessungen machen, um sicher zu gehen, dass die Daten zusammenpassen. „Außerdem hat er kurz vor seinem Tod noch selbst begonnen, die Apparatur umzurüsten. Es war keine Sturheit.“​

Keeling hatte einfach zu oft für den Fortgang seiner Messungen kämpfen müssen, um leichtfertig den Aufbau zu ändern. Besonders schwierig wurde es 1964, als der US-Kongress die Wetterbehörde zwang, Geld zu sparen.

Schnell wurde die von ihr finanzierte Stelle von Keelings Techniker auf Hawaii gestrichen. Drei Monate lang gab es keine Daten, bis die National Science Foundation Geld auftrieb.​

Später stand Keeling unter dem Druck, die als unwissenschaftlich betrachtete Langzeit-Beobachtung Regierungsstellen zu überlassen – und verteidigte seine Arbeit. Bis heute, sagt Ralph Keeling, muss sich das Scripps-Programm auf dem Markt der Forschungsförderung die Mittel zum Weitermachen besorgen.​

Erbfolge in der Wissenschaft

(Foto: SZ-Grafik, Quelle: Scripps Institution of Oceanography)​

Keeling Junior ist in den Job quasi hineingewachsen. Was sein Vater Wichtiges tat, wurde dem Sohn erst im Lauf der Zeit klar. Als er ungefähr zehn Jahre alt war, erinnert er sich heute, wusste er nur, dass sein Vater „irgendwas mit der Luft maß“.​

Darüber wunderte sich der Junge, der schließlich wusste, dass der Vater an einem ozeanografischen Institut arbeitete. Doch seinen Hang zur Wissenschaft nährten solche Rätsel, sodass er bald ein ähnliches Fach wie der Vater studierte.

Dann wagte er sich sogar an eine komplementäre Messung: die des Sauerstoffs in der Luft. Das verschlug ihn schließlich an das gleiche Institut wie seinen Vater; die Stelle habe er eher trotz als wegen der Verwandtschaft akzeptiert, sagt er. Und weil er nun dort war und etwas Ähnliches machte, übernahm er schließlich das CO2-Programm auf dem Mauna Loa, als sein Vater starb. Diese Erbfolge ist in der Wissenschaft eher selten.

Wie sein Vater wehrt sich Keeling gegen die Vorurteile über das reine Aufzeichnen von Daten aus der Umwelt. Wer nur Daten sammele, aber keine Experimente mache und keine Hypothesen teste, um Phänomene zu erklären, der betreibe keine Wissenschaft, sagen manche Kritiker. Sie wollen das Monitoring lieber Regierungsstellen überlassen.​

„Man kann die Forschung und den Betrieb der Apparatur nicht sauber trennen“, entgegnet Ralph Keeling dagegen jetzt in Science. „Bei den Mauna-Loa-Messungen hat es nie einen Punkt gegeben, von dem an die wissenschaftlichen Resultate abgenommen haben.“​

Keelings Kollege Euan Nisbet von der Universität London hat darum die Langzeit-Messung als das „Aschenputtel der Wissenschaft“ bezeichnet. Sie sei teuer und ungeliebt. „Glitzernde Preise bekommt man dafür nicht. Veröffentlichungen sind schwierig unterzubringen, erscheinen unregelmäßig und bleiben ungelesen“, schrieb er in Nature zum Jubiläum der Keeling-Kurve.​

Deren Namensgeber jedoch hat es wie im Märchen geschafft, große Erfolge zu erringen, viele Preise zu gewinnen und die Welt zu verändern.

Zusätzliches CO2 bedeutet noch schneller in die Heißzeit!

über die Verursacher, über klimatechnische Fakten, die Entwicklung der globalen Erhitzung und über die von Lobbyismus klimapolitisch (fehl) gelenkten „demokratischen“ Entscheidungsprozesse. Im Bereich Zukunft die Prognosen, welche Krisen wir, bzw. unsere Kinder und Enkel körperlich und seelisch erleben werden. Alle Gedanken über unsere Zukunft sind geistiger Natur, dort liegt auch der Schlüssel zur Bewältigung der Ängste.
Gläubige tun sich dabei leichter, sie kennen Begriffe wie die Weltkatastrophe und eine darauf folgende, 1000 Jahre andauernde glückliche Friedenszeit aus der biblischen Apokalypse.

Eine Change, die Katastrophe zu verzögern gibt es: Die sofortige, totale, weltweite Einstellung der Verwendung aller fossiler Energien, dazu globale, massivste Gegenmaßnahmen! Wir dürfen vor allem nicht mehr zur „alten Normalität“ zurück, diese ist die Ursache unserer tödlichen Probleme. 2020 war erneut das wärmste Jahr, der Februar 2021 brachte Temperaturrekorde, mehrere „Klima-Kipppunkte“ sind bereits überschritten. Corona hat uns fest im Griff, die Pandemie ist neben dem Arten(Insekten)sterben und der Klimaerhitzung eine weitere, dramatische Auswirkung unseres naturfeindlichen Lebens-Systems. Die Politik, welche alle diese Fakten kennt, könnte Rettungsmaßnahmen für den Klimaschutz, wie die Corona-Sanktionen beweisen, sofort anordnen. Nur, würden die Bürger dabei mitmachen?

Das erste Mal in der Menschheitsgeschichte spürt jeder Einzelne von uns, dass „Etwas nicht mehr stimmt“, dass weltweit in den Regierungen, in der Zivilgesellschaft und vor allem in der Natur die Abläufe außer Norm und Kontrolle geraten.

Mangels Plan B setzen die von Lobbyisten dominierten Regierungen Billionen €$ an Überbrückungsgelder ein, um zur „alten Normalität“ zurückkehren zu können. Da werden nämlich ihre €$ verdient. Als Warnung zerschmelzen bereits unsere Gletscher, der Urwald und die arktischen Wälder brennen immer großflächiger, die Permafrostböden tauen weltweit immer schneller auf. Es herrscht Alarmstufe rot! Diese Politik muss geändert werden, wir dürfen nicht mehr zurück!

Wer soll die zur Hinauszögerung des Kollapses notwendige Transformation zu einer ökologischen Kreislaufwirtschaft durchziehen? Die Regierungen? die Zivilgesellschaft mit fridaysforfuture als Zugpferd? Es ist jedenfalls ein langwieriger Prozess, ein zu langwieriger Prozess! Mit unseren westlich orientierten Regierungen über demokratische Entscheidungsprozesse dauert es nämlich zu lange, bis die Gegenmaßnahmen greifen werden. Es gibt zwar jetzt in einigen maßgeblichen Ländern positive Ansätze. Biden hat tatsächlich das Ruder herumgerissen, seine Periode dauert aber nur 4 Jahre, Systemänderungen in der Wirtschaft dauern Jahrzehnte.

Die Klimaerhitzung und das Artensterben sind die tödlichsten Bedrohungen für uns Menschen. Die 160 Nanometer großen Coronaviren lenken uns derzeit von diesen Tatsachen ab. Dabei sind die um Milliardenpotenzen kleineren Methan und CO2 Moleküle millionenfach tödlicher als Corona. Die Menschen verdrängen dies, oft aus Unkenntnis, die Politik trägt über Beschwichtigungen dazu bei.

Die Zivilgesellschaft muss über die Ursachen der Klimaerhitzung, der Virenverbreitung und des Artensterbens aufgeklärt werden! Der Autor Ernst Walter Schrempf widmet sich dieser Aufgabe seit vielen Jahren. Er bittet Sie an dieser Stelle, von persönlichen Anfeindungen abzusehen, er sieht sich nur als „Verbreiter“ von Fakten. Als Klimapolitik-Kenner weiß er, dass die Mächtigen auch in Zukunft viel zu zögerlich gegensteuern werden. Macht, Gier und Geld geht vor. Siehe das deutsche Kohlesicherungsgesetz bis 2038. Seine große Hoffnung lag bis zuletzt im Last-Minute-Aufstand der Zivilgesellschaft. Diese ist leider bisher noch nicht erfolgt.

Die Atmosphäre hat trotz Corona den anteiligen Wert von 418 ppm CO2 erreicht! Der CO2 Ausstoß ist weltweit erneut um 0,6% gestiegen, zu unserem Überleben hätte jedoch eine Reduktion um 7,6% erreicht werden sollen. Die weltweiten fff Demos haben es leider nicht geschafft. Jetzt kann uns wirklich nur mehr ein Wunder retten! Ein Wunder, welches die Mächtigen zur Umkehr leitet. Dieses Wunder ist angekündigt! Siehe „Zukunft“

3 Trillionen CO2 Moleküle befinden sich 2021 zusätzlich in jedem Liter unserer Luft, verursacht von uns Menschen, durch Verbrennung von fossilen Stoffen wie Öl, Erdgas und Kohle. Das ist eine Zahl mit „unvorstellbaren“ 12 Nullen: 3.000.000.000.000.000.

3 Trillionen CO2 Moleküle, jedes ist ein einzelnes, mikroskopisch kleines Teilchen, zusätzlich zur natürlichen CO2-Menge in jedem Liter unserer Luft!

Zum Mengen-Vergleich, es gibt auf der ganzen Welt „nur“ ca. 3 Billionen Bäume. (das ist eine Zahl mit „nur“ 12 Nullen) oder, weltweit umgerechnet, 7 Billionen € an Bargeld (auch „nur“ 12 Nullen). Diese zusätzlichen 3 Trillionen CO2 Moleküle in jedem „Tetrapack“ Luft bringen ohne radikale Gegenmaßnahmen das Weltklima-System zum Kippen, die Thermometer-Anzeigen steigen stetig weiter an! Im Februar 2020, außergewöhnliche + 20 °C in der Antarktis, im Juni 38 Grad in Sibirien.

Im Jahresvergleich wird es nun von Monat zu Monat wärmer! 2020 seit Beginn der Messungen erneut von Monat zu Monat. Seien Sie sicher, nächstes Jahr wird es noch wärmer werden und übernächstes Jahr erneut! Die Politik will uns Bürgern einreden, dass wir durch unser Verhalten die Schuldigen an dieser Katastrophe sind! Das stimmt so auf keinem Fall! Wir, die Zivilgesellschaft, die „Konsumenten“ sind von der Politik und von den Konzernen vom Kindergarten an auf immer mehr Wachstum durch Konsum getrimmt worden!
Deshalb kann nur die Politik selbst, per Gesetz, die Klima-rettende Rahmenbedingungen verordnen!  Siehe Zukunft.

Am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung ist man sich sicher, dass die Corona-Krise Ausdruck desselben Versagens ist wie schon zuvor die Klima-Krise. Die Direktoren des PIK appellieren deswegen an die Regierung, aus der Pandemie die richtigen Lehren zu ziehen! (Info ntv)

Grundlagenwissen: Alles auf unserer Erde besteht aus Schwingungen, alle Atome in festen, flüssigen und gasförmigen Körpern schwingen und ebenso alle Formen von Energie. Viele dieser Schwingungen sind noch unerforscht, viele sind messbar. Pflanzen, Tiere und Menschen haben Sensoren, zB. für Ton- Licht- und Wärme- Schwingungen. Alle Schwingungen beeinflussen sich gegenseitig und suchen den ständigen Ausgleich.

Warum erwärmt sich die Oberfläche unseres Planeten? Die Klimaerhitzung ist das Ergebnis von 3 Faktoren: Zunahme der Menschen, Zunahme der urbanisierten Flächen und das zusätzliche CO2 in der Atmosphäre. Faktoren, welche sich gegenseitig beeinflussend, exponentiell (immer steiler ansteigend) nach oben bewegen. Haupt-verantwortlich für die Katastrophe sind die zusätzlichen Wärmequellen auf unserem Planeten durch die immer rascher zunehmende Umwandlung von Ackerböden, Feuchtwiesen und Wäldern in Beton- und Asphalt-Wüsten der Städte. Diese zusätzlichen von der Sonne angestrahlte Beton-, Asphalt-, Dach- oder auch über Grünland-PV-Flächen erzeugten Wärme-Schwingungen versetzen die natürlichen, und gleichzeitig die Trillionen zusätzlicher CO2 Moleküle in der Luft ebenfalls in Wärme-Schwingungen. Ein großer Teil dieser zusätzlichen Wärme-Schwingungen der CO2 Moleküle werden wieder auf den Boden zurückgestrahlt. Die Wärme an den Oberflächen addiert sich auf, es wird heißer und heißer!

Ernst Walter Schrempf, Handlungsaufforderung: Es dürfen auf keinem Fall mehr weitere Grünflächen versiegelt und keine Wälder mehr gerodet werden. Wie es weitergeht? Siehe Zukunft.

Wie funktioniert CO2? Es ist ein unsichtbares, aus Molekülen, (kleinsten Verbindungen) bestehendes Gas. Es kommt als natürlicher und als „von Menschen gemachter“ Bestandteil in unserer Atmosphäre vor. Einer der Haupt-Emittenten ist die Zement-Industrie. (Städte- und Verkehrswegebau) Bis 2020 stieg der CO2 Gesamt-Anteil in der Luft auf ca. 0,04%. Der CO2 Anteil hat sich im Industriezeitalter, vor allem in den letzten 30 Jahren, mit einer Zunahme von 43% bereits nahezu verdoppelt. Ungefähr ein Drittel des bisher zusätzlich in die Luft geblasenen CO2-Gases hat sich, wie in einer Sprudelflasche, im Meer gelöst. Wissenschaftler und Politiker bezeichnen das Meer als positiv wirksamen CO2 Puffer. Ein fataler, tödlicher Fehler, denn das Meer gibt das CO2 nicht wieder ab, sondern es reichert sich weiter an, es versauert. Die Lebewesen darin, Basis unserer Nahrungskette, beginnen zu sterben.

Sehr gute Erklärung der Wirkung von CO2 auf „Quarks“ Autor: Mathias Tertilt

Wie funktioniert der Treibhauseffekt? Es ist die Wirkung der Schwingungen von Sonnen- und Wärme-Energie. Die kurzwelligen Schwingungen von der Sonnenoberfläche (5.500 Grad) dringen mit hoher Energie nahezu ungebremst durch die gasförmige Lufthülle der Erde und treffen auf Böden, auf Gebäude oder auf Gewässer. Beim Aufprall auf diese nicht gasförmigen Stoffe erzeugen die hohen Sonnen-Energiewellen Wärme. Wärme sind wiederum Wellen mit einer niedrigeren Schwingungsfrequenz als die Sonnenstrahlen. Ein großer Anteil dieser niedrigen Wärme-Schwingung wird wieder durch die Lufthülle hindurch in das Weltall zurückgestrahlt. Dabei treffen sie neben dem ausgeglichenen natürlichen Anteil auf die gigantische Menge von je 3 Trillionen zusätzlich in jedem Liter Luft befindlichen CO2 Molekülen. CO2 Moleküle haben auf Grund ihrer stimmigen „Größe“ die Eigenschaft, genau diese, von der Erde abgestrahlten Wärme-Schwingungen „aufzunehmen“. Trillionen zusätzlicher CO2 Moleküle geraten nun selbst in diese Wärme-Schwingung, das ergibt dann die zusätzliche Wärme. Noch mehr CO2 in der Luft bedeutet also mit 100% Sicherheit noch mehr Hitze!

Ernst Walter Schrempf, Handlungsaufforderung: Es darf auf keinem Fall mehr zusätzliches (fossiles) CO2 in die Luft geblasen werden! Kein Verbrennen mehr von Öl, Kohle und Erdgas! Wie es mit uns Menschen weitergeht? Siehe Zukunft

KLIMANOTSTAND:
EXPERTE FORDERT ANERKENNUNG!

dpa Artikel von t-online.de weitergeleitet

Schmelzendes Eis in der Arktis, brennende Wälder: An diesen Punkten könnte die Klimakatastrophe schon nicht mehr zu verhindern sein. (Quelle: t-online.de)

2021: 420 ppm CO2 in der Atmosphäre: Der Übergang in eine Heißzeit ist scheinbar unabwendbar, die Weltgemeinschaft kann sie nur mehr verzögern.

Begründung: Die Verbrennung fossiler Stoffe (Öl, Kohle u. Erdgas) verursacht(e) einen zunehmend schneller ansteigenden CO2- Anstieg.

2020: Diesem, von Menschen gemachten CO2 Anstieg in der Atmosphäre folgt, nach mehrjähriger Verzögerung, unweigerlich die ebenso zunehmend schneller steigende Temperatur.Weiterlesen

Liste Klimanotstand

„Klimanotstand“ ist der polarisierende Begriff, welcher die Bevölkerung aufmerksam macht, dass die Klimaerhitzung eine noch nie dagewesene Bedrohung für die Menschheit darstellt.

Gesamte Liste auf Wikipedia

Konstanz 1. Stadt D

02. 05. 2019: Ausrufung des Klimanotstands in Konstanz – Ratsbeschluss und Resolution vom 2. Mai 2019

Basel, 1. Stadt CH

20. 02. 2019: Das Basler Parlament verabschiedet Resolution zum Klimawandel

Schlosshotel Thannegg 1. Betrieb von D, CH, A

02. 03. 2019: ÖKO-Hotel Schloss Thannegg: Um den staatlichen Klimaschutz-Plan zu erfüllen, reduziert der bereits seit Jahren nahezu CO₂ frei arbeitende Betrieb (als erstes Hotel weltweit) das Kontingent für klimaschädliche Überseegäste-Anreisen in Etappen auf „Null“. Der Verlust der geliebten Übersee-Gäste ist eine emotional dramatische Entscheidung. Der ausgerufene Klimanotstand dient dem Hotelier als Entschuldigung für sein Verhalten. Er schützt damit auch die Kinder der Gäste, wir haben nur eine Atmosphäre. Zeitungsbericht über die Sperre für Überseegäste im Schlosshotel Thannegg

HBLA St. Florian 1. Schule A

12. 06. 2019: HBLA St. Florian, 1. Schule: Zeitungsbericht auf meinbezirk.at

Gemeinde Michaelerberg-Pruggern 1. Gemeinde A

13. 06. 2019: Gemeinde Michaelerberg-Pruggern, 1. Gemeinde Österreichs

Sonnenhof Hutsteiner, Steyr, 1. Landwirt A

21. 06. 2019: Sonnenhof Hutsteiner, Steyr, als erster Bauernhof Österreichs: Bericht auf tips.at

Innsbruck 1. Großstadt A

Klimakrise per Beschluss: Innsbruck ruft Notstand aus: Als erste Großstadt Österreichs wird Innsbruck den Klimawandel und seine dramatischen Folgen per Beschluss anerkennen.

Traiskirchen 1. Stadt A

Erste Stadt Österreichs ruft Klimanotstand aus!

Als erste Stadt Österreichs hat Traiskirchen in Niederösterreich per Gemeinderatsresolution den Klimanotstand ausgerufen. Der einstimmige Beschluss fiel am Montag und wurde am Dienstag bekannt gemacht. Die „Eindämmung der Klimakrise und ihrer schwerwiegenden Folgen“ werde ab nun als „Aufgabe von höchster Priorität“ angesehen.

Perchtoldsdorf 2. Gemeinde A

18. 06. 2019 Gemeinde Perchtoldsdorf

Höchster Handlungsbedarf, Alarmstufe rot!

Stimmen die in Paris ausverhandelten UN-Klimaschutz-Ziele? Nach Studie der Diagramme nicht. Machen Sie sich selbst ein Bild:

Nach dem IPCC Bericht, welcher als Grundlage für die Pariser Klimaschutz-Ziele dient, dürfen wir Menschen noch bis zu 1050 Milliarden Tonnen CO2 (ca. 1,05 Gigatonnen) emittieren. (IPCC: 2 Grad Ziel).

Keeling-Kurve: Die Atmosphäre hat aber 2019 bereits einen Anteil von 415 ppm CO2, weiterhin mit einer exponentiellen Steigerung! Die CO2-Werte nähern sich bereits dem Doppelten der durchschnittlichen CO2 Konzentration der vorindustriellen Zeit von 280 ppm!
Trotzdem soll lt. IPCC die fossile Industrie, Verkehr, Energie…
noch jahrelang so weitermachen können?

Fakten-Katastrophen: Bereits jetzt haben wir auf der ganzen Welt extremwetterbedingte Katastrophen apokalyptischen Ausmasses. In Indien begehen bereits hunderttausende Bauern „Dürre-Suizid“. Jedes Gramm CO2 mehr in der Atmosphäre tötet Tiere, Pflanzen und Menschen!
Trotzdem soll lt. IPCC die fossile Industrie, Verkehr, Energie…
noch jahrelang so weitermachen können?

Fakten-kein Spielraum: Für viele unabhängige Experten können die fossile Industrie, Verkehr, Energie nicht mehr jahrelang so weitermachen! Es ist absolut keine Zeit mehr vorhanden, für „weiter so wie bisher“ Es ist auch keine Zeit mehr, Kräfte für Schuldzuweisungen zu verschwenden. Die Verantwortlichen für unsere globale Krise, vor allem die namentlich bekannten politischen Entscheidungsträger*innen der letzten 30 Jahre, werden in den betroffenen streikenden Schüler*innen ihre gerechten Richter finden.

Handeln wir sofort, Klimanotstand: Jetzt hilft nur mehr ein mit vereinten Kräften getätigtes Gegensteuern! Nur ein gemeinsamer beispielloser Einsatz kann die Lebensgrundlagen für unsere nächsten Generationen retten. Wir benötigen dafür nationale Kraftakte, dazu eine globale Klimaschutz-Mobilmachung. Grundlage dazu ist die von der Zivilgesellschaft unter fridaysforfuture erzwungene Ausführung der UN-Klimaschutz-Aufträge. Einhergehend, als Werkzeug dazu, die Ausrufung des Klimanotstandes. Es geht nicht mehr um den Erhalt des Wohlstandes, es geht für Millionen bereits um das „nackte Überleben“. Eine tote Erde benötigt keine Arbeitsplätze!

Zukunftsforscher: Gelingt es den Regierungen nicht, mit Unterstützung der „friedlichen  Revolution von unten“ die UN-Klimaschutz-Aufträge zu erfüllen, ist ein Konflikt zwischen den „digital natives“ der jungen fridaysforfuture Generation, und den vermögenden „Babyboomern“ unausweichlich.

In ihrem Überlebenskampf werden die Jungen versuchen, Klima-schädliche „trading und travelling-Infrastrukturen“, still zu legen. Das alles im UN-Auftrag!

Deshalb die Forderung an Politik, Gewerbe und Industrie zu einer schnellen Hinwendung zu alternativen Lebensweisen und alternativen Energien!

Handeln wir jetzt, später ist zu spät!

Kritik am Begriff „Notstand“

Wirtschaftsvertreter und Politiker üben schwere Kritik am Begriff „Klimanotstand“:
Was soll das, „Notstand“ hat es doch nur im Krieg gegeben! 

Die Antwort an die Kritiker liefert bereits im Jahr 1985 der Schriftsteller Michael Ende: (Momo)​

Wir befinden uns bereits mitten im 3. Weltkrieg! Es ist nicht ein regionaler Krieg, sondern es ist der kaum beachtete Krieg mit der Zeit! Es ist der erbarmungslose Krieg gegen unsere Kinder und Enkel! Wir verbauen und verseuchen ihnen die besten Ackerflächen, vergiften ihnen das Wasser und verpesten ihnen die Luft. Unsere Politik wird so weitermachen, denn unsere Kinder und Enkel können sich nicht wehren!​

Die Idee des Australiers Whitehead, der Verwendung des Begriffes „Climate Emergency“ wirkt. „Klimanotstand“ löst die selben Effekten im deutschsprachigen Raum aus.
Die Dramatik des Wortes „Klimanotstand“ vermittelt den Menschen, dass es sich bei der Klima-Erhitzung tatsächlich um einen im „Menschenzeitalter“ noch nie dagewesenen globalen Notfall handelt. Kommunale Politiker veranlasst es zu klimafreundlichem Handeln.

Die sensibilisierte Zivilgesellschaft widmet sich auf Grund der Medienpräsenz zunehmend dem Klima-Thema. Nach Hochrechnungen wird 2019 eine kritische Masse in der Zivilgesellschaft den tatsächlichen Ernst der Lage erkennen. Die Folge ist eine zunehmende Verhaltensänderung. Die EU-Wahlergebnisse kündigen dies bereits an.​