Süddeutsche Zeitung Keeling Kurve

Süddeutsche Zeitung

Link zur SZ-Website: Keeling Kurve

Der letzte Artikel über die Keeling Kurve wurde am 17. Mai 2010 veröffentlicht.

Warum werden diese Informationen nicht mehr veröffentlicht? Lesen Sie selbst:

SZ, am 17. Mai 2010, 21:11 Uhr     Von Christopher Schrader

Klimawandel: Eine Kurve verändert die Welt

​​

Es ist der wichtigste Datensatz der Umweltforschung im 20. Jahrhundert:

Seit 50 Jahren zeichnen Geräte auf Hawaii den Kohlendioxid-Gehalt der Atmosphäre auf. Die Messreihe ist das Lebenswerk von Charles Keeling.

Vom tropischen Zauber der Insel Hawaii ist auf dem Gipfel des Mauna Loa wenig zu spüren. In 3400 Metern Höhe stehen an der Nordflanke des Berges einige schmucklose Gebäude. Sie schützen Forscher und Instrumente einer meteorologischen Station vor der Witterung.

Der Mouna Loa auf Hawaii. Die Spitze des Vulkans schirmt das „Mauna Loa Observatory“ ab.

Hier oben kann es im Februar sowohl minus 17 Grad Celsius wie plus 27 Grad haben. Bisweilen pfeift starker Wind über das kahle Plateau, aber meistens säuselt er nur, wenn er von Süden kommt, wo die Spitze des Vulkans die Station abschirmt. Immerhin, der Blick ist phantastisch, weil das „Mauna Loa Observatory“ häufig über den Wolken liegt – und vor allem: Die Luft ist klar.

Das ist auch der Grund, warum hier seit genau fünfzig Jahren Messgeräte verfolgen, wie viel von dem Treibhausgas Kohlendioxid die Atmosphäre enthält. Sie sind im „Keeling Building“ installiert, benannt nach dem Initiator der außergewöhnlichen Messreihe, dem Chemiker Charles David Keeling von der Scripps Institution of Oceanography in La Jolla, einem Vorort von San Diego in Kalifornien.

Neben der Tür ist die Messkurve auf einer Bronzetafel eingraviert. Sie zeigt den unaufhaltsamen Anstieg der CO2-Werte seit Beginn der Messungen 1958, überlagert vom jährlichen Ein- und Ausatmen der Natur: Von Mai bis Oktober sinken die Werte, wenn Bäume und andere Pflanzen auf der Nordhalbkugel Kohlendioxid verbrauchen, weil sie wachsen und neue Blätter bekommen.

Den Rest des Jahres steigen die Werte wieder: Einjährige Pflanzen sterben, Blätter fallen und verrotten und geben das CO2 frei. Und jedes Jahr erreicht die Kurve im Mai einen neuen Höhepunkt, weil die vielen Milliarden Menschen der Erde Kohlendioxid aus ihren Auspuffen und Schornsteinen geblasen haben.

Die drei wichtigsten Experimente

Weil dieser Verlauf den Einfluss von Natur und Menschheit auf die globale Umwelt dokumentiert, ist die Keeling-Kurve ein zentrales Symbol des Klimawandels.

„Die Messreihe belegt, dass die Menschheit ihre planetarische Unschuld verloren hat: Sie verändert die Erde“, sagt Hans Joachim Schellnhuber, Leiter des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung. „Es war die richtige Messung zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle.“ Keeling ist daher oft als „Vater der Klimaforschung“ bezeichnet worden.

„Ohne seine Arbeit wäre unser Wissen über den Klimawandel heute um zehn bis 20 Jahre weniger weit fortgeschritten, als es ist“, zitiert die BBC Andrew Manning vom britischen Wetterservice Met Office. Seine amerikanischen Kollegen von der Wetterbehörde Noaa, die das Mauna-Loa-Observatorium betreibt, nennen Keelings Daten den „unbestreitbaren Grundstein der Klimaforschung“.

Forscher rechnen die Messkurve vom Mauna Loa zu den drei wichtigsten Experimenten der Wissenschaftsgeschichte. Als Keeling 2005 starb, zählte sie zum Beispiel sein letzter Chef Charles Kennel auf, der Direktor von Scripps: Tycho Brahe hatte im 16. Jahrhundert die Planetenbewegungen aufgezeichnet und damit den Grundstein für Newtons Gravitationstheorie gelegt.

Albert Michelsons Messung der Lichtgeschwindigkeit Ende des 19. Jahrhunderts diente Einstein als Fundament der Relativitätstheorie. Und Keelings Arbeit seit 1958 führte zum heutigen Wissen über das Klima. „Die Messungen sind der wichtigste Datensatz der Umweltforschung im 20. Jahrhundert“, sagte Kennel.

Von all dem war wenig zu ahnen, als Kollegen von Keeling am Morgen des 27.März 1958 die kontinuierliche Messung des CO2 in der Luft auf dem Mauna Loa starteten.

Keeling selbst hatte von seinem damaligen Chef keine Reisegenehmigung bekommen; er kam im November des Jahres zum ersten Mal nach Hawaii. Er hatte schon in den Jahren vor 1958 wichtige Vorarbeiten geleistet, die Apparatur zusammengestellt, vor allem für das Messprogramm gekämpft und Geld dafür besorgt.

Die Wissenschaft wusste damals wenig über das Treibhausgas. Zwar hatte der Schwede Svante Arrhenius 1895 die Rolle von CO2 in der Atmosphäre theoretisch erklärt, aber verlässliche Messungen gab es nicht. Vor allem wusste niemand, wo das freigesetzte Kohlendioxid blieb, wie viel davon das Meer aufnahm.

Ermittelte Werte schwankten und steckten voller Messfehler, wie Keeling bald zeigen sollte. Er war der Überzeugung, dass der CO2-Gehalt der Atmosphäre weit weniger variabel sei als die Experten seiner Zeit annahmen.

Eine repräsentative Messung an einem geeigneten Ort habe daher große Aussagekraft. Und es sei auch lohnend, den CO2-Gehalt kontinuierlich zu messen, statt mit Stichproben im Abstand von Jahren, wie es sein damaliger Chef eigentlich wollte. Die Kurve zeigte dann bald, und zeigt bis heute, dass etwa 57 Prozent des freigesetzten CO2 in der Luft verbleiben. Doch in den ersten beiden Tagen lieferte das Gerät kaum verlässliche Daten, erst vom 29.März 1958 an konnten die Wissenschaftler die Anzeige auswerten.

Die erste abgelesene Zahl hatte Keeling ziemlich genau vorhergesagt: 313 ppm (parts per million). Unter jeweils einer Million Luftmoleküle befanden sich 313 Moleküle Kohlendioxid, also weniger als ein Drittel Promille. Später machte Keeling einen kleinen systematischen Fehler am Gerät aus, sodass der Durchschnittswert für die letzten Märztage korrigiert wurde und nun als 315,71 ppm in den Annalen steht.

50 Jahre später, im Februar 2008, ist der Wert um 70 Punkte auf 385,76 ppm gestiegen. Aus vielerlei Messungen an Luftbläschen, die in Eis eingeschlossen waren, wissen Klimaforscher zudem inzwischen, dass vor der Industrialisierung viele tausend Jahre lang etwa 280 ppm Kohlendioxid in der Luft schwebten, 35 Punkte unter Keelings erster Messung.

Die Menschheit hat diesen Basiswert also in weniger als 300 Jahren um 37 Prozent gesteigert, weil sie in Industrie und Verkehr Kohle, Öl und Gas verbrennt. Zwei Drittel der Zunahme sind erst in den vergangenen 50 Jahren eingetreten.

Sorgen am Anfang

Die ersten Indizien dafür hatte Keeling schon nach zwei Jahren gesehen. 1960 veröffentlichte er in der skandinavischen Fachzeitschrift Tellus die ersten Daten vom Mauna Loa. Darin beschrieb er die beiden zentralen Eigenschaften der eben erst gestarteten Kurve: Zum einen den Anstieg von Jahr zu Jahr.

„Dafür hätten frühere Wissenschaftler mit ihren Methoden wohl ein halbes Jahrhundert gebraucht“, sagt Steve Ryan von der Wetterbehörde Noaa. Zum anderen die Variation über das Jahr hinweg. Keeling war davon überrascht.

Die April-Werte waren höher als die März-Zahlen, die Mai-Daten lagen noch darüber. Dann gab es Stromausfälle, sodass es für Juni 1958 überhaupt keine Resultate gab. „Als die Messung im Juli weiterging, waren die Ergebnisse unter die März-Werte gefallen“, schrieb Keeling in seiner Autobiographie. „Ich begann mir Sorgen zu machen, dass die
Daten hoffnungslos sprunghaft sein könnten.“

Keeling fürchtete wohl, dass er sich mit seinen Ideen zu weit aus dem Fenster gelehnt hatte. Doch dann begann sich der Zyklus im zweiten Jahr der Messungen zu wiederholen. Bald konnte der Forscher anhand von Vorstudien auch schlüssig erklären, was passierte – und warum die Schwankungen ihr Maximum im Mai erreichten. Pflanzen waren für den Effekt verantwortlich, wie Detailanalysen am aufgefangenen Kohlendioxid belegten.

Am Morgen des 27.März 1958 startete Charles Keeling die kontinuierliche Messung des CO2 in der Luft auf dem Mauna Loa.

Das stützte den plausiblen Gedanken, dass von diesem Monat an auf der gesamten Nordhalbkugel der CO2-Bedarf schlagartig zunahm, weil die Natur erwachte. Besonders in den ausgedehnten Wäldern von Sibirien und Kanada schlugen die Bäume aus.

Frühere Daten vom Treibhausgas hatten hingegen gezeigt, dass die Werte im Januar ihr Maximum erreichten. Keeling entlarvte das schnell als Fehler. Bodenmessungen erfassten oft CO2 aus Industriebetrieben, das unter einer winterlichen Inversionswetterlage hing.

Nur für acht Monate fehlen die Daten

Wenn sich dabei kältere Luftmassen über wärmere am Boden schieben, verteilt sich das lokal produzierte Kohlendioxid nicht mehr. Dieser Fehler konnte auf dem Mauna Loa, der über die pazifische Inversion hinausragte, nicht passieren. Zudem gab es keine Industrie weit und breit. Und die CO2-Ausdünstungen des Vulkans konnte man bei den Messungen leicht erkennen. Schon die Windrichtung zeigte, welche Daten in den Monatsdurchschnitt einfließen durften.

Nur für acht Monate während der 50 Jahre hat Keelings Apparatur keine Daten geliefert. Er hat sie immer wieder warten lassen und sich gegen eine Modernisierung der Geräte gesträubt.​​

Seit 1974 läuft darum parallel zu seinem Experiment ein Messprogramm der Wetterbehörde Noaa, für das heute Steve Ryan zuständig ist. Er beschreibt in einer Mischung aus Hochachtung und Frustration, wie Keeling seine Instrumente verteidigte.

„Er bestand darauf, den alten, anfälligen und relativ lauten Analysator zu behalten, der noch mit einer Vakuumröhre arbeitete. Er bestand darauf, dass die Daten per Hand von den Papierrollen übertragen wurden, wo Tintenschreiber die Messwerte aufgezeichnet hatten.“​

Doch Ralph Keeling verteidigt seinen Vater; auch er ist Professor am Scripps-Institut und hat die Leitung des CO2-Programms auf dem Mauna Loa übernommen. „Mein Vater hat gewusst, wie wichtig Kontinuität ist, wenn es um die Präzision einer Langzeitmessung geht.“​

Wer Komponenten austausche, müsse vorher mit altem und neuem Gerät aufwendige Doppelmessungen machen, um sicher zu gehen, dass die Daten zusammenpassen. „Außerdem hat er kurz vor seinem Tod noch selbst begonnen, die Apparatur umzurüsten. Es war keine Sturheit.“​

Keeling hatte einfach zu oft für den Fortgang seiner Messungen kämpfen müssen, um leichtfertig den Aufbau zu ändern. Besonders schwierig wurde es 1964, als der US-Kongress die Wetterbehörde zwang, Geld zu sparen.

Schnell wurde die von ihr finanzierte Stelle von Keelings Techniker auf Hawaii gestrichen. Drei Monate lang gab es keine Daten, bis die National Science Foundation Geld auftrieb.​

Später stand Keeling unter dem Druck, die als unwissenschaftlich betrachtete Langzeit-Beobachtung Regierungsstellen zu überlassen – und verteidigte seine Arbeit. Bis heute, sagt Ralph Keeling, muss sich das Scripps-Programm auf dem Markt der Forschungsförderung die Mittel zum Weitermachen besorgen.​

Erbfolge in der Wissenschaft

(Foto: SZ-Grafik, Quelle: Scripps Institution of Oceanography)​

Keeling Junior ist in den Job quasi hineingewachsen. Was sein Vater Wichtiges tat, wurde dem Sohn erst im Lauf der Zeit klar. Als er ungefähr zehn Jahre alt war, erinnert er sich heute, wusste er nur, dass sein Vater „irgendwas mit der Luft maß“.​

Darüber wunderte sich der Junge, der schließlich wusste, dass der Vater an einem ozeanografischen Institut arbeitete. Doch seinen Hang zur Wissenschaft nährten solche Rätsel, sodass er bald ein ähnliches Fach wie der Vater studierte.

Dann wagte er sich sogar an eine komplementäre Messung: die des Sauerstoffs in der Luft. Das verschlug ihn schließlich an das gleiche Institut wie seinen Vater; die Stelle habe er eher trotz als wegen der Verwandtschaft akzeptiert, sagt er. Und weil er nun dort war und etwas Ähnliches machte, übernahm er schließlich das CO2-Programm auf dem Mauna Loa, als sein Vater starb. Diese Erbfolge ist in der Wissenschaft eher selten.

Wie sein Vater wehrt sich Keeling gegen die Vorurteile über das reine Aufzeichnen von Daten aus der Umwelt. Wer nur Daten sammele, aber keine Experimente mache und keine Hypothesen teste, um Phänomene zu erklären, der betreibe keine Wissenschaft, sagen manche Kritiker. Sie wollen das Monitoring lieber Regierungsstellen überlassen.​

„Man kann die Forschung und den Betrieb der Apparatur nicht sauber trennen“, entgegnet Ralph Keeling dagegen jetzt in Science. „Bei den Mauna-Loa-Messungen hat es nie einen Punkt gegeben, von dem an die wissenschaftlichen Resultate abgenommen haben.“​

Keelings Kollege Euan Nisbet von der Universität London hat darum die Langzeit-Messung als das „Aschenputtel der Wissenschaft“ bezeichnet. Sie sei teuer und ungeliebt. „Glitzernde Preise bekommt man dafür nicht. Veröffentlichungen sind schwierig unterzubringen, erscheinen unregelmäßig und bleiben ungelesen“, schrieb er in Nature zum Jubiläum der Keeling-Kurve.​

Deren Namensgeber jedoch hat es wie im Märchen geschafft, große Erfolge zu erringen, viele Preise zu gewinnen und die Welt zu verändern.

Zusätzliches CO2 bedeutet noch schneller in die Heißzeit!

über die Verursacher, über klimatechnische Fakten, die Entwicklung der globalen Erhitzung und über die von Lobbyismus klimapolitisch (fehl) gelenkten „demokratischen“ Entscheidungsprozesse. Im Bereich Zukunft die Prognosen, welche Krisen wir, bzw. unsere Kinder und Enkel körperlich und seelisch erleben werden. Alle Gedanken über unsere Zukunft sind geistiger Natur, dort liegt auch der Schlüssel zur Bewältigung der Ängste.
Gläubige tun sich dabei leichter, sie kennen Begriffe wie die Weltkatastrophe und eine darauf folgende, 1000 Jahre andauernde glückliche Friedenszeit aus der biblischen Apokalypse.

Eine Change, die Katastrophe zu verzögern gibt es: Die sofortige, totale, weltweite Einstellung der Verwendung aller fossiler Energien, dazu globale, massivste Gegenmaßnahmen! Wir dürfen vor allem nicht mehr zur „alten Normalität“ zurück, diese ist die Ursache unserer tödlichen Probleme. 2020 war erneut das wärmste Jahr, der Februar 2021 brachte Temperaturrekorde, mehrere „Klima-Kipppunkte“ sind bereits überschritten. Corona hat uns fest im Griff, die Pandemie ist neben dem Arten(Insekten)sterben und der Klimaerhitzung eine weitere, dramatische Auswirkung unseres naturfeindlichen Lebens-Systems. Die Politik, welche alle diese Fakten kennt, könnte Rettungsmaßnahmen für den Klimaschutz, wie die Corona-Sanktionen beweisen, sofort anordnen. Nur, würden die Bürger dabei mitmachen?

Das erste Mal in der Menschheitsgeschichte spürt jeder Einzelne von uns, dass „Etwas nicht mehr stimmt“, dass weltweit in den Regierungen, in der Zivilgesellschaft und vor allem in der Natur die Abläufe außer Norm und Kontrolle geraten.

Mangels Plan B setzen die von Lobbyisten dominierten Regierungen Billionen €$ an Überbrückungsgelder ein, um zur „alten Normalität“ zurückkehren zu können. Da werden nämlich ihre €$ verdient. Als Warnung zerschmelzen bereits unsere Gletscher, der Urwald und die arktischen Wälder brennen immer großflächiger, die Permafrostböden tauen weltweit immer schneller auf. Es herrscht Alarmstufe rot! Diese Politik muss geändert werden, wir dürfen nicht mehr zurück!

Wer soll die zur Hinauszögerung des Kollapses notwendige Transformation zu einer ökologischen Kreislaufwirtschaft durchziehen? Die Regierungen? die Zivilgesellschaft mit fridaysforfuture als Zugpferd? Es ist jedenfalls ein langwieriger Prozess, ein zu langwieriger Prozess! Mit unseren westlich orientierten Regierungen über demokratische Entscheidungsprozesse dauert es nämlich zu lange, bis die Gegenmaßnahmen greifen werden. Es gibt zwar jetzt in einigen maßgeblichen Ländern positive Ansätze. Biden hat tatsächlich das Ruder herumgerissen, seine Periode dauert aber nur 4 Jahre, Systemänderungen in der Wirtschaft dauern Jahrzehnte.

Die Klimaerhitzung und das Artensterben sind die tödlichsten Bedrohungen für uns Menschen. Die 160 Nanometer großen Coronaviren lenken uns derzeit von diesen Tatsachen ab. Dabei sind die um Milliardenpotenzen kleineren Methan und CO2 Moleküle millionenfach tödlicher als Corona. Die Menschen verdrängen dies, oft aus Unkenntnis, die Politik trägt über Beschwichtigungen dazu bei.

Die Zivilgesellschaft muss über die Ursachen der Klimaerhitzung, der Virenverbreitung und des Artensterbens aufgeklärt werden! Der Autor Ernst Walter Schrempf widmet sich dieser Aufgabe seit vielen Jahren. Er bittet Sie an dieser Stelle, von persönlichen Anfeindungen abzusehen, er sieht sich nur als „Verbreiter“ von Fakten. Als Klimapolitik-Kenner weiß er, dass die Mächtigen auch in Zukunft viel zu zögerlich gegensteuern werden. Macht, Gier und Geld geht vor. Siehe das deutsche Kohlesicherungsgesetz bis 2038. Seine große Hoffnung lag bis zuletzt im Last-Minute-Aufstand der Zivilgesellschaft. Diese ist leider bisher noch nicht erfolgt.

Die Atmosphäre hat trotz Corona den anteiligen Wert von 418 ppm CO2 erreicht! Der CO2 Ausstoß ist weltweit erneut um 0,6% gestiegen, zu unserem Überleben hätte jedoch eine Reduktion um 7,6% erreicht werden sollen. Die weltweiten fff Demos haben es leider nicht geschafft. Jetzt kann uns wirklich nur mehr ein Wunder retten! Ein Wunder, welches die Mächtigen zur Umkehr leitet. Dieses Wunder ist angekündigt! Siehe „Zukunft“

3 Trillionen CO2 Moleküle befinden sich 2021 zusätzlich in jedem Liter unserer Luft, verursacht von uns Menschen, durch Verbrennung von fossilen Stoffen wie Öl, Erdgas und Kohle. Das ist eine Zahl mit „unvorstellbaren“ 12 Nullen: 3.000.000.000.000.000.

3 Trillionen CO2 Moleküle, jedes ist ein einzelnes, mikroskopisch kleines Teilchen, zusätzlich zur natürlichen CO2-Menge in jedem Liter unserer Luft!

Zum Mengen-Vergleich, es gibt auf der ganzen Welt „nur“ ca. 3 Billionen Bäume. (das ist eine Zahl mit „nur“ 12 Nullen) oder, weltweit umgerechnet, 7 Billionen € an Bargeld (auch „nur“ 12 Nullen). Diese zusätzlichen 3 Trillionen CO2 Moleküle in jedem „Tetrapack“ Luft bringen ohne radikale Gegenmaßnahmen das Weltklima-System zum Kippen, die Thermometer-Anzeigen steigen stetig weiter an! Im Februar 2020, außergewöhnliche + 20 °C in der Antarktis, im Juni 38 Grad in Sibirien.

Im Jahresvergleich wird es nun von Monat zu Monat wärmer! 2020 seit Beginn der Messungen erneut von Monat zu Monat. Seien Sie sicher, nächstes Jahr wird es noch wärmer werden und übernächstes Jahr erneut! Die Politik will uns Bürgern einreden, dass wir durch unser Verhalten die Schuldigen an dieser Katastrophe sind! Das stimmt so auf keinem Fall! Wir, die Zivilgesellschaft, die „Konsumenten“ sind von der Politik und von den Konzernen vom Kindergarten an auf immer mehr Wachstum durch Konsum getrimmt worden!
Deshalb kann nur die Politik selbst, per Gesetz, die Klima-rettende Rahmenbedingungen verordnen!  Siehe Zukunft.

Am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung ist man sich sicher, dass die Corona-Krise Ausdruck desselben Versagens ist wie schon zuvor die Klima-Krise. Die Direktoren des PIK appellieren deswegen an die Regierung, aus der Pandemie die richtigen Lehren zu ziehen! (Info ntv)

Grundlagenwissen: Alles auf unserer Erde besteht aus Schwingungen, alle Atome in festen, flüssigen und gasförmigen Körpern schwingen und ebenso alle Formen von Energie. Viele dieser Schwingungen sind noch unerforscht, viele sind messbar. Pflanzen, Tiere und Menschen haben Sensoren, zB. für Ton- Licht- und Wärme- Schwingungen. Alle Schwingungen beeinflussen sich gegenseitig und suchen den ständigen Ausgleich.

Warum erwärmt sich die Oberfläche unseres Planeten? Die Klimaerhitzung ist das Ergebnis von 3 Faktoren: Zunahme der Menschen, Zunahme der urbanisierten Flächen und das zusätzliche CO2 in der Atmosphäre. Faktoren, welche sich gegenseitig beeinflussend, exponentiell (immer steiler ansteigend) nach oben bewegen. Haupt-verantwortlich für die Katastrophe sind die zusätzlichen Wärmequellen auf unserem Planeten durch die immer rascher zunehmende Umwandlung von Ackerböden, Feuchtwiesen und Wäldern in Beton- und Asphalt-Wüsten der Städte. Diese zusätzlichen von der Sonne angestrahlte Beton-, Asphalt-, Dach- oder auch über Grünland-PV-Flächen erzeugten Wärme-Schwingungen versetzen die natürlichen, und gleichzeitig die Trillionen zusätzlicher CO2 Moleküle in der Luft ebenfalls in Wärme-Schwingungen. Ein großer Teil dieser zusätzlichen Wärme-Schwingungen der CO2 Moleküle werden wieder auf den Boden zurückgestrahlt. Die Wärme an den Oberflächen addiert sich auf, es wird heißer und heißer!

Ernst Walter Schrempf, Handlungsaufforderung: Es dürfen auf keinem Fall mehr weitere Grünflächen versiegelt und keine Wälder mehr gerodet werden. Wie es weitergeht? Siehe Zukunft.

Wie funktioniert CO2? Es ist ein unsichtbares, aus Molekülen, (kleinsten Verbindungen) bestehendes Gas. Es kommt als natürlicher und als „von Menschen gemachter“ Bestandteil in unserer Atmosphäre vor. Einer der Haupt-Emittenten ist die Zement-Industrie. (Städte- und Verkehrswegebau) Bis 2020 stieg der CO2 Gesamt-Anteil in der Luft auf ca. 0,04%. Der CO2 Anteil hat sich im Industriezeitalter, vor allem in den letzten 30 Jahren, mit einer Zunahme von 43% bereits nahezu verdoppelt. Ungefähr ein Drittel des bisher zusätzlich in die Luft geblasenen CO2-Gases hat sich, wie in einer Sprudelflasche, im Meer gelöst. Wissenschaftler und Politiker bezeichnen das Meer als positiv wirksamen CO2 Puffer. Ein fataler, tödlicher Fehler, denn das Meer gibt das CO2 nicht wieder ab, sondern es reichert sich weiter an, es versauert. Die Lebewesen darin, Basis unserer Nahrungskette, beginnen zu sterben.

Sehr gute Erklärung der Wirkung von CO2 auf „Quarks“ Autor: Mathias Tertilt

Wie funktioniert der Treibhauseffekt? Es ist die Wirkung der Schwingungen von Sonnen- und Wärme-Energie. Die kurzwelligen Schwingungen von der Sonnenoberfläche (5.500 Grad) dringen mit hoher Energie nahezu ungebremst durch die gasförmige Lufthülle der Erde und treffen auf Böden, auf Gebäude oder auf Gewässer. Beim Aufprall auf diese nicht gasförmigen Stoffe erzeugen die hohen Sonnen-Energiewellen Wärme. Wärme sind wiederum Wellen mit einer niedrigeren Schwingungsfrequenz als die Sonnenstrahlen. Ein großer Anteil dieser niedrigen Wärme-Schwingung wird wieder durch die Lufthülle hindurch in das Weltall zurückgestrahlt. Dabei treffen sie neben dem ausgeglichenen natürlichen Anteil auf die gigantische Menge von je 3 Trillionen zusätzlich in jedem Liter Luft befindlichen CO2 Molekülen. CO2 Moleküle haben auf Grund ihrer stimmigen „Größe“ die Eigenschaft, genau diese, von der Erde abgestrahlten Wärme-Schwingungen „aufzunehmen“. Trillionen zusätzlicher CO2 Moleküle geraten nun selbst in diese Wärme-Schwingung, das ergibt dann die zusätzliche Wärme. Noch mehr CO2 in der Luft bedeutet also mit 100% Sicherheit noch mehr Hitze!

Ernst Walter Schrempf, Handlungsaufforderung: Es darf auf keinem Fall mehr zusätzliches (fossiles) CO2 in die Luft geblasen werden! Kein Verbrennen mehr von Öl, Kohle und Erdgas! Wie es mit uns Menschen weitergeht? Siehe Zukunft

KLIMANOTSTAND:
EXPERTE FORDERT ANERKENNUNG!

dpa Artikel von t-online.de weitergeleitet

Schmelzendes Eis in der Arktis, brennende Wälder: An diesen Punkten könnte die Klimakatastrophe schon nicht mehr zu verhindern sein. (Quelle: t-online.de)

2021: 420 ppm CO2 in der Atmosphäre: Der Übergang in eine Heißzeit ist scheinbar unabwendbar, die Weltgemeinschaft kann sie nur mehr verzögern.

Begründung: Die Verbrennung fossiler Stoffe (Öl, Kohle u. Erdgas) verursacht(e) einen zunehmend schneller ansteigenden CO2- Anstieg.

2020: Diesem, von Menschen gemachten CO2 Anstieg in der Atmosphäre folgt, nach mehrjähriger Verzögerung, unweigerlich die ebenso zunehmend schneller steigende Temperatur.Weiterlesen

Liste Klimanotstand

„Klimanotstand“ ist der polarisierende Begriff, welcher die Bevölkerung aufmerksam macht, dass die Klimaerhitzung eine noch nie dagewesene Bedrohung für die Menschheit darstellt.

Gesamte Liste auf Wikipedia

Konstanz 1. Stadt D

02. 05. 2019: Ausrufung des Klimanotstands in Konstanz – Ratsbeschluss und Resolution vom 2. Mai 2019

Basel, 1. Stadt CH

20. 02. 2019: Das Basler Parlament verabschiedet Resolution zum Klimawandel

Schlosshotel Thannegg 1. Betrieb von D, CH, A

02. 03. 2019: ÖKO-Hotel Schloss Thannegg: Um den staatlichen Klimaschutz-Plan zu erfüllen, reduziert der bereits seit Jahren nahezu CO₂ frei arbeitende Betrieb (als erstes Hotel weltweit) das Kontingent für klimaschädliche Überseegäste-Anreisen in Etappen auf „Null“. Der Verlust der geliebten Übersee-Gäste ist eine emotional dramatische Entscheidung. Der ausgerufene Klimanotstand dient dem Hotelier als Entschuldigung für sein Verhalten. Er schützt damit auch die Kinder der Gäste, wir haben nur eine Atmosphäre. Zeitungsbericht über die Sperre für Überseegäste im Schlosshotel Thannegg

HBLA St. Florian 1. Schule A

12. 06. 2019: HBLA St. Florian, 1. Schule: Zeitungsbericht auf meinbezirk.at

Gemeinde Michaelerberg-Pruggern 1. Gemeinde A

13. 06. 2019: Gemeinde Michaelerberg-Pruggern, 1. Gemeinde Österreichs

Sonnenhof Hutsteiner, Steyr, 1. Landwirt A

21. 06. 2019: Sonnenhof Hutsteiner, Steyr, als erster Bauernhof Österreichs: Bericht auf tips.at

Innsbruck 1. Großstadt A

Klimakrise per Beschluss: Innsbruck ruft Notstand aus: Als erste Großstadt Österreichs wird Innsbruck den Klimawandel und seine dramatischen Folgen per Beschluss anerkennen.

Traiskirchen 1. Stadt A

Erste Stadt Österreichs ruft Klimanotstand aus!

Als erste Stadt Österreichs hat Traiskirchen in Niederösterreich per Gemeinderatsresolution den Klimanotstand ausgerufen. Der einstimmige Beschluss fiel am Montag und wurde am Dienstag bekannt gemacht. Die „Eindämmung der Klimakrise und ihrer schwerwiegenden Folgen“ werde ab nun als „Aufgabe von höchster Priorität“ angesehen.

Perchtoldsdorf 2. Gemeinde A

18. 06. 2019 Gemeinde Perchtoldsdorf

Höchster Handlungsbedarf, Alarmstufe rot!

Stimmen die in Paris ausverhandelten UN-Klimaschutz-Ziele? Nach Studie der Diagramme nicht. Machen Sie sich selbst ein Bild:

Nach dem IPCC Bericht, welcher als Grundlage für die Pariser Klimaschutz-Ziele dient, dürfen wir Menschen noch bis zu 1050 Milliarden Tonnen CO2 (ca. 1,05 Gigatonnen) emittieren. (IPCC: 2 Grad Ziel).

Keeling-Kurve: Die Atmosphäre hat aber 2019 bereits einen Anteil von 415 ppm CO2, weiterhin mit einer exponentiellen Steigerung! Die CO2-Werte nähern sich bereits dem Doppelten der durchschnittlichen CO2 Konzentration der vorindustriellen Zeit von 280 ppm!
Trotzdem soll lt. IPCC die fossile Industrie, Verkehr, Energie…
noch jahrelang so weitermachen können?

Fakten-Katastrophen: Bereits jetzt haben wir auf der ganzen Welt extremwetterbedingte Katastrophen apokalyptischen Ausmasses. In Indien begehen bereits hunderttausende Bauern „Dürre-Suizid“. Jedes Gramm CO2 mehr in der Atmosphäre tötet Tiere, Pflanzen und Menschen!
Trotzdem soll lt. IPCC die fossile Industrie, Verkehr, Energie…
noch jahrelang so weitermachen können?

Fakten-kein Spielraum: Für viele unabhängige Experten können die fossile Industrie, Verkehr, Energie nicht mehr jahrelang so weitermachen! Es ist absolut keine Zeit mehr vorhanden, für „weiter so wie bisher“ Es ist auch keine Zeit mehr, Kräfte für Schuldzuweisungen zu verschwenden. Die Verantwortlichen für unsere globale Krise, vor allem die namentlich bekannten politischen Entscheidungsträger*innen der letzten 30 Jahre, werden in den betroffenen streikenden Schüler*innen ihre gerechten Richter finden.

Handeln wir sofort, Klimanotstand: Jetzt hilft nur mehr ein mit vereinten Kräften getätigtes Gegensteuern! Nur ein gemeinsamer beispielloser Einsatz kann die Lebensgrundlagen für unsere nächsten Generationen retten. Wir benötigen dafür nationale Kraftakte, dazu eine globale Klimaschutz-Mobilmachung. Grundlage dazu ist die von der Zivilgesellschaft unter fridaysforfuture erzwungene Ausführung der UN-Klimaschutz-Aufträge. Einhergehend, als Werkzeug dazu, die Ausrufung des Klimanotstandes. Es geht nicht mehr um den Erhalt des Wohlstandes, es geht für Millionen bereits um das „nackte Überleben“. Eine tote Erde benötigt keine Arbeitsplätze!

Zukunftsforscher: Gelingt es den Regierungen nicht, mit Unterstützung der „friedlichen  Revolution von unten“ die UN-Klimaschutz-Aufträge zu erfüllen, ist ein Konflikt zwischen den „digital natives“ der jungen fridaysforfuture Generation, und den vermögenden „Babyboomern“ unausweichlich.

In ihrem Überlebenskampf werden die Jungen versuchen, Klima-schädliche „trading und travelling-Infrastrukturen“, still zu legen. Das alles im UN-Auftrag!

Deshalb die Forderung an Politik, Gewerbe und Industrie zu einer schnellen Hinwendung zu alternativen Lebensweisen und alternativen Energien!

Handeln wir jetzt, später ist zu spät!

Das CO2 und damit darauf folgend die globale Klima-Erhitzung steigen immer schneller an!

Infos von Ernst Walter Schrempf, unabhängiger kommunaler Klimaschutzbeauftragter, Referent an der Europäischen Akademie, im Auftrag des BUND (D, A) Mitarbeit im Auftrag des Ministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus.

Das CO2 in der Atmosphäte wird seit 1958 gemessen und mit der „Keeling-Kurve“ aufgezeichnet:

Keeling Kurve (2).jpg

Diagramm: Die Messergebnisse der Keeling-Kurve dokumentieren einen exponentiell (immer schneller) ansteigenden CO2- Anstieg in unserer Atmosphäre (blaue Linie). Diesem CO2 Anstieg folgt ein ebenso zunehmend schnellerer globaler Temperatur-Anstieg.
Mit 415 ppm hat unsere Atmosphäre im Jahr 2019 einen Stand wie vor 15 Millionen Jahren! (ppm = Anteile CO2 in 1 Million „Luftteilchen“)

Das von den Industrienationen in die Atmosphäre emittierte, zusätzliche CO2, wird über die globalen Luftströmungen weltweit  gleich verteilt. Die roten Wellen im Diagramm entstehen durch die Aufnahme von CO2 in den nordischen Wäldern, Kanada, Skandinavien und Russland in den Wachstumsphasen zwischen April und Oktober. Da sinkt das CO2 in der Atmosphäre, um dann jährlich, durch das über die Verbrennung fossiler Brennstoffe emittierte CO2 angereichert, erneut höher anzusteigen. Die Hälfte des zusätzlichen CO2 wird durch die Meere aufgenommen, Das Meer wird dadurch immer mehr sauer, die Korallen sterben ab.

Diagramm: CO2 Konzentration in der Atmosphäre der letzten 800.000 Jahre. Roter Ausschnitt 1960 bis 2020 = CO2-Keeling Kurve. Darunter blau die der CO2 Konzentration folgende Temperatur-Erhöhung in den „Warmzeiten“ bzw. Temperatur-Senkung in den „Kaltzeiten“.
In den Warmzeiten hatte die Erde maximal 300 ppm CO2 in der Atmosphäre.

Dieses 800.000 Jahre Dagramm der CO2-Kurve spricht für sich: bei den früher maximal erreichten 300 ppm CO2, in den Warmzeiten, es gab sie ca. alle 120.000 Jahre, war Grönland grün, der Meeresspiegel um viele Meter höher.

Wie hoch wird die Temperatur bei den 2019 aktuellen, bereits 415 ppm CO2 ansteigen? Lt. Hochrechnung obiger Diagramme jedenfalls um über 3,5 Grad!

Zusätzlich Treibhausgas-Erhöhende Kippeffektem, Schwund des arktischen Eisschildes, Auftau der Permafrostböden, sie bertagen 1/5 der Festlandfläche, und die riesigen Brandherde in der Arktis, sind dabei nicht eingerechnet. Die Inbetriebnahme der 1400 sich aktuell in Bau befindlichen Kohlekraftwerke sind dabei ebenfalls nicht berücksichtigt.

Nach dieser technischen Analyse der Diagramme bleibt nach neutralen Wissenschaftlern kein Spielraum mehr für neue, zusätzliche Emissionen. Diese führen unweigerlich zu noch höheren globalen Temperaturen! Warum sagt dann der IPCC/Weltklimarat, trotz der bereits 415 ppm CO2 in der Atmosphäre, dass wir bis zur Grenze von 2 Grad noch ca. 1000 Gigatonnen zusätzliches CO2 emittieren dürfen? Dass wir ebenso lange noch uneingeschränkt und billigst um die Welt fliegen dürfen? Ich kann es nicht nachvollziehen…

NASA Thannegg Academy .png

Diagramm: Die globale mittlere Temperatur (rote Linie)  folgt der exponentiell steigenden CO2 Konzentration! Knick nach 1940: Durch den Weltkrieg ausgelöste industrielle Luftverschmutzung verminderte die Sonneneinstrahlung, Temperatur sinkt bis 1950. Saubere Luft, Temperatur steigt ereut.

Diagramm letzte 400.000 Jahre: Rot: Keeling Kurve zwischen ca. 1980 bis 2020. Der CO2 Gehalt in der Atmosphäre steigt seit Beginn der Industrialisierung in erdgeschichtlich noch nie dagewesener Schnelligkeit an.

2019, nach jahrzehntelanger, täglicher Verbrennung von 15 Milliarden Liter Öl, (ca.2 Liter pro Mensch/Tag) + Millionen Tonnen Kohle + Milliarden Kubikmeter Gas haben wir 415 ppm CO2 in der Atmosphäre erreicht. Der Temperaturanstieg wird somit nicht bei 1,5 oder bei 2 Grad halt machen, (IPCC), sondern nach Expertenmeinungen auch bei einem sofortigen, weltweiten Stopp aller Treibhausgas-Emissionen auf mehr als 3,5 Grad (?) weiter ansteigen. Wissenschaftler der Öl-Multis haben diese Tatsache bereits 1980 gewusst und hochgerechnet!

Von Menschen gemacht: Noch einmal zurück zur Aussage von Fachleuten, dass sich nur mehr noch die bezahlten Fossil-Lobbyisten (legitim) und einfältige (dumme) Menschen (auch legitim) mit Diskussionen über die Ursachen der Klima-Erhitzung befassen.
In meinen Vorträgen zitiere ich folgendes geniales Stammtisch-Gespräch:
Frage 1: Was passiert, wenn du in dein Auto, (du sitzt drinnen) bei geschlossenen Autofenstern, bei laufendem Benzin-oder Dieselmotor, mit einem Schlauch die Autoabgase ins Auto-Innere leitest?
Antwort 1: Zuerst sterben im Auto die Insekten, dann du selbst! Ok, verstanden? (Gelächter)

Frage 2: Was passiert, wenn du in die Erdatmosphäre, sie ist ähnlich des Innenraumes eines Autos, ebenfalls ein abgeschlossener, noch dazu ein absolut dichter Raum, ununterbrochen Auto- Schiffs- Flugzeug- und Kraftwerks-Abgase einleitest?
Antwort 2: Zuerst sterben die Insekten, dann du selbst! Ok, verstanden? (Stille)

Das heißt, Abgase haben im Auto und auf der Erde die selbe Wirkung, nur auf der Erde dauert es länger, bis alle tot sind!
Vielleicht hast du schon gehört, dass 2019 bereits drei Viertel unserer Insekten tot sind! (sie sind in den letzten 30 Jahren verstorben) Mhhh, rechnen wir mal nach: In 30 Jahren waren drei Viertel der Insekten tot, das sind 75 %, in weiteren 10 Jahren, (2029) werden es vier Viertel sein, also 100%, huch, dann sind ja alle tot! Dann, wie im Auto, dann sind wir Menschen dran, werden auch alle tot!
Ja, wenn man das so sieht, ok, ich denk noch mal darüber nach. Ich schaue mir das mit der CO2 Keeling Kurve im Internet noch einmal an…

Fakten: Unser Planet Erde befindet sich bereits seit mehr als 30 Jahren in einem beispiellosen Notfall. Seit 1990 ist 75% der Biomasse unserer Insekten „verschwunden“. Auf unserer Erde grassiert die größte Arten-Vernichtung seit dem Aussterben der Saurier! Dazu apokalyptische Wetterereignisse, Wasser- und Nahrungsmittelknappheit. 7 Wirbelstürme gleichzeitig, der Meeresspiegel steigen auf Grund der Eissschmelze ebenfalls exponentiell an. Es sind die Auswirkungen unserer auf fossiler Energie basierenden Lebensweise.

Geschichte: Das politische Establishment kennt seit 1972 die Berechnungen des Club of Rome,  „Grenzen des Wachstums“. Nach dem Eintreffen der ersten in diesen Hochrechnungen angekündigten Krisen initiierte die UN 1997 das Kyoto Klimaschutz-Protokoll. Die Politik reagiert aus bekannten Gründen nur zögerlich, die Vorgaben bringen keine Wende, die CO2 Konzentration in der Atmosphäre steigt weiter an.

UN / IPCC warnen eindringlichst vor einem Welt-Klima-Kollaps! 2015 wird das völkerrechtlich verbindliche Pariser Klimaschutzabkommen vereinbart. Trotz Mindest-Kompromiss-Auftrag weltweit kaum messbare Fortschritte. Auf Grund bekannter „auf lobbyismus basierender demokratischer Entscheidungsfindungen“ sind der Politik für die notwendigen Gegensteuerungs-Maßnahmen die Hände gebunden, die CO2 Konzentration steigt immer schneller an.

Ausgelöst durch Greta Thunbergs fridaysforfuture Schülerstreiks wird weltweit eine kritische Masse in der Bevölkerung sensibilisiert, sich mit den dramatischen Vorgängen auf der Erde auseinanderzusetzen. Die Medien stellen sich bereits hinter die Schüler. Die Aufklärung ist zögerlich, Berichte über den lesenswerten Artikel „Keeling Kurve“ werden trotzdem vermieden. (2010 letzter Artikel in der SZ).

Die Zivilgesellschaft verliert auf Grund des Klima-Schutz Versagens das Vertrauen in die Politik und beginnt eigenverantwortlich zu handeln.

Fridaysforfuture, NGOs und mittlerweile Parteien-Vertreter nahezu aller Coleur nutzen auch in Europa das aus Australien stammende Werkzeug „Klimanotstand“. Die dadurch eingeleitete friedliche „Rebellion von unten“ wird von den Regierungen die Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen zur Erreichung der CO2 Reduktions-Ziele (UN-Pariser Abkommen) durchsetzen. In vielen Teilen der Welt geht es bereits um Leben und Tod!

Greta Thunberg nannte die Zukunftsvergessenheit der Erwachsenen (Zitat wikipedia) als Begründung für ihren Schulstreik, bei dem sie die Schulpflicht vernachlässigt:  „Wir Kinder tun oft nicht das, was ihr Erwachsenen von uns verlangt. Aber wir ahmen euch nach. Und weil ihr Erwachsenen euch nicht für meine Zukunft interessiert, werde ich eure Regeln nicht beachten.“

Dieser Satz ist ebenso die moralische Begründung, warum sich streikende Schüler nicht um „Schulregeln“ kümmern brauchen. Mehr als 28.000 Wissenschaftler stehen auf ihrer Seite!

Lösungsvorschläge finden Sie bei „Mitmachen

Gläubige Menschen sind krisenfester und leben länger

2021: Diese Seite ist für Menschen gedacht, deren Hoffnungen nur mehr gering sind, dass die Menschheit die notwendige Umkehr schafft. Die Asiaten bauen an 600 Kohlekraftwerken, die OPEC fördert fast wie früher, die von Lobbyismus gesteuerte Politik wehrt sich mit Händen und Füssen, ihre lukrativen Pfründe zu Macht und Geld zurückzufahren.

Und doch bergen Informationen über den Glauben das Versprechen auf eine glückliche Zeit.

Studien belegen ganz konkret, dass in Risiko-Gebieten prozentual mehr religiöse Menschen leben. Schwere Katastrophen können Menschen demnach nur dann psychisch unbeschadet bewältigen, wenn sie „glauben“. Wie reagieren gläubige Menschen auf die Auswirkungen des Coronavirus oder auf die Auswirkungen der Klimaerhitzung?

Die breite Masse der Menschen hat bis vor wenigen Jahren die Klimaerhitzung (noch) kaum interessiert. Ich bin aber sicher, dass die bisherigen Auswirkungen von Corona auch im Umweltbewusstsein eine Nachdenkphase einleiten werden. Plötzlich gibt es Bilder von leeren Supermarkt-Regalen, im „TV vor Acht“ Erschütterungen bei der Börsenstimmung, Gespräche über bereits abnehmenden Wohlstand und Wachstum. Statt Billigst-Reiseangebote für „so weit weg, wie man will“ wird der regionale / europäische Tourismus gefördert. Die letztjährigen Buschbrände in Australien, im Amazonas und in der Arktis sind weit weg und werden von den Corona-Berichten überlagert. Die Menschen erkennen jetzt zunehmend, dass die uns bisher aufdiktierte „Normalität“ unseres bisherigen Lebenssystems maßgeblich dazu beigetragen hat, dass diese Krise zur Welt-Krise geworden ist. Alle sind betroffen, vielen bezahlen dies mit ihrem Leben. Die Lösung heißt nun nicht mehr Globalisierung, sondern zurück zu Nachhaltigkeit, zurück zu regionalem (europäischen) Handeln.

Gläubige Menschen sehen in diesen vielfältigen Katastrophen, im Besonderen in der Klimaerhitzung bereits untrügliche Zeichen einer großen Veränderung. Ähnlich wie vor der Sintflut, diese war ein Extremwetterereignis, bereiten sie sich geistig vor. Die Sintflut war für Gläubige bereits einmal die Strafe Gottes für den Abfall der Menschen vom Glauben. Die jetzige Klimaerhitzung scheint für sie den selben Ursprung zu haben. Der Mensch wendet sich von Gott ab, zerstört vorsätzlich seine Schöpfung unseren Planeten Erde.

Gläubige Menschen glauben an die Existenz eines feststofflichen menschlichen Körpers und genau so fest an die Existenz einer unsichtbaren, unsterblichen Seele. Fest an Gott zu glauben macht für den gläubigen Menschen alles ganz einfach. Er nimmt sein Schicksal einfach hin. Er benötigt keinen Psychiater. Gott wird es schon wissen, es ist alles vorbestimmt. Wohin geht der Weg? Die große Hoffnung zum Besseren liegt in der Kreativ-Pause der Coronakrise. Einem Innehalten von Milliarden Menschen, die Zeit zu nutzen, um die sich scheinbar unabwendbar aufkeimende Weltkrise einzubremsen. Hoffentlich schaffen wir es im Guten. Halten wir zusammen und kämpfen wir gemeinsam für eine lebenswerte Zukunft unserer Enkelgenerationen. Wir haben die Erde von ihnen nur geliehen.

Für Gläubige ist die Zukunft nachzulesen in der Bibel, im Buch des Johannes, in der Apokalypse.

Wer glaubt, lebt länger: Wer einmal in der Woche das Gotteshaus besucht, kann mit rund sieben Jahren an längerer Lebenszeit rechnen. Bei Minderheiten, die im Durchschnitt einen stressreicheren Alltag und daher eine kürzere Lebenserwartung hätten, betrage der Vorteil gar 14 Jahre.

DIE BOTSCHAFTEN VON GARABANDAL – ERSCHEINUNGEN 1961 BIS 1965, ZUSAMMENHÄNGE MIT KRIEGEN, KLIMA-ERHITZUNG UND CORONA

Der tiefere Sinn dieses Berichtes ist die erste Botschaft vom 18. Juni 1965: Wenn wir uns bessern, wird uns Gott verzeihen. Das angekündigte Wunder, die Aufforderung zur Umkehr. Die Katastrophe kann abgewendet, bzw. abgemildert werden. Handlungsaufforderung: Handeln wir jetzt, kehren wir um, später ist es zu spät!

Die folgenden Auszüge stammen aus dem Text von Albrecht Weber, Stiftung Causa Garabandal. 2021, zum 60sten Jahrestag des Beginns der Erscheinungen, durch aktuelle Meldungen ergänzt von Ernst Walter Schrempf.

Kurzinformationen:

Am 18. Juni 1961 ist vier jungen Mädchen, Conchita González (12 Jahre), Jacinta González (12), Maria-Dolores (genannt Marie-Loli) (11) und Marie-Cruz (13) am oberen Ende des Dorfes San Sebastián de Garabandal ein Engel erschienen, der zunächst noch nicht mit ihnen sprach, sich aber am 1. Juli 1961 als der Erzengel St. Michael zu erkennen gab. Eine Gedenktafel erinnert dort heute an die erste Erscheinung des Engels. Er kündigte den Kindern an, dass ihnen am Tag darauf, dem Sonntag, den 2. Juli 1961, die „Allerseligste Jungfrau Maria“ erscheinen werde, etwas weiter oben im steinigen Hohlweg (la calleja), der zu der Anhöhe der Kiefernbäume (los Pinos) führt. Auch dort erinnert eine Tafel an den denkwürdigen ersten Besuch der „Heiligen Jungfrau Maria vom Berge Carmel“.

Wie ein Lauffeuer hatte sich diese Nachricht in der ganzen Umgebung verbreitet und so wurde eine große Menschenmenge an jenem Sonntag zu Zeugen der Ekstasen der vier Mädchen, bei der sie mit einer wunderschönen weiß gekleideten Dame sprachen, an deren rechtem Handgelenk ein braunes Skapulier hing und deren Haupt mit einer Krone mit zwölf funkelnden Sternen geziert war. Begleitet wurde sie von zwei Engeln. Der eine war ihnen vom Vortag bekannt, den anderen hielten sie für seinen Zwillingsbruder, weil er ihm so ähnlich sah. Später erfuhren sie von Maria: „Es war der Erzengel Gabriel“.

Maria sprach bereits bei dieser ersten Erscheinung, der dann ca. 2000 weitere folgten, zu den Kindern über den Grund ihres Besuches, und bat sie jeweils an dem von ihr genannten Tag wieder zu dieser Stelle zu kommen. Sie sagten, dass die Heilige Jungfrau Maria für die Menschen in unserer Zeit eine wichtige Botschaft von Gott überbringe. Weiter sagten sie, dass die Heilige Jungfrau wünsche, dass sie diese aber erst am 18. Oktober 1961 bekannt geben sollen. Es ist die erste Botschaft von Garabandal, die uns in kindlicher Einfachheit die absolute Verpflichtung zur Anbetung und Verehrung Gottes im Allerheiligsten Altarsakrament und zu Umkehr, Buße und Gebet aufruft. Dabei hat Maria ihnen den Text nicht in vorgefasstem Wortlaut übergeben, sondern hat ihren „kleinen Freundinnen“ nur in aller Ausführlichkeit und Deutlichkeit erklärt, was darin zum Ausdruck kommen soll. Die Kinder sollten mit ihren eigenen Worten sagen, was das Anliegen ihrer Himmlischen Mutter ist. Obwohl sie sich damit überfordert vorkamen, bestand die Erscheinung darauf, dass sie sehr wohl in der Lage sein werden, es mit eigenen Worten auszudrücken, da Sie denke, dass sie alles gut verstanden hätten. Mit ihrem eigenen, damals noch armen Wortschatz, formulierten die vier Mädchen die erste Botschaft so:

„Man muss viele Opfer bringen, viel Buße tun; oft das Allerheiligste Sakrament besuchen. Aber vor allem müssen wir sehr gut sein.*) Wenn wir das nicht tun, dann wird ein Strafgericht kommen. Der Kelch füllt sich! Wenn wir uns nicht ändern, wird ein sehr großes Strafgericht über uns kommen.“

*) Sehr gut sein bedeutet hier, dass man im Sinne der Gebote Gottes ein gutes und verantwortungsbewusstes Leben führt und Ihm, dem Allmächtigen, den Ihm gebührenden Platz im Tagesablauf einräumt. Anm. EW Schrempf: Das bedeutet auch, mit Gottes Schöpfung, unseren Lebensgrundlagen, achtsam umzugehen.

Das tägliche Gebet; die vermehrte Hinwendung zu Gott. Maria sagte ein anderes Mal: „Ich verlange von euch nichts Übertriebenes und nichts Außergewöhnliches, ich wünsche aber, dass ihr als Menschen vor Gott ein würdiges Lebern führt und Ihm, dem Allmächtigen, den Ihm gebührenden Platz in eurem Tagesablauf einräumt“. Es wäre ein perfektes Lebensprogramm für uns alle und auch leicht zu erfüllen! Allerdings setzt es Entschlossenheit und Glauben voraus.

Die Kinder bettelten, angesichts der vielen Zweifler und Ungläubigen, welche den Ekstasen beiwohnten, die Erscheinung schon sehr bald um ein Wunder an… „damit dann alle glauben können“. Schließlich wurde diesem Wunsche entsprochen. Als der Engel Conchita daraufhin erschien, versprach er ihr ein Wunder. Das versprochene Wunder sollte darin bestehen, dass die hl. Hostie am 18. Juli 1962, für alle Umstehenden zu sehen sein werde. Da die Kinder aber nicht wussten, dass die Hostien, die ihnen der Engel bis dahin brachte unsichtbar waren, hielt Conchita das für ein komisches kleines Wunder und hatte Zweifel, ob es ausreichen würde, bei den Menschen ihre Zweifel auszuräumen. Die heilige Kommunion in würdiger Weise zu empfangen hat sie der Engel mehrmals „mit unverwandelten Hostien“ gelehrt, wie er sagte. Dabei waren die Hostien für die umstehenden Zeugen solcher Ereignisse immer unsichtbar geblieben. Dieses, als Hostienwunder bekannt gewordene Ereignis, fand unweit des Elternhauses von Conchita um Mitternacht des von ihr vorhergesagten Tages statt. Mehr dazu in Filmen und in Büchern über die Geschehnisse.

Nachdem Conchita ihre Zunge zum Empfang der hl. Kommunion aus dem Mund heraushielt, wurde plötzlich eine Hostie auf ihrer Zunge sichtbar, die ein starkes weißes Licht ausstrahlte, das aber die Augen nicht blendete. Es genügte, um einige Bilder eines Schmalfilms zu belichten, den ein Anwesender mit einer 8mm-Kamera aufnahm. Das Geschehen ist von glaubwürdigen Männern, die unmittelbar bei Conchita standen und sie während der ganzen Zeit nicht aus den Augen ließen, absolut glaubwürdig bezeugt.

Da selbst dieses Wunder nicht alle überzeugte und die Kinder nicht aufhörten für die Ungläubigen ein glaubhaftes Zeichen zu erbitten, „… damit alle glauben können“, versprach ihnen die Heilige Jungfrau ein größeres Wunder. Es wird so groß sein, dass es danach keinen Zweifel mehr geben wird, dass es von Gott kommt. Bei diesem Wunder, welches das größte sein wird, das ihr Sohn jemals für die Menschen wirkte und zugleich auch das letzte bis zum Ende der Zeiten sei, werden Ungläubige unter den Anwesenden bekehrt und Kranke geheilt. „Man mache sich wegen des Transportes, auch der Schwerstkranken, keine Sorgen“, sagte sie, „denn Gott wird allen, die zum Wunder kommen wollen, die besondere Gnade zum Schutz für Leib und Leben gewähren“. Den Zeitpunkt des Wunders vertraute sie nur Conchita an, die den Tag erst acht Tage vorher bekannt geben darf. Es wird abends um die gleiche Stunde sein, wie die erste Erscheinung des Engels und ca. 15 Minuten andauern.

Das Wunder wird sich bei den Kiefern (los pinos) ereignen und nur von Garabandal und den umliegenden Bergen aus zu sehen sein. Danach wird an dieser Stelle ein sichtbares Zeichen für immer zurück bleiben. Man wird es anschauen und fotografieren, aber nicht berühren können, da es nicht aus Materie ist. In diesem Zusammenhang ist von Bedeutung, dass Maria einmal zu den Seherinnen bei einer Erscheinung bei den Kiefern (los pinos) sagte: „Ich liebe diesen Ort sehr, weil Gott ihn liebt. Dieser Ort ist heilig!“

Vor diesem großen Wunder, dessen Termin dann wie ein Lauffeuer durch die Nachrichtenmedien um die ganze Welt verkündet werden wird, ist aber noch ein „aviso“ zu erwarten, das zu deutsch Vorankündigung, Warnung oder Fingerzeig heißt. Es wird eine Warnung vor dem großen Strafgericht sein, das der Menschheit verheißen ist und in der ersten Botschaft genannt und in der zweiten eindrucksvoll bestätigt wurde.

3. Juni 1963 „Garabandal und die 3 Päpste“. Eines der Themen, die im Zusammenhang mit den Ereignissen von Garabandal am meisten kommentiert wird, ist die angebliche Prophezeiung der „drei Päpste“ zusammen mit der Ankündigung einer bevorstehenden „Ende der Zeit“. Link führt zum Bericht auf der Garabandal-Film-Seite.

1963: Aktuell ist die damalige Aussage der Kinder, dass es als ein weiteres Zeichen auf das kommende Geschehen zu werten ist, wenn die Messe nicht mehr frei gelesen werden kann. Früher deutete man dies auf das Wiedererstarken des Kommunismus hin. Jetzt wissen wir es, wegen des Coronavirus waren alle Kirchen geschlossen. Im Anhang unter „weitere aktuelle Mitteilungen“ ein Bericht.

Am 18. Juni 1965 überbrachte der Erzengel St. Michael eine weitere Botschaft der Heiligen Jungfrau, die im Auftrage Gottes für die ganze Menschheit bestimmt sein soll. Wieder geschah es im Hohlweg, oberhalb der Erscheinungsstelle Mariens und etwas unterhalb des eingezäunten Geländes am Fuße der Anhöhe, in Gegenwart einer großen Menge. Conchita wurde diese Botschaft während der Vision des Engels übermittelt und sie schrieb folgenden Wortlaut auf: „Botschaft, welche die Heilige Jungfrau durch den Mund des heiligen Michael an die Welt richtet. Der Engel hat gesagt (el angel ha dijo)“:

„Weil man meine Botschaft vom 18. Oktober 1961 weder erfüllt noch der Welt bekannt gegeben hat, so kündige ich euch an, dass diese die letzte ist.
Zuvor hat sich der Kelch gefüllt, jetzt läuft er über (bibl. = Kelch des Zornes Gottes).
Viele Kardinäle, Bischöfe und Priester gehen den Weg des Verderbens und (sie) ziehen viele Seelen mit sich.
Man misst der hl. Eucharistie immer weniger Bedeutung zu.
Wir müssen durch unsere Anstrengungen dem Zorn Gottes über uns entgehen.
Wenn wir ihn aufrichtig um Verzeihung bitten, wird er uns verzeihen. Ich, eure Mutter, bitte euch durch die Vermittlung des heiligen Erzengels Michael darum, dass ihr euch bessert. Ihr befindet euch in den Zeiten der letzten Warnungen.
Ich liebe euch sehr und will eure Verdammung (euren Untergang) nicht.
Bittet uns aufrichtig und wir werden euch erhören. Ihr müsst euch mehr heiligen. Denkt an die Passion Jesu!“

Die Erscheinungen von Garabandal sind von der Kirche noch nicht anerkannt. Vermutlich auf Grund des Inhaltes der obigen Botschaft: „Viele Kardinäle, Bischöfe und Priester gehen den Weg des Verderbens“ Dazu sagte Maria zu den Kindern: „Meine Besuche bei euch werden von der Kirche erst nach dem großen Wunder bestätigt.“ „Vor dem Wunder wird der Bischof ein Zeichen erhalten, worauf er alle Verbote über Garabandal aufheben wird.“ Alle früheren Bischöfe warteten bisher auf die Erfüllung der in Garabandal ergangenen Prophetie. Jetzt ist ein Nachfolger im Amt. Bis dato war der Erzbischof von Oviedo*) als Apostol. Administrator zuständig. Auch der hl. Pater Pio war mit Garabandal sehr verbunden und bestätigte es eindrucksvoll, allerdings mit der Bemerkung: „Die Kirche wird den Erscheinungen der Mutter Jesu in Garabandal erst Glauben schenken, wenn es bereits zu spät ist.“ Zu keiner Zeit aber war es von der Kirche verboten, persönlich an die Erscheinungen von Garabandal zu glauben, auch wenn bis zur Stunde keine offizielle Bestätigung für den übernatürlichen Ursprung gegeben werden konnte, weil, wie es Papst JOHANNES PAUL II. sagte, die Kirche zuerst die Erfüllung der noch ausstehenden Prophetie abwarten muss. In der Dorfkirche durfte über die Ereignisse daher bis zum Mai 2007 nicht gepredigt werden. *)

Erzbischof Carlos Osoro-Sierra, hat als Apostolischer Administrator, (wie von Maria angekündigt), am 7. Mai 2007 alle Verbote gegenüber Garabandal aufgehoben und Ortspfarrer Don Rolando Cabeza – Fuentes ermuntert, in seiner Pastoral über die Erscheinungen Mariens zu sprechen.

Der frühere Bischof von Fatima, João Pereira-Venancio, war von der Wahrheit der Erscheinungen in Garabandal fest überzeugt. Er besuchte Conchita in ihrer Wohnung bei New York mehrmals und taufte auch eines ihrer Kinder. Taufpatin war Mutter Teresa von Kalkutta. Er hatte Conchita lieb gewonnen wie eine Tochter und wahr von ihrem aufrichtigen Charakter und ihrer absoluten Wahrhaftigkeit tief beeindruckt. Ihre Einfachheit verglich er mit der Mariens.

Dem Stiftungsgründer Albrecht Weber sagte er im Heiligtum von Fatima im Jahre 1982: „Von den Besuchen Unserer Lieben Frau in Garabandal bin ich fest überzeugt und halte es für die einzige direkte Fortführung der marianischen Prophetie von Fatima.

Die letzte Erscheinung in Garabandal ereignete sich am 13. November 1965. Zwischen 1961 und 1965 erschien Maria zeitweise täglich. Sie vermittelte durch die vier Mädchen eine Katechese über die Glaubensgrundsätze, die auf dem Konzil behandelt und neu gefasst wurden. Im seinem Buch: „So sprach Maria in Garabandal“ beschreibt es Robert François in theologischer Hinsicht, ergänzt durch eine Parapsychologische Studie von Dr. Puncernau.

Eine umfassende Darstellung der Ereignisse von Garabandal und deren Bedeutung für jetzt und die vor uns liegende Zeit, finden Sie in dem in ergänzter Neuauflage verfügbaren Buch von Albrecht Weber: „GARABANDAL – Der Zeigefinger Gottes“, mit eingelegten Ergänzungen. Ramon Garcia de la Riva berichtet als spanischer Landpfarrer von den Erlebnissen mit über zweihundert Ekstasen, die er selbst miterlebte, in dem Buch: „Maria erscheint in Garabandal„.

WEITERE AKTUELLE INFORMATIONEN:

  • *) Erzbischof Carlos Osoro-Sierra, hat als Apostolischer Administrator, am 7. Mai 2007 alle Verbote gegenüber Garabandal aufgehoben und Ortspfarrer Don Rolando Cabeza – Fuentes ermuntert, in seiner Pastoral über die Erscheinungen Mariens zu sprechen.
  • Am 20. April 2009 verstarb Marie-Loli, einige Tage vor ihrem 60. Geburtstag. Am 1. Mai 2009 nahm das ganze Dorf Garabandal Abschied von ihr mit einer feierlichen hl. Messe. Beigesetzt wurde sie am Wohnort ihrer Familie in den USA.
  • Am 2. Juli 2011, zum 50. Jubiläum der ersten Erscheinung, zelebrierte der Ortspfarrer eine feierliche hl. Messe, bei der er die Botschaft Mariens und die des Engels mit Zustimmung des Ortsbischofs erneut verlas. Seither spricht er offen über die Geschehnisse von Garabandal und begleitet Gruppen zu den Los Pinos zum Rosenkranzgebet.
  • 2020 GARABANDAL UND DAS VERBOT ÖFFENTLICHER GOTTESDIENSTE: (Artikel aus Kath.net)

Die Botschaften von Garabandal riefen die Menschen zu Umkehr und Buße auf, sprachen aber auch von zukünftigen Ereignissen, die sich zu Lebzeiten des vierten Papstes zutragen würden, der auf Johannes XXIII. folgen würde – also Benedikts XVI., auch wenn längst Franziskus amtierender Papst ist. Zuerst würde es zu einer weltweiten Warnung kommen, um die Menschen zur Bekehrung aufzurufen, dann, innerhalb eines Jahres, zu einem großen Wunder in Garabandal.

Das Sehermädchen Conchita erklärte dazu: „Die Warnung ist eine Sache, die direkt von Gott kommt. Alle Menschen auf der Erde werden sie sehen können, egal wo immer sie sich auch befinden sollten. Es wird eine Offenbarung unserer Sünden sein. Gläubige wie Ungläubige aller Erdteile werden sie sehen und spüren… Die Warnung wird schrecklich sein. Viel schrecklicher als ein Erdbeben. Es wird wie Feuer sein. Es wird nicht unseren Körper verbrennen, aber wir werden es an Leib und Seele spüren. Alle Nationen und alle Menschen werden es gleich spüren. Niemand kann ihm entgehen. Und die Ungläubigen selbst werden die Angst vor GOTT spüren. Wir können uns nicht vorstellen, wie sehr wir GOTT beleidigen.“ Die Warnung würde sich kurz nach einer wichtigen Synode und zeitgleich mit einem kosmischen Ereignis zutragen, das mit einem Kometen bzw. der Kollision zweier Kometen in Verbindung steht. Der Zeitpunkt, so Conchita, sei gekommen, „wenn sie sehen, dass die hl. Messe nicht mehr frei gefeiert werden kann; dann wird die Welt es am notwendigsten haben, dass Gott eingreift.“

Als Conchita 1982, 17 Jahre nach der letzten Erscheinung, zu dieser Aussage interviewt wurde, glaubten viele, nur eine Besetzung Westeuropas durch die Sowjets, eine Herrschaft der Kommunisten könne der Grund für ein Verbot der Messen sein. Doch die Seherin weigerte sich, einen Grund zu nennen. Sie beließ es dabei, zu bestätigen, „es werde sehr schwierig werden, die Religion zu praktizieren; es werde für Priester sehr schwierig werden, die Messe zu lesen und für die Leute, die Türen der Kirchen zu öffnen… öffentliche Messen werden offensichtlich verboten werden.“ Auf die Frage, wie die Warnung mit dem erwähnten Kometen in Verbindung stünde, antwortete sie schon am 22. Oktober 1965: „Ich weiß nicht was ein Komet ist. Wenn es etwas ist, das vom Willen der Menschen abhängt, dann sage ich – nein. Wenn es etwas von Gott ist, dann ist es möglich“.

Tatsache ist, dass erst durch die Corona-Krise, zum ersten Mal in der 1700 jährigen Geschichte des christlichen Abendlandes, praktisch in ganz Westeuropa die öffentliche Feier des Messopfers verboten wurde.

Stiftung Causa Garabandal

Kritik am Begriff „Notstand“

Wirtschaftsvertreter und Politiker üben schwere Kritik am Begriff „Klimanotstand“:
Was soll das, „Notstand“ hat es doch nur im Krieg gegeben! 

Die Antwort an die Kritiker liefert bereits im Jahr 1985 der Schriftsteller Michael Ende: (Momo)​

Wir befinden uns bereits mitten im 3. Weltkrieg! Es ist nicht ein regionaler Krieg, sondern es ist der kaum beachtete Krieg mit der Zeit! Es ist der erbarmungslose Krieg gegen unsere Kinder und Enkel! Wir verbauen und verseuchen ihnen die besten Ackerflächen, vergiften ihnen das Wasser und verpesten ihnen die Luft. Unsere Politik wird so weitermachen, denn unsere Kinder und Enkel können sich nicht wehren!​

Die Idee des Australiers Whitehead, der Verwendung des Begriffes „Climate Emergency“ wirkt. „Klimanotstand“ löst die selben Effekten im deutschsprachigen Raum aus.
Die Dramatik des Wortes „Klimanotstand“ vermittelt den Menschen, dass es sich bei der Klima-Erhitzung tatsächlich um einen im „Menschenzeitalter“ noch nie dagewesenen globalen Notfall handelt. Kommunale Politiker veranlasst es zu klimafreundlichem Handeln.

Die sensibilisierte Zivilgesellschaft widmet sich auf Grund der Medienpräsenz zunehmend dem Klima-Thema. Nach Hochrechnungen wird 2019 eine kritische Masse in der Zivilgesellschaft den tatsächlichen Ernst der Lage erkennen. Die Folge ist eine zunehmende Verhaltensänderung. Die EU-Wahlergebnisse kündigen dies bereits an.​

Klimanotstand – Antrag Gemeinde Michaelerberg-Pruggern

Klimanotstand – an die Gemeinde Michaelerberg-Pruggern PDF

Sehr geehrte Herr Bürgermeister,
sehr geehrte Gemeinderät*innen,

die Gemeinde Michaelerber-Pruggern wird als Mitgliedsgemeinde der Klima- und Energie-Modellregion Gröbming und der Klimawandel-Anpassungs-Modell-Region (KLAR) aufgefordert, einen Bericht vorzulegen, wie die folgenden Maßnahmen zu ergreifen sind, bzw. welche Maßnahmen für eine Umsetzung des Antrages vorzunehmen sind:

  1. Der Gemeinderat ruft analog zu Ländern bzw. nahen Städten wie Basel und Konstanz in der Gemeinde Michaelerberg-Pruggern den «Klimanotstand» aus.
  2. Der Gemeinderat erarbeitet eine Strategie und setzt diese um, welche die Senkung der C02-Nettoemmissionen auf dem Gemeindegebiet auf null bis 2030 anstrebt und diese bis spätestens 2050 erreicht. Dabei werden sowohl Emissionen von Produktion wie auch von Verbrauch berücksichtigt.
  3. Der Gemeinderat setzt sich auf Bezirks- und Landesebene und im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit dafür ein, dass die Grundlagen und Ressourcen zur Verfügung gestellt werden, um das Ziel der Senkung der C02-Nettoemmissionen auf null bis 2050 für ganz Österreich zu erreichen.
  4. Der Gemeinderat arbeitet mit Einrichtungen wie Klima- und Energie-Modellregion und KLAR zusammen, um Maßnahmen zu finden und umzusetzen, welche die zukünftige globale Erwärmung auf unter 1.5°C im Vergleich zur vorindustriellen Zeit begrenzen.

Begründung: Der neuste IPCC Bericht zeigt wissenschaftlich und mit aller Klarheit auf, dass wir uns mitten in einer menschengemachten Klimakrise befinden. Stadtregierungen und Kommunen rund um die Welt reagieren, indem sie den «Klimanotstand» ausrufen und in Ressourcen investieren, um dieser Krise angemessen begegnen zu können.

Der Begriff «Klimanotstand» ist symbolisch zu verstehen und soll keine juristische Grundlage für die Ableitung von Notstandsmaßnahmen sein.

Die Komplexität der Klimakrise erfordert Antworten und Lösungen auf allen Ebenen, also sowohl individuelle Verhaltensänderungen wie auch institutionelle Maßnahmen, die Einzelpersonen nur indirekt auslösen können.

Wenn wir jetzt nicht reagieren, wird es zu spät sein. Noch ist eine Reaktion möglich, viel Zeit bleibt uns aber nicht. Der IPCC Bericht enthält Szenarien, welche aufzeigen, wie die weltweite Klimaerwärmung auf 1.5°C im Vergleich zur vorindustriellen Zeitbeschränkt werden kann. Eine Erwärmung um 1.5°C im Vergleich zur vorindustriellen Zeit bis 2050 wird von den Expert*nnen als Grenze definiert, welche «nur» Konsequenzen nach sich zieht, welche noch als bewältigbar oder umkehrbar gelten.

Ganz Österreich und insbesondere die Seitentäler der Schladminger, Rottenmanner und Wölzer Tauern sind weit überdurchschnittlich von Gefahren durch Extremwetterlagen betroffen. Die Bevölkerung ist hier im besonderen Masse gefordert, beispielhafte Akzente zu setzen.

Regional geht es um den Erhalt des Mikroklimas, welches in Zusammenwirken der mit der Klimaerhitzung Katastrophen auslösen können.

National und international geht es um die Reduktion von Treibhausgasen. Dem besonders betroffenen Enns- und Murtal kommt dabei eine besondere Verantwortung bei der Bewältigung der existierenden und sich verschärfenden Klimakrise, mit ihren vielfältigen negativen Auswirkungen zu.

Als wichtiger Tourismusstandort kann und muss er Anreize für die Entwicklung von Lösungen, Geschäftsfeldern und Innovationen schaffen, welche als Ganzes eine tragfähige Klimastrategie bilden.

Die Gemeinde Michaelerberg-Pruggern soll regional und als Klimaschutz-Beispiel dienend überregional vorangehen und weitere Gemeinden und Bezirke durch konkretes Handeln motivieren, ihre eigenen Ressourcen für die Bewältigung der Klimakrise einzusetzen.

Begründung der Dringlichkeit:

Wie der IPCC-Bericht zeigt, erfordert die aktuelle Situation schnellstes Handeln. Denn je länger die Bewältigung der Klimakrise herausgeschoben und verzögert wird, desto schwieriger wird es, die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen.

Die Erfolgs-Idee „Klimanotstand“

Über den verbreiteten Begriff „Klimanotstand“ – „Climate emergency“ wird einer kritischen Masse der Zivilgesellschaft die Dramatik der Klimaerhitzung bewusst.

Planet Erde im Klimanotstand – Hintergründe – Vorgangsweise – Beweis Keeling-Kurve  415 ppm CO2 

UN-Generalsekretär Guterres in seiner Neujahrsansprache: Alarmstufe rot für die Welt!

Wir stehen am Beginn der Heißzeit! Juni und Juli 2019 sind die heißesten Monate in der menschlichen Zeitepoche. Hitze-Rekorde weltweit!  28.000 Wissenschaftler stellen sich hinter die Forderungen der für mehr Klimaschutz streikenden Schüler von fridaysforfuture. Die Jungen haben recht!​

Die Idee zur Ausrufung eines Klimanotstandes stammt von Adrian Whitehead, er ist ein australischer Biologe. ​​

Nachfolgend das System von Whiteheads Idee, erläutert von Ernst Walter Schrempf, kommunaler Klimaschutzbeauftragter, Berater auf Einladung des Ministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus (A), Referent an der Europäische Akademie (D, I) R20 Austrian World Summit (A) Greta Thunberg.  > Schloss Thannegg – Academy.

Whitehead ist überzeugt, dass eine Ausrufung des Klimanotstandes durch öffentliche Institutionen den Bürger*innen zeigt, dass es sich bei der weltweiten Klimakatastrophe tatsächlich um einen akuten Notfall für die Menschheit handelt!​

Schwere Kritik am Begriff „Notstand“ kommt dagegen von Wirtschaftsvertretern/Politikern: Was soll das, „Notstand“, diesen Begriff hat es doch nur im Krieg gegeben! 

Die Antwort an die Kritiker liefert bereits im Jahr 1985 der Schriftsteller Michael Ende: (Momo)​

Wir befinden uns bereits mitten im 3. Weltkrieg! Es ist nicht ein regionaler Krieg, sondern es ist der kaum beachtete Krieg mit der Zeit! Es ist der erbarmungslose Krieg gegen unsere Kinder und Enkel! Wir verbauen und verseuchen ihnen die besten Ackerflächen, vergiften ihnen das Wasser und verpesten ihnen die Luft. Unsere Politik wird so weitermachen, denn unsere Kinder und Enkel können sich nicht wehren!​

Wirkung auf die Politik: Whiteheads Idee wirkt, die Dramatik des Wortes „Klimanotstand“ weckt die Menschen auf. Die sensibilisierte Zivilgesellschaft widmet sich auf Grund der Medienpräsenz  zunehmend dem Klima-Thema. Nach Hochrechnungen wird 2019 eine kritische Masse in der Zivilgesellschaft den tatsächlichen Ernst der Lage erkennen. Die Folge ist eine zunehmende Verhaltensänderung. Die EU-Wahlergebnisse kündigen dies bereits an.​

Klimanotstand ist bitterste Realität: Die exponentiell ansteigende Klimaerhitzung führt ohne drastische Gegenmaßnahmen unweigerlich zum Kollaps von Wirtschafts- und Versorgungssystemen. Die Klimaerhitzung ist seit 1972 wissenschaftlich belegt, (Club of Rome) jedem Politiker der Welt bekannt und seit 30 Jahren massiv angeprangert durch die UN. Trotz der Symptome jährlich zunehmender, in manchen Teilen der Welt bereits apokalyptischer Katastrophen, Hungersnöte, Kriege und Völkerwanderungen, erfolgt von westlich geprägten Regierungen eine unzureichende Bekämpfung der Ursachen! Das selbe gilt für das gleichzeitig stattfindende, seit Millionen von Jahren beispiellose Artensterben.​

Warum wird von der Politik nicht in ausreichender Weise gegengesteuert?
Weil in unseren westlichen Demokratien, mit den auf Lobbyismus basierenden „demokratischen“ Entscheidungsfindungen, der Politik weitgehend „die Hände gebunden“ sind. (In Brüssel arbeiten 25.000 Lobbyisten) Diese „demokratischen“ Regeln im Gesetzgebungsverfahren haben seit über 30 Jahren wirksame Klima- und Artenschutz-Maßnahmen verhindert. Eine grundsätzliche Änderung dieses politischen Handelns, speziell in den Fossil-Energiebereichen, ist in diesem Systemen (noch) nicht vorgesehen.

Wahlen: Seit Jahrzehnten konnten auch Wahlen nur wenig bewirken, da diese an den realen Machtverhältnissen nichts verändern. Die EU-Wahl mit dem Erstarken ökologischer Einflüsse weckt einen Hoffnungsschimmer.
In Frankreich haben nun viele Bürger*innen entdeckt, dass ihre politischen Vertreter nicht sie, das Volk vertreten, sondern einzig das „Establishment“ im Hintergrund. Zur Verteidigung dieser Macht-Interessen werden von der Politik systemkritische zivile Strukturen bekämpft und das Volk unterdrückt. Schlimmster Terror ist den Mächtigen dienlich, da ein Volk im Chaos durch staatliche Gewalt leichter zu kontrollieren ist. Eine erfolgreiche Einflussnahme der Zivilgesellschaft zur Erreichung der UN-Klimaschutz-Ziele ist deshalb ausschließlich nur auf friedlichem Wege möglich.​

Klimaschutzbewegung FridaysForFuture: Die schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg prangert die jahrelange Handlungsunfähigkeit der Regierungen an und löst weltweit die unaufhaltbare Lawine der Schülerproteste aus. 28.000 Wissenschaftler, (scientists4future) dazu Bürger*innen aller Altersgruppen und mit größter Wirkung, die mittlerweile Klima-fachkundigeren Medien, stellen sich hinter die streikenden Schüler. Das Thema Klimaschutz und das mögliche Gegensteuern erhitzt die Gemüter, die an die Wand gedrängte konservative Politik versucht weiterhin abzuwiegeln. Diese in Klima- und Umweltschutzbereichen jahrzehntelange Versagen der Regierungen stellt mittlerweile nicht nur eine unberechenbare Gefahr für die Bevölkerung dar, sondern gilt bereits als akute Gefahr für den Fortbestand der Demokratie.​

System Klimanotstand: Die von FridaysforFuture und Parteienvertretern eingeleitete Ausrufung des Klimanotstandes „unterstützt“ die Politik, die Umsetzung der völkerrechtlich verbindliche UN Pariser Klimaschutz-Vereinbarung in regionale/nationale Gesetze zu gießen. Der „Klimanotstand“ ermöglicht ein friedliches „Überdenken“ bisheriger Klimaschutzmaßnahmen-verhindernder „demokratischer Regeln“, Verordnungen und Gesetze. Es entsteht die zum Gegensteuern notwendige Systemänderung, jedoch exakt begrenzt auf die Klimaschutz-Bereiche.

Handlungsfähige Politik: Über den symbolischen Status „Klimanotstand“ kann die Politik „ohne Gesichtsverlust“ frühere Beschlüsse, Verordnungen und Gesetze, (Flughafenausbauten, Autobahnen) welche den völkerrechtlich verbindlichen UN-Pariser CO2-Emissions-Zielen entgegenstehen, aufheben. Die freien Budgetmittel können in klimaverträgliche Projekte umgeleitet werden. Die vom Volk „demokratisch“ gewählten Regierungen, welche in anderen Bereichen höchst geschätzt sind und welche die Zivilgesellschaft für ein friedliches Zusammenleben unbedingt benötigt, werden dabei gestärkt.

Kontrolle – Umsetzung: Die Aufträge von der Zivilgesellschaft an die Politik sind von der UN beschlossen,  wissenschaftlich belegt, mess- und zeitnah kontrollierbar.

Klimaschutz-Experten und vor allem „alle“ Politiker wissen, dass die Pariser Klimaschutz-Ziele nur ein unzureichender Kompromiss sind, sie sind der kleinste in den Verhandlungen erreichbare Nenner, es wären viel schneller wirksame Maßnahmen notwendig!

Fact – Erfolg – Misserfolg: An einer CO2 Steuer mit sozialem Ausgleich führt nach Fachleuten kein Weg mehr vorbei! Siehe langjährige Erfolge in CH und Schweden. Macron, als direkter Vertreter des Establishments, hat eine CO2 Steuer ohne sozialen Ausgleich versucht. > Volksaufstand!​

Politologen mahnen: Bei der im Bereich Klima zunehmend aufgeklärten Bevölkerung (Keeling Kurve, siehe Diagramme) birgt eine weitere Verzögerung die große Gefahr, dass der Regierung (Parteien) generell die Handlungsfähigkeit abgesprochen wird. Dann wird die Durchsetzung der UN-Vorgaben über den unkontrollierbaren Weg einer generellen Systemänderung versucht werden: „System Change not Climate Change“

Historie – Zukunft: Noch im Jahr 2019 wird auf Grund zunehmender Aufklärung eine kritische Masse der Zivilgesellschaft realisieren, dass es nicht mehr um Phrasen wie den „Erhalt des Wohlstandes“, sondern um das „Überleben jedes Einzelnen“ geht. Viele der jungen streikenden Schüler können diese Dimensionen noch gar nicht erfassen, nur aus diesem Grund sind sie noch nicht wütend (zornig) genug!
In die Enge getrieben bilden werden sie sich schneller bilden als die Alten. Anthropologisch betrachtet ist es neu, dass Wissen von Jung auf Alt übertragen wird. Bislang war das stets umgekehrt. Die Blockaden sitzen also tief, sie werden aber geknackt werden!

Frei nach Greta Thunberg: Politiker, geratet in Panik! Unsere Erde brennt, handelt schnell! Später ist zu spät!​

Warum sollen WIR Europäer etwas tun? Die Chinesen, Inder, Amerikaner bauen weiter Kohlekraftwerke, die ganze EU hat nur 10% Anteil an den Welt-CO2 Emissionen, Deutschland nur ca. 2,5%?

Weil sonst in Europa der Anschluss an die innovative Zukunftstechnik der Welt komplett verloren geht. Weil nachhaltige Zukunftstechniken der Wirtschaft einen Anstoß zu Milliarden-Investitionen liefern, weil dadurch für die Gesellschaft soziale Ausgewogenheit erzeugt wird.

Weil Klima-schützendes Handeln für das Überleben der Kinder und Enkel weltweit absolut unverzichtbar ist! ​

1. Klimanotstand-Gemeinde

Mit einem „symbolträchtigen Akt“ lässt die kleine österreichische Gemeinde Michaelerberg-Pruggern aufhorchen. Auf Initiative des kommunalen Klimaschutzbeauftragten und „Enkelschutz-Lobbyisten“ Ernst Walter Schrempf, hat der Gemeinderat einstimmig beschlossen, den Klimanotstand auszurufen.

Der durch den umstrittenen Begriff „Notstand“ ausgelöste Medienhype hat das Thema Klima-Erhitzung an die Stammtische gebracht. Das Ziel, die Bevölkerung auf die Klima-Katastrophe aufmerksam zu machen, und dadurch doe fossile Politik zu beeinflussen, wird dadurch erreicht.

https://www.kleinezeitung.at/steiermark/ennstal/5643910/Als-erste-Gemeinde-Oesterreichs_MichaelerbergPruggern-hat-den

Liste Klimanotstand aus www.bedeutungsonline.de